Arrêté Royal du 18 juin 1990
publié le 20 mars 2009
OpenJustice.be: Open Data & Open Source

Arrêté royal portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestat

source
service public federal interieur
numac
2009000168
pub.
20/03/2009
prom.
18/06/1990
moniteur
https://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=fr&(...)
Document Qrcode

SERVICE PUBLIC FEDERAL INTERIEUR


18 JUIN 1990. - Arrêté royal portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre. - Coordination officieuse en langue allemande


Le texte qui suit constitue la coordination officieuse en langue allemande de l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 26 juillet 1990), tel qu'il a été modifié successivement par : - l'arrêté royal du 4 septembre 1990 modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 13 septembre 1990); - l' arrêté royal du 25 novembre 1991Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 25/11/1991 pub. 05/11/2018 numac 2018014576 source service public federal emploi, travail et concertation sociale Arrêté royal portant réglementation du chômage. - Coordination officieuse en langue allemande de la version fédérale - Partie I fermer modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre, modifié par l'arrêté royal du 4 septembre 1990 (Moniteur belge du 21 février 1992); - l'arrêté royal du 27 décembre 1994 modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 26 janvier 1995); - l' arrêté royal du 6 juin 1997Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 06/06/1997 pub. 22/08/1997 numac 1997022444 source ministere des affaires sociales, de la sante publique et de l'environnement Arrêté royal modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modal fermer modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 22 août 1997); - l' arrêté royal du 2 juillet 1999Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 02/07/1999 pub. 29/10/1999 numac 1999022754 source ministere des affaires sociales, de la sante publique et de l'environnement Arrêté royal modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modal fermer modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 29 octobre 1999); - l' arrêté royal du 7 octobre 2002Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 07/10/2002 pub. 07/11/2002 numac 2002022857 source ministere des affaires sociales, de la sante publique et de l'environnement Arrêté royal modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modal fermer modifiant l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 7 novembre 2002); - l' arrêté royal du 13 juillet 2006Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 13/07/2006 pub. 07/08/2006 numac 2006022720 source service public federal sante publique, securite de la chaine alimentaire et environnement Arrêté royal portant modification de l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi fermer portant modification l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 7 août 2006, err.

Moniteur belge du 5 septembre 2006); - l' arrêté royal du 21 avril 2007Documents pertinents retrouvés type arrêté royal prom. 21/04/2007 pub. 14/05/2007 numac 2007022630 source service public federal sante publique, securite de la chaine alimentaire et environnement Arrêté royal portant modification de l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi fermer portant modification de l'arrêté royal du 18 juin 1990 portant fixation de la liste des prestations techniques de soins infirmiers et de la liste des actes pouvant être confiés par un médecin à des praticiens de l'art infirmier, ainsi que des modalités d'exécution relatives à ces prestations et à ces actes et des conditions de qualification auxquelles les praticiens de l'art infirmier doivent répondre (Moniteur belge du 14 mai 2007).

Cette coordination officieuse en langue allemande a été établie par le Service central de traduction allemande à Malmedy.

