Wet van 14 april 1965
gepubliceerd op 18 juli 2012
Informatisering van Justitie. Ja, maar hoe ?

Wet tot vaststelling van een zeker verband tussen de onderscheiden pensioenregelingen van de openbare sector. - Officieuze coördinatie in het Duits

bron
federale overheidsdienst binnenlandse zaken
numac
2012000418
pub.
18/07/2012
prom.
14/04/1965
staatsblad
http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=nl&c(...)
Document Qrcode

FEDERALE OVERHEIDSDIENST BINNENLANDSE ZAKEN


14 APRIL 1965. - Wet tot vaststelling van een zeker verband tussen de onderscheiden pensioenregelingen van de openbare sector. - Officieuze coördinatie in het Duits


De hiernavolgende tekst is de officieuze coördinatie in het Duits van de wet van 14 april 1965 tot vaststelling van een zeker verband tussen de onderscheiden pensioenregelingen van de openbare sector (Belgisch Staatsblad van 7 mei 1965), zoals ze achtereenvolgens werd gewijzigd bij : - de wet van 1 juli 1971 houdende oprichting van de Regie voor Maritiem Transport (R.M.T) (Belgisch Staatsblad van 30 juli 1971); - de wet van 6 juli 1971 houdende oprichting van de Regie der Posterijen (Belgisch Staatsblad van 14 augustus 1971); - de wet van 11 juli 1975 tot wijziging van de wet van 1 juli 1971 houdende oprichting van de Regie voor Maritiem Transport (R.M.T.) (Belgisch Staatsblad van 11 september 1975); - de wet van 4 juni 1976 tot aanvulling van sommige wetten betreffende de rust- en overlevingspensioenen van het personeel van de openbare sector en tot wijziging van de wet van 26 juli 1971 houdende organisatie van de agglomeraties en de federaties van gemeenten (Belgisch Staatsblad van 17 juli 1976); - de wet van 22 december 1977 betreffende de budgettaire voorstellen 1977-1978 (Belgisch Staatsblad van 24 december 1977); - de wet van 5 augustus 1978 houdende economische en budgettaire hervormingen (Belgisch Staatsblad van 17 augustus 1978, err. van 11 oktober 1978); - de wet van 22 februari 1998 houdende sociale bepalingen (Belgisch Staatsblad van 3 maart 1998); - de wet van 25 januari 1999 houdende sociale bepalingen (Belgisch Staatsblad van 6 februari 1999); - het koninklijk besluit van 28 april 1999 tot wijziging van de wet van 14 april 1965 tot vaststelling van een zeker verband tussen de onderscheiden pensioenregelingen van de openbare sector (Belgisch Staatsblad van 27 juli 1999); - de wet van 6 mei 2002 tot oprichting van het Fonds voor de pensioenen van de geïntegreerde politie en houdende bijzondere bepalingen inzake sociale zekerheid (Belgisch Staatsblad van 30 mei 2002, err. van 4 oktober 2002); - de programmawet van 2 augustus 2002 (Belgisch Staatsblad van 29 augustus 2002, err. van 4 oktober 2002, 13 november 2002, 7 april 2003, 3 juni 2004 en 21 maart 2006); - de wet van 3 februari 2003 houdende diverse wijzigingen aan de wetgeving betreffende de pensioenen van de openbare sector (Belgisch Staatsblad van 13 maart 2003, err. van 22 mei 2003); - de bijzondere wet van 5 mei 2003 tot instelling van een nieuwe berekeningswijze van de responsabiliseringsbijdrage ten laste van sommige werkgevers van de openbare sector (Belgisch Staatsblad van 15 mei 2003); - de wet van 11 december 2003 houdende overname door de Belgische Staat van de wettelijke pensioenverplichtingen van de naamloze vennootschap van publiek recht Belgacom ten opzichte van haar statutair personeel (Belgisch Staatsblad van 15 december 2003); - het koninklijk besluit van 22 december 2004 tot overname van de wettelijke pensioenverplichtingen van « Brussels International Airport Company » (Belgisch Staatsblad van 27 december 2004); - de wet van 12 januari 2006 tot oprichting van de "Pensioendienst voor de Overheidssector" (Belgisch Staatsblad van 3 februari 2006, err. van 13 maart 2006); - het koninklijk besluit van 28 december 2006 tot wijziging van bepaalde wettelijke en reglementaire bepalingen als gevolg van de overname door de Belgische Staat van de pensioenverplichtingen van de NMBS Holding (Belgisch Staatsblad van 29 december 2006, err. van 24 januari 2007 en 30 januari 2007); - de wet van 28 februari 2007 tot vaststelling van het statuut van de militairen van het actief kader van de Krijgsmacht (Belgisch Staatsblad van 10 april 2007, err. van 12 september 2007); - de wet van 25 april 2007 betreffende de pensioenen van de openbare sector (Belgisch Staatsblad van 11 mei 2007); - de wet van 24 oktober 2011 tot vrijwaring van een duurzame financiering van de pensioenen van de vastbenoemde personeelsleden van de provinciale en plaatselijke overheidsdiensten en van de lokale politiezones, tot wijziging van de wet van 6 mei 2002 tot oprichting van het fonds voor de pensioenen van de geïntegreerde politie en houdende bijzondere bepalingen inzake sociale zekerheid en houdende diverse wijzigingsbepalingen (Belgisch Staatsblad van 3 november 2011).

