Wet van 10 oktober 1967
gepubliceerd op 10 september 1997
Informatisering van Justitie. Ja, maar hoe ?

Wet houdende het Gerechtelijk Wetboek - Duitse vertaling van de artikelen 728 en 1017

bron
ministerie van binnenlandse zaken
numac
1997000085
pub.
10/09/1997
prom.
10/10/1967
staatsblad
http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=nl&c(...)
Document Qrcode

MINISTERIE VAN BINNENLANDSE ZAKEN


10 OKTOBER 1967. Wet houdende het Gerechtelijk Wetboek (Belgisch Staatsblad van 31 oktober1967) - Duitse vertaling van de artikelen 728 en 1017


De hierna volgende tekst is de officieuze gecoördineerde Duitse versie - op 1 januari 1996 - van de artikelen 728 en 1017 van de wet van 10 oktober 1967 houdende het Gerechtelijk Wetboek, zoals ze achtereenvolgens werden gewijzigd door: - de wet van 24 juni 1970 tot wijziging van de wet van 10 oktober 1967 houdende het Gerechtelijk Wetboek en van sommige bepalingen betreffende de bevoegdheid van de hoven en rechtbanken en de burgerlijke rechtspleging (Belgisch Staatsblad van 21 augustus 1970); - de wet van 30 juni 1971 betreffende de administratieve geldboeten toepasselijk in geval van inbreuk op sommige sociale wetten (Belgisch Staatsblad van 13 juli 1971); - de wet van 24 december 1980 tot wijziging van artikel 728 van het Gerechtelijk Wetboek, inzake de vertegenwoordiging van de zelfstandigen bij de arbeidsrechtbanken (Belgisch Staatsblad van 23 januari 1981); - de wet van 12 januari 1993 houdende een urgentieprogramma voor een meer solidaire samenleving (Belgisch Staatsblad van 4 februari 1993); - het koninklijk besluit van 21 januari 1993 tot uitvoering van artikel 32 van de wet van 12 januari 1993 houdende een urgentieprogramma voor een meer solidaire samenleving (Belgisch Staatsblad van 4 februari 1993).

Deze officieuze gecoördineerde Duitse versie is opgemaakt door de Centrale dienst voor Duitse vertaling van het Adjunct-arrondissementscommissariaat in Malmedy.

MINISTERIUM DER INNERN 10. OKTOBER 1967 - Gesetz zur Einführung des Gerichtsgesetzbuches Deutsche Übersetzung der Artikel 728 und 1017 Der folgende Text bildet die koordinierte inoffizielle deutsche Fassung - zum 1.Januar 1996 - der Artikel 728 und 1017 des Gesetzes vom 10. Oktober 1967 zur Einführung des Gerichtsgesetzbuches, so wie sie nacheinander abgeändert worden sind durch : - das Gesetz vom 24. Juni 1970 zur Abänderung des Gesetzes vom 10.

Oktober 1967 zur Einführung des Gerichtsgesetzbuches und gewisser Bestimmungen über die Zuständigkeit der Gerichtshöfe und Gerichte sowie über das Zivilverfahren; - das Gesetz vom 30. Juni 1971 über die administrativen Geldstrafen, die bei Verstössen gegen bestimmte Sozialgesetze zur Anwendung kommen; - das Gesetz vom 24. Dezember 1980 zur Abänderung von Artikel 728 des Gerichtsgesetzbuches, was die Vertretung der Selbständigen vor den Arbeitsgerichten betrifft; - das Gesetz vom 12. Januar 1993 zur Einführung eines Sofortprogramms für mehr Solidarität in der Gesellschaft; - den Königlichen Erlass vom 21. Januar 1993 zur Ausführung von Artikel 32 des Gesetzes vom 12. Januar 1993 zur Einführung eines Sofortprogramms für mehr Solidarität in der Gesellschaft.

Diese koordinierte inoffizielle deutsche Fassung ist von der Zentralen Dienststelle für Deutsche Übersetzungen des Beigeordneten Bezirkskommissariats in Malmedy erstellt worden.