MINISTERIUM DER VOLKSGESUNDHEIT UND DER UMWELT 18. JUNI 1990 - Königlicher Erlass zur Festlegung der Liste der technischen Krankenpflegeleistungen und der Liste der Handlungen, die Ärzte Krankenpflegefachkräften anvertrauen können, sowie der Modalitäten für die Durchführung dieser Leistungen und Handlungen und der Qualifikationsbedingungen, die die Krankenpflegefachkräfte erfüllen müssen Artikel 1 - Die in Artikel 21quinquies § 2 des [Königlichen Erlasses Nr.78 vom 10. November 1967 über die Ausübung der Gesundheitspflegeberufe] erwähnte Liste der technischen Krankenpflegeleistungen wird in der Anlage I zum vorliegenden Erlass festgelegt. [Art. 1 abgeändert durch Art. 1 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002)] Art.2 - Die in Artikel 1 erwähnten Krankenpflegeleistungen dürfen nur von Krankenpflegefachkräften erbracht werden, die Inhaber einer der in der Anlage III zum vorliegenden Erlass erwähnten Qualifikationen sind. [Der Begriff « Assistenz«, so wie er in der Anlage I Punkt 6 und 7 benutzt wird, setzt voraus, dass ein Arzt und eine Krankenpflegefachkraft gemeinsam Handlungen an einem Patienten durchführen, wobei zwischen ihnen ein direkter visueller und verbaler Kontakt besteht.] [Art. 2 Abs. 2 eingefügt durch Art. 1 des K.E. vom 2. Juli 1999 (B.S. vom 29. Oktober 1999)] Art. 3 - Im Rahmen von [Artikel 21quinquies § 1 Buchstabe b)] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 sind die in Artikel 2 des vorliegenden Erlasses erwähnten Krankenpflegefachkräfte für die Ausführung der Krankenpflege zuständig. Die Krankenpflege umfasst die Planung, Durchführung und Evaluation der Pflege, darin einbegriffen die gesundheitliche Begleitung des Patienten und seines Umfelds. Aus einer Krankenpflegeakte, die nur von Krankenpflegefachkräften erstellt und fortgeschrieben werden darf, muss hervorgehen, dass den Vorschriften des vorliegenden Artikels genügt worden ist. [Art. 3 abgeändert durch Art. 2 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002)] Art.4 - Die in Artikel 1 erwähnten Leistungen dürfen von Krankenpflegeassistenten nur unter der direkten Aufsicht eines graduierten oder brevetierten Krankenpflegers beziehungsweise einer graduierten oder brevetierten Krankenpflegerin durchgeführt werden.

Art. 5 - Die in Artikel 5 § 1 Absatz 3 Nr. 2 [sic, zu lesen ist: in Artikel 5 § 1 Absatz 3] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10.

November 1967 erwähnte Liste der Handlungen ist in der Anlage II zum vorliegenden Erlass festgelegt.

Art. 6 - Die in Artikel 5 erwähnten Handlungen dürfen nur von Krankenpflegefachkräften durchgeführt werden, die Inhaber einer der unter den Buchstaben a) und b) der Anlage III zum vorliegenden Erlass erwähnten Qualifikationen sind.

Art. 7 - Im Rahmen von [Artikel 21quinquies § 1 Buchstabe c)] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 sind die in Artikel 6 des vorliegenden Erlasses erwähnten Krankenpflegefachkräfte für die Ausführung der Krankenpflege zuständig. Die Krankenpflege umfasst die Planung, Durchführung und Evaluation der Pflege, darin einbegriffen die gesundheitliche Begleitung des Patienten und seines Umfelds. Aus einer Krankenpflegeakte, die nur von Krankenpflegefachkräften erstellt und fortgeschrieben werden darf, muss hervorgehen, dass den Vorschriften des vorliegenden Artikels genügt worden ist. [Art. 7 abgeändert durch Art. 3 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 2. November 2002)] [Art.7bis - Krankenpfleger, die Inhaber der im Königlichen Erlass vom 27. September 2006 zur Festlegung der Liste der besonderen Berufsbezeichnungen und besonderen beruflichen Qualifikationen für die Krankenpflegefachkräfte erwähnten besonderen Berufsbezeichnung eines Fachkrankenpflegers für Intensiv- und Notfallpflege sind, können für die Funktionen Intensivpflege, Spezialisierte Notfallpflege, Mobiler Rettungsdienst und im Bereich der dringenden medizinischen Hilfe technische Krankenpflegeleistungen und die in der Anlage IV erwähnten anvertrauten medizinischen Handlungen durchführen, unter der Bedingung, dass diese Leistungen und anvertrauten medizinischen Handlungen in einem Verfahren oder Standardpflegeplan beschrieben und den betreffenden Ärzten mitgeteilt worden sind. Krankenpflegefachkräfte, die sich auf eine mindestens fünfjährige Erfahrung zum 1. Juli 1998 in den Funktionen Intensivpflege und/oder Spezialisierte Notfallpflege und/oder zum 1. Oktober 1998 in der Funktion Mobiler Rettungsdienst berufen können, dürfen diese Leistungen und Handlungen ebenfalls durchführen.] [Neuer Artikel 7bis eingefügt durch Art. 1 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007)] [[Art. 7ter] - Die technischen Krankenpflegeleistungen und die anvertrauten medizinischen Handlungen werden von den Krankenpflegefachkräften auf der Grundlage von Standardpflegeplänen oder Verfahren durchgeführt.