Deze officieuze coördinatie in het Duits is opgemaakt door de Centrale Dienst voor Duitse vertaling in Malmedy.

MINISTERIUM DER FINANZEN 14. APRIL 1965 - Gesetz zur Festlegung bestimmter Beziehungen zwischen den verschiedenen Pensionsregelungen des öffentlichen Sektors KAPITEL 1 - Anwendungsbereich Artikel 1 - Das vorliegende Gesetz ist auf Ruhestands- und Hinterbliebenenpensionen anwendbar, die in Anwendung einer Pensionsregelung des öffentlichen Sektors gewährt werden und zu Lasten gehen: a) der Staatskasse oder der Staatsarbeiterkasse, b) der Provinzen, der Gemeinden, [der Gemeindeagglomerationen, der Gemeindeföderationen, der Kulturkommissionen,] der Gemeindevereinigungen oder der den Provinzen beziehungsweise Gemeinden untergeordneten Einrichtungen, c) der Einrichtungen, auf die der Königliche Erlass Nr.117 vom 27.

Februar 1935 zur Festlegung des Pensionsstatuts des Personals der autonomen öffentlichen Einrichtungen und der vom Staat eingerichteten Regien Anwendung findet, [cbis) [...]] [cter) [...]] d) der Einrichtungen, auf die das Gesetz vom 28.April 1958 über die Pension der Personalmitglieder bestimmter Einrichtungen öffentlichen Interesses und ihrer Berechtigten für anwendbar erklärt worden ist, e) der anderen öffentlichen Einrichtungen und Einrichtungen öffentlichen Interesses, deren Pensionsregelung mit den Regelungen anderer öffentlicher Behörden vereinbar ist und die auf Stellungnahme des Verwaltungsorgans der betreffenden Einrichtung durch Königlichen Erlass bestimmt sind[;für öffentliche Einrichtungen, die unter der Aufsicht einer Gemeinschaft, einer Region oder der Gemeinsamen Gemeinschaftskommission stehen, erfolgt die Bestimmung nach Ermächtigung durch Dekret oder Ordonnanz beziehungsweise aufgrund eines Dekrets oder einer Ordonnanz], f) der Fonds für Hinterbliebenenpensionen, die von denselben öffentlichen Behörden beziehungsweise Einrichtungen öffentlichen Interesses verwaltet werden, [g) des Pensionsfonds der integrierten Polizei,] [h) des solidarischen Pensionsfonds des LASSPLV.] Das vorliegende Gesetz findet keine Anwendung auf Ruhestands- und Hinterbliebenenpensionen von Mitgliedern des Berufspersonals der Kader in Afrika. [Art. 1 Abs. 1 Buchstabe b) abgeändert durch Art. 4 des G. vom 4. Juni 1976 (B.S. vom 17. Juli 1976); Abs. 1 Buchstabe cbis) eingefügt durch Art. 23 des G. vom 6. Juli 1971 (B.S. vom 14. August 1971) und aufgehoben durch Art. 230 Nr. 1 des G. vom 22. Februar 1998 (B.S. vom 3. März 1998);Abs. 1 Buchstabe cter) eingefügt durch Art. 36quater des G. vom 1. Juli 1971 (B.S. vom 30. Juli 1971), selbst eingefügt durch Art. 1 des G. vom 11. Juli 1975 (B.S. vom 11. September 1975), und aufgehoben durch Art. 230 Nr. 2 des G. vom 22. Februar 1998 (B.S. vom 3. März 1998); Abs. 1 Buchstabe e) abgeändert durch Art. 1 des K.E. vom 28. April 1999 (B.S. vom 27. Juli 1999); Abs. 1 Buchstabe g) eingefügt durch Art. 21 des G. vom 6. Mai 2002 (B.S. vom 30. Mai 2002); Abs. 1 Buchstabe h) eingefügt durch Art. 41 des G. vom 24.