MINISTERIUM DER JUSTIZ

10. OKTOBER 1967 - Gesetz zur Einführung des Gerichtsgesetzbuches GERICHTSGESETZBUCH VIERTER TEIL : ZIVILPROZESSRECHT BUCH II VERFAHREN TITEL I EINREICHUNG DER KLAGE KAPITEL VI : ERSCHEINEN DER PARTEIEN AUF LADUNG Art.728 - [§ 1 - Bei der Einleitung der Sache und später sind die Parteien verpflichtet, entweder persönlich zu erscheinen oder sich durch einen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. § 2 - Vor dem Friedensrichter, dem Handelsgericht und den Arbeitsgerichten können die Parteien auch durch ihren Ehepartner, oder durch einen Verwandten oder Verschwägerten vertreten werden, der Inhaber einer schriftlichen Vollmacht ist und vom Richter eigens zu diesem Zweck anerkannt worden ist. § 3 - Vor den Arbeitsgerichten kann ausserdem der Beauftragte einer repräsentativen Arbeiter- oder Angestelltenorganisation, der Inhaber einer schriftlichen Vollmacht ist, den als Partei im Prozess auftretenden Arbeiter oder Angestellten vertreten, in seinem Namen alle mit dieser Vertretung verbundenen Handlungen vornehmen, die Sache vor Gericht vertreten und alle Mitteilungen betreffend die Untersuchung der Streitsache und das Urteil entgegen-nehmen.

Vor denselben Gerichten kann ein selbständiger Arbeiter in den Streitsachen betreffend seine eigenen Rechte und Verpflichtungen in seiner Eigenschaft als Selbständiger oder als Behinderter in gleicher Weise von einem Beauftragten einer repräsentativen Selbständigenorganisation vertreten werden. [In den Streitsachen, die vorgesehen sind in Artikel 580 Nr. 8 Buchstabe c) betreffend das Existenzminimum und in Artikel 580 Nr. 8 Buchstabe d) betreffend das Grundlagengesetz vom 8. Juli 1976 über die öffentlichen Sozialhilfezentren, was die Streitfälle in bezug auf die Gewährung der Sozialhilfe, die Revision, die Ablehnung, die Rückerstattung durch den Berechtigten und die Anwendung der in den diesbezüglichen Rechtsvorschriften vorgesehenen Verwaltungsstrafen betrifft, kann der Betroffene sich ausserdem von einem Beauftragten einer sozialen Organisation beistehen oder vertreten lassen, die die Interessen der Personengruppe verteidigt, auf die sich die betreffenden Rechtsvorschriften beziehen.] In denselben Streitsachen lässt das öffentliche Sozialhilfezentrum sich entweder durch einen Rechtsanwalt oder durch ein vom Zentrum beauftragtes ordentliches Mitglied oder Personalmitglied vertreten; der Minister, zu dessen Zuständigkeitsbereich die Sozialhilfe gehört, kann sich durch einen Beamten vertreten lassen. § 4 - Sachverwalter dürfen nicht als Bevollmächtigte auftreten.] [Art. 728 ersetzt durch das G. vom 24. Dezember 1980 (B.S. vom 23.

Januar 1981); § 3 Abs. 3 ersetzt durch Art. 19 des G. vom 12. Januar 1993 zur Einführung eines Sofortprogramms für mehr Solidarität in der Gesellschaft (B.S. vom 4. Februar 1993)] TITEL IV - Ausgaben und Gerichtskosten Art. 1017 - [Jedes Endurteil verkündet unbeschadet der Parteivereinbarung, die eventuell durch das Urteil bekräftigt wird, selbst von Amts wegen die Verurteilung der unterliegenden Partei in die Gerichtskosten, es sei denn, dass besondere Gesetze anders darüber bestimmen.

Ausser bei leichtfertigen oder schikanösen Klagen wird, ob es sich um Klagen handelt, die durch die Berechtigten oder gegen sie eingereicht worden sind, immer die Behörde oder Einrichtung, die mit der Anwendung der in den Artikeln 580, 581 und 582 [Nr. 1 und 2] erwähnten Gesetze und Verordnungen beauftragt ist, in die Gerichtskosten verurteilt.

Die Gerichtskosten können nach Ermessen des Richters aufgeteilt werden entweder unter die jeweiligen Parteien, die in irgendeinem Punkt unterlegen sind, oder unter die Ehepartner, Verwandten in aufsteigender Linie, Geschwister oder Verschwägerten desselben Grades.

Bei jeglichem Beschluss auf Ebene des Untersuchungsverfahrens werden die Gerichtskosten ausser Betracht gelassen.] [Art. 1017 ersetzt durch Art. 15 des G. vom 24. Juni 1970 (B.S. vom 21. August 1970);abgeändert durch Art. 26 des G. vom 30. Juni 1971 über die administrativen Geldstrafen, die bei Verstössen gegen bestimmte Sozialgesetze zur Anwendung kommen (B.S. vom 13. Juli 1971)]

Etaamb biedt de inhoud van de Belgisch Staatsblad aan gesorteerd op afkondigings- en publicatiedatum, behandeld om gemakkelijk leesbaar en afprintbaar te zijn, en verrijkt met een relationele context.
^