Mit Ausnahme der technischen Krankenpflegeleistungen B 1, wie erwähnt in der Anlage I B 1, werden die Standardpflegepläne und Verfahren für die technischen Krankenpflegeleistungen B 2, wie erwähnt in der Anlage I B 2, und die anvertrauten medizinischen Handlungen in Absprache zwischen dem Arzt und der Krankenpflegefachkraft erstellt.

Ein Standardpflegeplan ermöglicht es, auf die Probleme eines Patienten mit einer bestimmten Erkrankung systematisch einzugehen und diesen Patienten systematisch zu behandeln.

Ein Verfahren beschreibt die Ausführungsart einer bestimmten medizinischen oder krankenpflegerischen Technik. Gegebenenfalls können ein oder mehrere Verfahren Teil eines Standardpflegeplans oder einer Dauerverordnung, wie beschrieben in [Artikel 7quater § 5], sein.] [Früherer Artikel 7bis eingefügt durch Art. 4 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006, Err. vom 5. September 2006) und umnummeriert zu Art. 7ter durch Art. 1 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007); Abs. 4 abgeändert durch Art. 2 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007)] [[Art. 7quater] - § 1 - Die technischen Krankenpflegeleistungen mit der Bezeichnung B2 und anvertraute medizinische Handlungen werden aufgetragen: durch eine schriftliche ärztliche Verschreibung, gegebenenfalls elektronisch oder per Fax, durch eine mündlich formulierte ärztliche Verschreibung, die gegebenenfalls per Telefon, Radiofon oder Webcam mitgeteilt wird, durch eine Dauerverordnung.

Die verschriebenen technischen Leistungen und anvertrauten Handlungen müssen den normalen Kenntnissen und Fähigkeiten einer Krankenpflegefachkraft entsprechen. § 2 - Bei der schriftlichen ärztlichen Verschreibung muss der Arzt folgende Regeln einhalten: a) Die Verschreibung muss ganz ausgeschrieben werden;es dürfen lediglich Standardabkürzungen benutzt werden. b) Die Verschreibung muss deutlich lesbar auf einem dazu bestimmten Dokument, das Teil der Patientenakte ist, geschrieben werden.c) Wenn auf einen Standardpflegeplan, eine ständige Verordnung oder ein Verfahren verwiesen wird, wird ihre vereinbarte Bezeichnung oder ihre Nummerierung angegeben.d) Die Verschreibung enthält Namen und Vornamen des Patienten, den Namen und die Unterschrift des Arztes sowie dessen LIKIV-Nummer.e) Bei der Verschreibung von Arzneimitteln werden folgende Angaben gemacht: Name des Arzneimittels (Internationale Kurzbezeichnung und/oder Handelsname), Menge und Dosierung, eventuelle Konzentration in der Lösung, Verabreichungsform, Zeitraum oder Häufigkeit der Verabreichung. § 3 - Bei einer Verschreibung, die der Krankenpflegefachkraft vom Arzt mündlich mitgeteilt wird und die im Beisein des Arztes auszuführen ist, wiederholt die Krankenpflegefachkraft die Verschreibung und informiert den Arzt über deren Ausführung.