Oktober 2011 (B.S. vom 3. November 2011)] KAPITEL 2 - Bestimmungen über die einzige Ruhestandspension Art. 2 - Dienste, die Anspruch auf eine Ruhestandspension im Rahmen der in Artikel 1 Absatz 1 erwähnten Regelungen eröffnen können, werden für die Gewährung und die Berechnung einer einzigen Ruhestandspension berücksichtigt, wenn insgesamt [zwanzig Dienstjahre] erreicht werden oder der Betreffende in der Pensionsregelung, der er zuletzt unterlag, die Bedingungen für die Gewährung einer Ruhestandspension erfüllt hat.

Dienste, aufgrund deren der Betreffende einer anderen Pensionsregelung unterlag als der Regelung, die zum Zeitpunkt seiner Pensionierung auf ihn anwendbar ist, werden jedoch erst ab dem Zeitpunkt berücksichtigt, an dem der Betreffende das Mindestalter erreicht, mit dem ihm die erwähnten Dienste - wenn sie fortgesetzt worden wären - eine Pension im Rahmen der Pensionsregelung des öffentlichen Sektors, in dem diese Dienste geleistet worden sind, eingebracht hätten. Der vorliegende Absatz findet keine Anwendung auf Pensionen, die wegen körperlicher Untauglichkeit gewährt werden. [Für die Anwendung von Absatz 1 werden Dienste, die im Rahmen eines in Artikel 8 § 1 Absatz 3 des allgemeinen Gesetzes vom 21. Juli 1844 über die Zivil- und Kirchenpensionen erwähnten Mandats in einer der in Artikel 1 Absatz 1 erwähnten Behörden beziehungsweise Einrichtungen ausgeübt werden, als Dienste angesehen, die Anspruch auf eine Ruhestandspension im Rahmen der Pensionsregelung dieser Behörde oder Einrichtung eröffnen können.] [Art. 2 Abs. 1 abgeändert durch Art. 69 des G. vom 5. August 1978 (B.S. vom 17. August 1978); Abs. 3 eingefügt durch Art. 232 des G. vom 25. Januar 1999 (B.S. vom 6. Februar 1999)] Art. 3 - Die einzige Ruhestandspension wird von der Behörde beziehungsweise Einrichtung gewährt und ausgezahlt, die die Ruhestandspensionsregelung, der der Bedienstete zuletzt unterlag, verwaltet. Auf diese Pension finden die Bestimmungen Anwendung, durch die die Gewährung und Berechnung der von dieser Behörde oder Einrichtung ausgezahlten Ruhestandspensionen geregelt werden. Dennoch werden Dienste, aufgrund deren der Bedienstete einer von anderen Behörden oder Einrichtungen verwalteten Regelung unterlag, pro Dienstjahr in Höhe von einem Sechzigstel des Betrags, der als Grundlage für die Berechnung der Pension dient, berücksichtigt. [Wenn ein ehemaliger Bediensteter der NGBE-Holding seine Laufbahn nicht als Personalmitglied dieser Gesellschaft beendet, seine Ruhestandspension jedoch zu Lasten der Staatskasse geht, handelt es sich bei dieser Pension um eine einzige Ruhestandspension, die dem Gesetz vom 14. April 1965 unterliegt und für deren Festlegung die bei der NGBE-Holding geleisteten Dienste pro Dienstjahr in Höhe von einem Sechzigstel des Referenzgehalts, das als Grundlage für die Berechnung der Pension dient, berücksichtigt werden.] [In Abweichung von Absatz 1 wird die einzige Ruhestandspension im Verhältnis von einem Fünfzigstel des Referenzgehalts für jedes Jahr berechnet, das gemäss Tabelle I der Gesetze über die Militärpensionen, koordiniert durch den Königlichen Erlass Nr. 16.020 vom 11. August 1923, für die Berechnung der militärischen Dienstalterspension des aktiven Kaders im Dienst ab dem Datum des Inkrafttretens der vorliegenden Bestimmung zu diesem Verhältnissatz berücksichtigt werden kann.] [Art. 3 Abs. 2 eingefügt durch Art. 2 des K.E. vom 28. Dezember 2006 (B.S. vom 29. Dezember 2006, Err. vom 24. Januar 2007 und 30. Januar 2007); Abs. 3 eingefügt durch Art. 210 des G. vom 28. Februar 2007 (B.S. vom 10. April 2007)] Art. 4 - [Wenn in Artikel 2 vorgesehene Dienste nicht gleichzeitig geleistet wurden, werden die nacheinander geleisteten Dienste für die Berechnung der einzigen Ruhestandspension berücksichtigt, selbst wenn diese Dienste Anspruch auf gesonderte Ruhestandspensionen eröffnen.

Wenn Dienste, die bei einer Behörde oder Einrichtung geleistet wurden, die die einzige Ruhestandspension nicht gewährt, allein Anspruch auf eine gesonderte Ruhestandspension hätten eröffnen können und wenn das Durchschnittsgehalt, das als Grundlage für die Berechnung dieser gesonderten Ruhestandspension gedient hätte, höher als das Durchschnittsgehalt der letzten fünf Jahre der Laufbahn ist, kann die einzige Ruhestandspension auf der Grundlage dieses höheren Durchschnittsgehalts festgelegt werden; in diesem Fall wird die Dauer der Dienste, die bei der Behörde oder Einrichtung geleistet wurden, die die einzige Ruhestandspension gewährt, aber proportional zu dem Verhältnis zwischen einerseits dem Durchschnittsgehalt der letzten fünf Jahre der Laufbahn beziehungsweise dem Durchschnittsgehalt der gesamten Dauer der Dienste, die bei der Behörde oder Einrichtung geleistet wurden, die die einzige Ruhestandspension gewährt, sofern diese Dauer weniger als fünf Jahre beträgt, und andererseits dem vorerwähnten höheren Durchschnittsgehalt reduziert. Dieser Berechnungsmodus wird nur angewandt, wenn er für den Betreffenden vorteilhafter ist. Üben Empfänger einer Ruhestandspension ein neues Amt aus, das zulässige Dienste umfasst, wird ihre Pension unter Berücksichtigung aller Dienste und auf der Grundlage des Gehalts, das für die Berechnung der Pension im Rahmen der Pensionsregelung der Behörde oder Einrichtung, die die einzige Ruhestandspension gewährt, berücksichtigt wird, zu dem Zeitpunkt revidiert, zu dem dieses neue Amt Anspruch auf Pension eröffnet.

Wenn für die Anwendung von Absatz 3 das Gehalt, das als Grundlage für die Berechnung der ursprünglichen Ruhestandspension gedient hat und das den Gehaltstabellen, die am Datum gelten, an dem die Revision wirksam wird, ordnungsgemäss angepasst wird, höher als das für die Berechnung der revidierten Pension berücksichtigte Gehalt ist, kann die revidierte Pension auf der Grundlage dieses höheren ursprünglichen Gehalts festgelegt werden; in diesem Fall wird die Dauer der Dienste in dem neuen Amt aber proportional zu dem Verhältnis zwischen einerseits dem Gehalt, das normalerweise für die Berechnung der Pension im Rahmen der Pensionsregelung der Behörde oder Einrichtung, die die einzige Ruhestandspension gewährt, berücksichtigt wird, und andererseits dem vorerwähnten höheren ursprünglichen Gehalt reduziert.

Dieser Berechnungsmodus wird nur angewandt, wenn er für den Betreffenden vorteilhafter ist.