Der Arzt bestätigt die Verschreibung schnellstmöglich schriftlich. § 4 - Eine mündlich formulierte Verschreibung kann nur in Notfällen in Abwesenheit des Arztes ausgeführt werden. In diesem Fall gelten folgende Regeln: a) Die Verschreibung erfolgt telefonisch, radiofonisch oder per Webcam.b) Falls notwendig wird auf einen Standardpflegeplan, eine Dauerverordnung oder ein Verfahren verwiesen.c) Erachtet eine Krankenpflegefachkraft die Anwesenheit des Arztes beim Patienten für notwendig, kann sie nicht gezwungen werden, die Verschreibung auszuführen.In diesem Fall ist sie verpflichtet, den Arzt davon in Kenntnis zu setzen. d) Der Arzt bestätigt die Verschreibung schnellstmöglich schriftlich. § 5 - Eine Dauerverordnung ist ein vom Arzt im Voraus erstelltes Behandlungsschema, in dem gegebenenfalls auf Standardpflegepläne oder Verfahren verwiesen wird.

Der Arzt muss den Patienten, für den eine Dauerverordnung angewandt werden muss, namentlich angeben. Handelt es sich um eine schriftliche Verschreibung, sind die in § 2 Buchstabe a), b), c), d) und e) erwähnten Regeln anwendbar.

Handelt es sich um eine mündliche Verschreibung, sind die in § 4 Buchstabe a) und b) erwähnten Regeln anwendbar.

In der Dauerverordnung gibt der Arzt die Bedingungen an, unter denen die Krankenpflegefachkraft diese Handlungen durchführen kann.

Die Krankenpflegefachkraft prüft, ob diese Bedingungen erfüllt sind, und nur in diesem Fall führt sie die verschriebenen Handlungen durch.

Im gegenteiligen Fall ist sie verpflichtet, den Arzt darüber zu informieren.] [Eine Dauerverordnung kann nur in Notfällen ohne namentliche Angabe des Patienten angewandt werden.] [Früherer Artikel 7ter eingefügt durch Art. 5 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006, Err. vom 5. September 2006) und umnummeriert zu Art. 7quater durch Art. 3 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007); § 5 Abs. 6 eingefügt durch Art. 3 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007)] Art. 8 - [Vorliegender Erlass tritt - mit Ausnahme von Artikel 4 - am ersten Tag des zweiten Monats nach seiner Veröffentlichung im Belgischen Staatsblatt in Kraft. Das Datum des Inkrafttretens von Artikel 4 wird zu einem späteren Zeitpunkt von Uns festgelegt.] [Art. 8 ersetzt durch Art. 1 des K.E. vom 4. September 1990 (B.S. vom 13. September 1990)] Art.9 - Unser Minister der Sozialen Angelegenheiten ist mit der Ausführung des vorliegenden Erlasses beauftragt.

Anlage I Liste der technischen Krankenpflegeleistungen, die von Krankenpflegefachkräften erbracht werden dürfen, festgelegt in Anwendung von [Artikel 21quinquies § 3] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 über die Gesundheitspflegeberufe Legende B1 = Leistungen, für die keine ärztliche Verschreibung erforderlich ist B2 = Leistungen, für die eine ärztliche Verschreibung erforderlich ist

B1

B2

1. Behandlungen

1.1 Atemsystem

Aspiration und Drainage der Atemwege

[...]

Krankenpflege und Überwachung für Patienten mit künstlichem Atemweg

Handhabung und Überwachung eines Thorax-Drainage-Systems

Handhabung und Überwachung von Geräten zur kontrollierten Beatmung

[Kardiopulmonale Wiederbelebung anhand invasiver Mittel]

[Kardiopulmonale Wiederbelebung anhand nicht invasiver Mittel,


Sauerstoffverabreichung]

1.2 Kreislaufsystem

[Legen eines intravenösen Katheters in eine periphere Vene, Blutentnahme und Infusion mit isotoner Kochsalzlösung und eventueller Benutzung eines Infusionsreglers,

[...]