Bei Anwendung der Absätze 2 und 4 müssen die in Artikel 39 des Gesetzes vom 5. August 1978 zur Festlegung von Wirtschafts- und Haushaltsreformen erwähnten Höchstbeträge und der aus der Anwendung von Artikel 4 des Königlichen Erlasses Nr. 206 vom 29. August 1983 zur Regelung der Berechnung der Pension des öffentlichen Sektors für Dienste mit Teilzeitleistungen hervorgehende Höchstbetrag multipliziert werden mit dem Verhältnis zwischen einerseits der Dauer aller für die Berechnung der einzigen Ruhestandspension berücksichtigten Dienste nach Anwendung der Absätze 2 und 4 und andererseits der Dauer derselben Dienste ohne Anwendung dieser Absätze.

Die Absätze 2 bis 5 finden keine Anwendung, wenn Dienste, die in einem Amt geleistet wurden, in dem der Betreffende seine Laufbahn nicht beendet, im Rahmen eines Mandats ausgeführt wurden, an das eine Pensionsregelung gebunden ist, die [einen vorteilhafteren Verhältnissatz als den von einem Fünfzigstel vorsieht.] [Art. 4 ersetzt durch Art. 21 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13.

März 2003); Abs. 6 abgeändert durch Art. 4 des G. vom 25. April 2007 (B.S. vom 11. Mai 2007)] Art. 5 - [Wenn ein Bediensteter in einem bestimmten Zeitraum gleichzeitig Dienste in verschiedenen Ämtern geleistet hat, die zur Gewährung mehrerer Ruhestandspensionen führen, werden diese Pensionen gemäss den Bestimmungen des vorerwähnten Königlichen Erlasses Nr. 206 vom 29. August 1983 berechnet.] [Art. 5 ersetzt durch Art. 22 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13.

März 2003)] Art. 6 - [Für die Anwendung der Artikel 2 bis 5 wird Diensten und Zeiträumen, deren Berücksichtigung einen Nachteil für den Betreffenden bedeuten würde, nicht Rechnung getragen.] [Art. 6 ersetzt durch Art. 23 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13.

März 2003)] KAPITEL 3 - Bestimmungen über die einzige Hinterbliebenenpension Art. 7 - Dienste und Zeiträume, die Anspruch auf eine Witwen- oder Waisenpension im Rahmen der in Artikel 1 Absatz 1 erwähnten Hinterbliebenenpensionsregelungen eröffnen können, werden für die Gewährung und die Berechnung einer einzigen Hinterbliebenenpension berücksichtigt. [Für die Anwendung von Absatz 1 werden Dienste, die im Rahmen eines in Artikel 8 § 1 Absatz 3 des allgemeinen Gesetzes vom 21. Juli 1844 über die Zivil- und Kirchenpensionen erwähnten Mandats in einer der in Artikel 1 Absatz 1 erwähnten Behörden beziehungsweise Einrichtungen ausgeübt werden, als Dienste angesehen, die Anspruch auf eine Hinterbliebenenpension im Rahmen der Pensionsregelung dieser Behörde oder Einrichtung eröffnen können.] [Art. 7 Abs. 2 eingefügt durch Art. 233 des G. vom 25. Januar 1999 (B.S. vom 6. Februar 1999)] Art. 8 - Die einzige Hinterbliebenenpension wird von der Behörde beziehungsweise Einrichtung gewährt und ausgezahlt, die die Hinterbliebenenpensionsregelung, der der verstorbene Bedienstete zuletzt unterlag, verwaltet, und zwar gemäss den Bestimmungen, durch die die Gewährung und Berechnung der von dieser Behörde oder Einrichtung ausgezahlten Hinterbliebenenpensionen geregelt werden. [...] [Art. 8 früherer Absatz 2 eingefügt durch Art. 53 des G. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002) und aufgehoben durch Art. 17 des K.E. vom 22. Dezember 2004 (B.S. vom 27. Dezember 2004)] Art. 9 - [Wenn in Artikel 7 erwähnte Dienste nicht gleichzeitig geleistet wurden, werden die nacheinander geleisteten Dienste für die Berechnung der einzigen Hinterbliebenenpension berücksichtigt, selbst wenn diese Dienste Anspruch auf gesonderte Ruhestandspensionen eröffnet haben oder hätten.

Wenn Dienste, die bei einer Behörde oder Einrichtung geleistet wurden, die die einzige Hinterbliebenenpension nicht gewährt, allein Anspruch auf eine gesonderte Ruhestandspension eröffnet haben oder hätten eröffnen können und wenn das Durchschnittsgehalt, das als Grundlage für die Berechnung der gesonderten Hinterbliebenenpension gedient hätte, höher als das Durchschnittsgehalt der letzten fünf Jahre der Laufbahn ist, kann die einzige Hinterbliebenenpension auf der Grundlage dieses höheren Durchschnittsgehalts festgelegt werden; in diesem Fall wird die Dauer der Dienste, die bei der Behörde oder Einrichtung geleistet wurden, die die einzige Hinterbliebenenpension gewährt, aber proportional zu dem Verhältnis zwischen einerseits dem Durchschnittsgehalt der letzten fünf Jahre der Laufbahn beziehungsweise dem Durchschnittsgehalt der gesamten Laufbahn im letzten Amt, sofern diese Laufbahn weniger als fünf Jahre beträgt, und andererseits dem vorerwähnten höheren Durchschnittsgehalt reduziert.

Dieser Berechnungsmodus wird nur angewandt, wenn er für den Betreffenden vorteilhafter ist.

Wenn Absatz 2 Anwendung findet, wird der aus der Anwendung von Artikel 4 § 1 Absatz 3 des Gesetzes vom 15. Mai 1984 zur Festlegung von Massnahmen zur Harmonisierung der Pensionsregelungen hervorgehende Bruch multipliziert mit dem Verhältnis zwischen einerseits der Dauer aller für die Berechnung der einzigen Hinterbliebenenpension berücksichtigten Dienste nach Anwendung von Absatz 2 und andererseits der Dauer dieser Dienste ohne Anwendung dieses Absatzes.

Die Absätze 2 und 3 finden keine Anwendung, wenn Dienste, die in einem Amt geleistet wurden, in dem der Betreffende seine Laufbahn nicht beendet hat, im Rahmen eines Mandats ausgeführt wurden, an das eine Pensionsregelung gebunden ist, die [einen vorteilhafteren Verhältnissatz als den von einem Fünfzigstel] vorsieht.] [Art. 9 ersetzt durch Art. 24 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13.

März 2003); Abs. 4 abgeändert durch Art. 32 des G. vom 25. April 2007 (B.S. vom 11. Mai 2007)] Art. 10 - [Wenn gleichzeitig geleistete Dienste, durch die mehrere Ruhestandspensionen gewährt wurden beziehungsweise gewährt worden wären, zur Gewährung mehrerer Hinterbliebenenpensionen führen, werden diese Pensionen gemäss den Bestimmungen des vorerwähnten Königlichen Erlasses Nr. 206 vom 29. August 1983 berechnet.] [Art. 10 ersetzt durch Art. 25 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13. März 2003)] Art.11 - [Für die Anwendung der Artikel 7 bis 10 wird Diensten und Zeiträumen, deren Berücksichtigung einen Nachteil für den Betreffenden bedeuten würde, nicht Rechnung getragen.] [Art. 11 ersetzt durch Art. 26 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13. März 2003)] Art.12 - Die Bestimmungen von Artikel 21 § 1 des Königlichen Erlasses Nr. 254 vom 12. März 1936 zur Vereinheitlichung der Pensionsregelung für die Witwen und Waisen des staatlichen Zivilpersonals und des ihm gleichgestellten Personals, ergänzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 30. April 1958, finden Anwendung bei gleichzeitigem Bezug der in Artikel 1 erwähnten Hinterbliebenenpensionen oder bei gleichzeitigem Bezug einer dieser Pensionen und einer gemäss dem vorliegenden Kapitel gewährten einzigen Hinterbliebenenpension. KAPITEL 4 - Verpflichtungen zu Lasten verschiedener öffentlicher Behörden und Einrichtungen Art. 13 - [ § 1] - Der Bruttobetrag der in Artikel 2 erwähnten einzigen Ruhestandspension, einschliesslich der Militärdienste, Kolonialdienste und Dienstaltersverbesserungen aller Art, beziehungsweise der Bruttobetrag der in Artikel 7 erwähnten einzigen Hinterbliebenenpension wird unter die verschiedenen betreffenden Behörden und Einrichtungen im Verhältnis zum Produkt folgender Faktoren, die mit den dort ausgeübten Ämtern zusammenhängen, verteilt: 1. die Dauer der zulässigen Dienste und Zeiträume, [ohne dass die in Artikel 4 Absatzen 2 und 4 oder in Artikel 9 Absatz 2 vorgesehene Reduzierung des Zeitraums Anwendung findet], 2.[das letzte Dienstgehalt, das den Gehaltstabellen, die am Datum, an dem die Pension einsetzt beziehungsweise an dem die Revision wirksam wird, ordnungsgemäss angepasst ist,] 3. - nur im Fall von Ruhestandspensionen - die für die Berechnung der Pension verwendeten Verhältnissätze. [Wenn für die Festlegung des Betrags der einzigen Pension die in Artikel 2 des vorerwähnten Königlichen Erlasses Nr. 206 vom 29. August 1983 vorgesehene Reduzierung des Zeitraums Anwendung gefunden hat, wird die in Absatz 1 Nr. 1 erwähnte Dauer der Dienste und Zeiträume gemäss den Bestimmungen von Artikel 2 dieses Erlasses festgelegt, während es sich bei dem in Absatz 1 Nr. 2 erwähnten letzten Dienstgehalt für jedes Amt um das Gehalt handelt, das in Artikel 3 dieses Erlasses vorgesehen ist.] [ § 2 - [...]] [Art. 13 § 1 nummeriert durch Art. 54 des G. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); § 1 Abs. 1 Nr. 1 abgeändert durch Art. 44 Nr. 1 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13. März 2003); § 1 Abs. 1 Nr. 2 ersetzt durch Art. 44 Nr. 2 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13.