Anlegen einer intravenösen Infusion mit isotoner Kochsalzlösung über ein subkutanes Portsystem, das mit einer Vene verbunden ist, Blutentnahme und Benutzung eines Infusionsreglers]

Anbringung von Verbänden oder Anziehen von Strümpfen zur Vorbeugung und/oder Behandlung venöser Erkrankungen.

Vorbereitung, Anlegung und Überwachung von intravenösen Infusionen und Transfusionen, gegebenenfalls mit technischen Hilfsmitteln

Überwachung und Handhabung von Geräten für extrakorporale Zirkulation und Gegenpulsation

[Entfernung tief liegender arterieller und venöser Katheter]

[Entnahme und Behandlung von Transfusionsblut und Blutderivaten

Aderlass]

1.3 Verdauungssystem

Manuelle Entfernung von Fäkalomen

Vorbereitung, Durchführung und Überwachung:

- einer Magenspülung

- einer Darmspülung

- eines Einlaufs

[Entfernen und Austausch einer perkutanen Gastrostomie-Sonde mit Ballon nach Fistelbildung (mit Ausnahme des ersten, vom Arzt durchzuführenden Austauschs) und Überwachung]

1.4 Urogenitalsytem und Geburtshilfe

Scheidenspülung

Vorbereiten, Legen und Überwachen:

Aseptische Vulvapflege

- einer Blasensonde

- einer Harnröhreninstillation

[Entfernen und Austausch einer über dem Schambein angebrachten Blasensonde mit Ballon nach Fistelbildung (mit Ausnahme des ersten, vom Arzt durchzuführenden Austauschs) und Überwachung]

1.5 Haut und Sinnesorgane

Vorbereitung, Durchführung und Überwachung in Sachen:

Vorbereitung, Durchführung und Überwachung in Sachen:

- [...] Wundpflege

- [Entfernen von Nahtmaterial, Gazestreifen, Drains und perkutanen Kathetern]

- Versorgung von Stomien, Wunden mit Gazestreifen und Drains

- Säubern der Nase, der Ohren und Augen

- Entfernen loser Fremdkörper aus den Augen

- Wärme- und Kältetherapie

- therapeutische Bäder

- [Entfernen eines Epiduralkatheters]

Therapeutische Anwendung einer Lichtquelle

[Ansetzen von Saugglocken, Blutegeln und Larven]

1.6 Stoffwechsel

Vorbereitung, Durchführung und Überwachung einer:

- Hämodialyse

- Hämoperfusion

- Plasmapherese

- Peritonealdialyse

Aufrechterhaltung einer ausgeglichenen Flüssigkeitsbilanz

1.7 Verabreichung von Arzneimitteln

Vorbereitung von Arzneimitteln und Verabreichung auf folgende Weisen:

- oral (einschliesslich durch Einatmen)

- rektal

- vaginal

- subkutan

- intramuskulär

- intravenös

- über das Atemsystem

- durch Hypodermoclyse

- über gastro-intestinalen Katheter

- über Drains

- durch Augentropfen

- durch Ohrentropfen

- perkutan

[[Vorbereitung einer medikamentösen Erhaltungsdosis und Verabreichung dieser Dosis über einen Katheter, der vom Arzt im Hinblick auf eine [...] Analgesie für den Patienten peridural, intrathekal, intraventrikulär oder in den Plexus gelegt wird]]

1.8 Besondere Techniken

Krankenpflege an Frühgeborenen mit Benutzung eines Inkubators und Überwachung

[Durchführung einer Behandlung durch Ruhigstellung aller Verletzungen, wie das Anbringen von Gipsverbänden und Gips ersetzenden Produkten und anderer Techniken nach eventueller Manipulation durch den Arzt]

Abpumpen von Muttermilch


Überwachung der Vorbereitung des zu sterilisierenden Materials und des Sterilisationsverfahrens


Handhabung radioaktiver Produkte

2. Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr

Enterale Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr

Parenterale Ernährung

3.Mobilisation

Positionierung des Patienten in eine funktionelle Haltung anhand technischer Hilfsmittel und Überwachung

4. Hygiene

Spezifische Hygieneleistungen zur Vorbereitung auf eine Untersuchung oder Behandlung


Hygieneleistungen für Patienten mit einer VAL-Störung

5.Körperliche Sicherheit

Transport von Patienten, für die eine ständige Überwachung erforderlich ist


Massnahmen zur Vorbeugung körperlicher Verletzungen: Mittel zur Ruhigstellung, Isolierung, Vorbeugung von Stürzen, Überwachung


Massnahmen zur Infektionsvorbeugung


Massnahmen zur Dekubitusvorbeugung

6. [Krankenpflegerische Tätigkeiten in Zusammenhang mit der Festlegung von Diagnose und Behandlung]

Messung von Parametern mit Bezug auf die verschiedenen biologischen Funktionen

Vorbereitung und Assistenz bei invasiven Diagnostikverfahren

[Handhabung von Geräten zur Untersuchung und Behandlung der verschiedenen Funktionssysteme]

Entnahme und Sammeln von Sekretionen und Ausscheidungen

Blutentnahme:

- durch venöse oder kapilläre Punktion

- über einen bereits gelegten arteriellen Katheter

Durchführung und Ablesung von Hauttests und intradermalen Tests

7.Assistenz bei medizinischen Leistungen

Verwaltung der chirurgischen und anästhesiologischen Ausrüstung

Teilnahme an der Assistenz und Überwachung eines Patienten während einer Anästhesie

Vorbereitung eines Patienten auf eine Anästhesie und einen chirurgischen Eingriff

Vorbereiten, Assistieren und Instrumentieren bei einem chirurgischen oder medizinischen Eingriff


Vorbereitung und Assistenz bei Geburten


[Anlage I Überschrift abgeändert durch Art. 4 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002);

Nr. 1.1 abgeändert durch Art. 4 Nr. 1 und 2 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007);

Nr. 1.2 abgeändert durch Art. 1 Nr. 1 des K.E. vom 6. Juni 1997 (B.S. vom 22. August 1997), Art. 5 Nr. 1 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002) und Art. 4 Nr. 3 und 4 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007);

Nr. 1.3 abgeändert durch Art. 6 § 2 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006);

Nr. 1.4 abgeändert durch Art. 6 § 3 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006);

Nr. 1.5 abgeändert durch Art. 1 Nr. 1 des K.E. vom 27. Dezember 1994 (B.S. vom 26. Januar 1995), Art. 1 Nr. 2 des K.E. vom 6. Juni 1997 (B.S. vom 22. August 1997) und Art. 5 Nr. 2 Buchstabe a) und Nr. 3 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002);

Nr. 1.7 abgeändert durch Art. 5 Nr. 4 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002) und Art. 6 § 4 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006);

Nr. 1.8 abgeändert durch Art. 4 Nr. 5 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007);

Nr. 6 abgeändert durch Art. 6 §§ 5 und 6 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006)]

Anlage II Liste der Handlungen, die Krankenpflegefachkräften von Ärzten anvertraut werden, festgelegt in Anwendung von Artikel 5 § 1 Absatz 3 Nr. 2 [sic, zu lesen ist: Artikel 5 § 1 Absatz 3] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 Legende: C = anvertraute medizinische Handlungen C Vorbereitung und Verabreichung: - von chemotherapeutischen Mitteln, - von Isotopen.

Vorbereitung und Anwendung von Therapien unter Einsatz von radioaktivem Material [und Bestrahlungsgeräten.] Beurteilung von Parametern mit Bezug auf die verschiedenen biologischen Funktionen.

Benutzung bildgebender Untersuchungsgeräte. [Zur klinischen Biologie gehörende Analysen von Körperflüssigkeiten, Exkrementen, Urin und Vollblut durch einfache Techniken in der Nähe des Patienten unter der Verantwortung eines zugelassenen klinischen Labors.] [...] [Vorbereitung und Verabreichung von Impfungen im Beisein eines Arztes.