März 2003); § 1 Abs. 2 eingefügt durch Art. 44 Nr. 3 des G. vom 3.

Februar 2003 (B.S. vom 13. März 2003); § 2 eingefügt durch Art. 54 des G. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002) und aufgehoben durch Art. 18 des K.E. vom 22. Dezember 2004 (B.S. vom 27. Dezember 2004)] Art. 14 - Jede Behörde oder Einrichtung zahlt jährlich den zu ihren Lasten gehenden Anteil an die Behörde beziehungsweise Einrichtung zurück, die die Pension auszahlt. [Bei einzigen Ruhestandspensionen zu Lasten der Staatskasse [erfolgt diese Rückzahlung an den Pensionsdienst für den öffentlichen Sektor].] Die Höhe der jeweiligen Anteile kann später nicht mehr geändert werden, ausser im Fall einer Revision der einzigen Pension infolge von Änderungen bei den Faktoren, die bei der Verteilung gemäss Artikel 13 Nrn. 1 und 3 eine Rolle spielen. [Art. 14 Abs. 1 abgeändert durch Art. 12 des G. vom 5. Mai 2003 (B.S. vom 15. Mai 2003) und Art. 38 des G. vom 12. Januar 2006 (B.S. vom 3.

Februar 2006)] Art. 15 - Für die Anwendung von Artikel 13 Nr. 2 kann der König fiktive Gehaltstabellen festlegen für Ämter, die nicht mehr bestehen oder deren Gehälter nicht der allgemeinen Entwicklung der Besoldungen gefolgt sind.

Diese Königlichen Erlasse ergehen auf Vorschlag des Ministers des Innern, wenn sie Ämter betreffen, die in den in Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe b) erwähnten öffentlichen Diensten ausgeübt werden, auf Vorschlag des Ministers, der die Aufsicht über die betreffende Einrichtung ausübt, wenn sie Ämter betreffen, die in den in Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe c), [cbis), cter),] d) und e) erwähnten Einrichtungen ausgeübt werden, und auf Vorschlag des Ministers der Finanzen in den anderen Fällen. [Art. 15 Abs. 2 abgeändert durch Art. 132 des G. vom 22. Dezember 1977 (B.S. vom 24. Dezember 1977)] Art. 16 - Das in Artikel 6 des Gesetzes vom 30. April 1958 zur Abänderung der Königlichen Erlasse Nrn. 254 und 255 vom 12. März 1936 zur Vereinheitlichung der Pensionsregelung für die Witwen und Waisen des staatlichen Zivilpersonals und der Mitglieder der Armee und der Gendarmerie und zur Einführung eines Bestattungsgeldes zugunsten der Rechtsnachfolger von pensionierten Staatsbediensteten vorgesehene Bestattungsgeld beziehungsweise die gleichartige Entschädigung, die von den anderen in Artikel 1 Absatz 1 des vorliegenden Gesetzes erwähnten Behörden und Einrichtungen gewährt wird, wird vollständig von der Behörde oder Einrichtung getragen, die die einzige Pension auszahlt.