Ersetzen der äusseren Trachealkanüle.] [Debridement von Dekubituswunden.] [Vorbereitung, Assistenz, Instrumentieren und postoperative Pflege bei Kaiserschnitten.

Durchführung der in Artikel 21quinquies § 1 Buchstabe a), b) und c) des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 erwähnten Handlungen während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und im Postpartum, sofern sie sich auf durch die Schwangerschaft oder nicht durch die Schwangerschaft hervorgerufene Erkrankungen oder Anomalien beziehen, und zwar im Rahmen einer multidisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der für die betreffende Erkrankung spezialisierten Dienste.] [Blutentnahme durch arterielle Punktion.] [Anlage II abgeändert durch Art. 1 des K.E. vom 25. November 1991 (B.S. vom 21. Februar 1992), Art. 2 des K.E. vom 6. Juni 1997 (B.S. vom 22. August 1997), Art. 6 des K.E. vom 7. Oktober 2002 (B.S. vom 7.

November 2002), Art. 7 §§ 1 und 2 des K.E. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 7. August 2006) und Art.5 Nr. 1 und 2 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007)]

Anlage III Qualifikationsbedingungen, festgelegt in Anwendung von den Artikeln [5 § 1 Absatz 3 Nr. 2 [sic, zu lesen ist: 5 § 1 Absatz 3] und 21quinquies § 3] des Königlichen Erlasses Nr. 78 vom 10. November 1967 a) Die Inhaber und Inhaberinnen folgender Diplome, Zeugnisse und Befähigungsnachweise: - der Diplome eines graduierten Krankenhauspflegers, eines graduierten Psychiatriekrankenpflegers, eines graduierten Kinderkrankenpflegers und eines graduierten Sozialkrankenpflegers, die gemäss dem Königlichen Erlass vom 17.August 1957 zur Festlegung der Bedingungen für die Verleihung des Diploms einer Hebamme, eines Krankenpflegers oder einer Krankenpflegerin und die Ausübung des Berufs ausgestellt wurden, - des Befähigungszeugnisses eines Krankenwärters, das gemäss dem Königlichen Erlass vom 4. April 1908 zur Einführung eines Befähigungszeugnisses für Krankenwärter ausgestellt wurde, - des Befähigungszeugnisses eines Krankenwärters für Geisteskranke, das gemäss dem Königlichen Erlass vom 22. Juli 1908 zur Einführung einer zusätzlichen Prüfung für Krankenwärter für Geisteskranke ausgestellt wurde, - der Befähigungsdiplome eines Krankenwärters, eines Hauskrankenwärters und eines Krankenwärters für Geisteskranke, die gemäss dem Königlichen Erlass vom 12. Juli 1913 zur Wiedereinführung von Prüfungen für Krankenwärter ausgestellt wurden, - der Diplome eines Krankenhauspflegers, eines Hauskrankenpflegers und eines Krankenpflegers für Geisteskranke, die gemäss dem Königlichen Erlass vom 3. September 1921 zur Einführung der Diplome für Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen ausgestellt wurden, - der Diplome eines Krankenhauspflegers, eines Hauskrankenpflegers und eines Krankenpflegers für Geisteskranke, die gemäss dem Königlichen Erlass vom 9. Februar 1931 zur Koordinierung und Revision der früheren Bestimmungen über die Diplome von Krankenwärtern und Krankenwärterinnen ausgestellt wurden, - des Diploms eines Krankenpflegers, eines Sozialhygienekrankenpflegers oder eines Krankenpflegers für Geisteskranke, das gemäss dem Erlass des Regenten vom 11. Juli 1945 zur Reorganisation des Studiums und der Prüfungen für Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen ausgestellt wurde, - des Diploms eines Sozialhygienepflegers, das gemäss dem Königlichen Erlass vom 6. Dezember 1954 zur Abänderung des Erlasses des Regenten vom 11. Juli 1945 zur Reorganisation des Studiums und der Prüfungen für Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen und zur Einführung des Diploms einer Hebamme-Sozialhygienepflegerin ausgestellt wurde, - des Diploms einer Hebamme: Für die Ausübung der Krankenpflege wird eine Person, die Inhaber des Diploms einer Hebamme ist, einem graduierten Krankenpfleger beziehungsweise einer graduierten Krankenpflegerin gleichgestellt. b) Die Inhaber und Inhaberinnen des Brevets eines Krankenhauspflegers oder eines Psychiatriekrankenpflegers das gemäss dem Königlichen Erlass vom 9.Juli 1960 zur Festlegung der Bedingungen für die Verleihung des Brevets eines Krankenpflegers oder einer Krankenpflegerin und die Ausübung des Berufs ausgestellt wurde, c) Die Inhaber und Inhaberinnen folgender Brevets und Zeugnisse: - des Brevets eines Krankenhaushilfspflegers oder Krankenpflegeassistenten, das gemäss dem Königlichen Erlass vom 17. August 1957 zur Einführung des Brevets eines Krankenhaushilfspflegers und einer Krankenhaushilfspflegerin und zur Festlegung der Bedingungen für die Verleihung dieses Brevets ausgestellt wurde, - des Zeugnisses eines Krankenwärters, das gemäss dem Erlass des Regenten vom 11. Januar 1946 zur Einführung des Zeugnisses eines Krankenwärters und zur Organisation des zu dessen Erhalt führenden Studiums ausgestellt wurde, - des Zeugnisses eines Krankenwärters für Geisteskranke, das gemäss dem Erlass des Regenten vom 1. Oktober 1947 über das Zeugnis eines Krankenwärters für Geisteskranke und zur Organisation des zu dessen Erhalt führenden Studiums ausgestellt wurde, - des von einer vom Staat errichteten, bezuschussten oder vor dem 1.

September 1957 anerkannten Schule für Sanatoriumswärter ausgestellten Zeugnisses, - des Zeugnisses über Pflegekurse, das gemäss dem Ministeriellen Erlass vom 14. September 1926 über die Einführung eines einjährigen Pflegekursus ausgestellt wurde, - des Befähigungsnachweises für Krankenbeistand, der von den provinzialen medizinischen Kommissionen gemäss dem Erlass des Regenten vom 20. Juli 1947 über die Zulassung der Pflegeanstalten ausgestellt wurde. d) Die Personen, die sich auf Artikel 54bis des Königlichen Erlasses Nr.78 vom 10. November 1967 berufen können. [Anlage III Überschrift abgeändert durch Art. 7 des K.E. vom 7.

Oktober 2002 (B.S. vom 7. November 2002)]

[Anlage IV Technische Krankenpflegeleistungen und anvertraute medizinische Handlungen, die Inhabern einer besonderen Berufsbezeichnung oder einer besonderen beruflichen Qualifikation vorbehalten sind Technische Krankenpflegeleistungen B1 - kardiopulmonale Wiederbelebung anhand invasiver technischer Mittel, - Beurteilung von Parametern mit Bezug auf das kardiovaskuläre, respiratorische und neurologische Funktionssystem, - Handhabung von Geräten zur Überwachung des kardiovaskulären, respiratorischen und neurologischen Funktionssystems, - Empfang, Einschätzung, Sichtung und Weiterleitung der Patienten.

Handlungen, die Krankenpflegefachkräften von einem Arzt anvertraut werden können C - Legen eines intraossären Katheters.] [Anlage IV eingefügt durch Art. 6 des K.E. vom 21. April 2007 (B.S. vom 14. Mai 2007)]

Etaamb propose le contenu du Moniteur Belge trié par date de publication et de promulgation, traité pour le rendre facilement lisible et imprimable, et enrichi par un contexte relationnel.
^