Der in Artikel 7 des vorerwähnten Gesetzes vom 30. April 1958 erwähnte Abzug von 0,5 Prozent beziehungsweise der von den anderen in Artikel 1 erwähnten Behörden und Einrichtungen angewandte gleichartige Abzug wird von der Behörde oder Einrichtung vorgenommen, die die einzige Pension auszahlt.

Art. 17 - Wenn eine Person mit einer Arbeitsstelle, durch die Anspruch auf eine Pension des öffentlichen Sektors eröffnet wird, aus dem Dienst einer Behörde oder Einrichtung, auf die das vorliegende Gesetz anwendbar ist, ausscheidet und unmittelbar oder zu einem späteren Zeitpunkt in den Dienst einer anderen Behörde oder Einrichtung tritt, die ebenfalls den Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes unterliegt, so setzt Letztere die Behörden beziehungsweise Einrichtungen, die den Bediensteten früher beschäftigt haben, davon in Kenntnis. Diese Mitteilung erfolgt vor Ablauf einer Frist von drei Monaten, die an dem Tag einsetzt, an dem der Bedienstete sein neues Amt antritt.

KAPITEL 5 - Verschiedene Bestimmungen Art. 18 - Bei der Pensionierung von Mitgliedern des Hochschulwesens, auf die Artikel 44 des Gesetzes vom 6. Juli 1964 zur Abänderung des Gesetzes vom 28. April 1953 über die Organisation des Hochschulunterrichts in den staatlichen Universitäten, insbesondere was Ämter, Gehälter, Entschädigungen und Zulagen des Lehrpersonals betrifft, anwendbar ist, wird davon ausgegangen, dass sie ein volles, mit ihrem Amt im Unterrichtswesen zusammenhängendes Gehalt erhalten haben, sofern die in der vorerwähnten Bestimmung erwähnte entlohnte Tätigkeit keine laufbahnrelevante Beschäftigung ist und nicht zur Gewährung einer Ruhestandspension zu Lasten der Staatskasse oder zu Lasten einer beliebigen Pensionsregelung führen kann. Der Beitrag zugunsten [des Pensionsdienstes für den öffentlichen Sektor] wird in diesem Fall auf der Grundlage des vollen Gehalts festgelegt. [Art. 18 abgeändert durch Art. 39 des G. vom 12. Januar 2006 (B.S. vom 3. Februar 2006)] Art.19 - Zeiträume, in denen eine Person, die einer der in Artikel 1 Absatz 1 erwähnten Pensionsregelungen unterliegt, Urlaub wegen Gewerkschaftsauftrag hatte oder in ein ministerielles Kabinett entsandt worden ist, und zwar mit Zahlung des vollen Gehalts durch die Behörde oder Einrichtung, der die Person ständig angehört, werden sowohl für die Gewährung als auch für die Berechnung der Pension Zeiträumen aktiven Dienstes gleichgesetzt, die in dem Amt geleistet wurden, das dem Dienstgrad des Betreffenden während seines Urlaubs beziehungsweise seiner Entsendung entspricht.

KAPITEL 6 - Übergangs- und Aufhebungsbestimmungen Art. 20 - 22 - [...] [Art. 20 bis 22 aufgehoben durch Art. 85 Nr. 9 des G. vom 3. Februar 2003 (B.S. vom 13. März 2003)] Art. 23 - [Aufhebungsbestimmungen]

Etaamb biedt de inhoud van de Belgisch Staatsblad aan gesorteerd op afkondigings- en publicatiedatum, behandeld om gemakkelijk leesbaar en afprintbaar te zijn, en verrijkt met een relationele context.
^