Loi du 28 juillet 1981
publié le 19 février 2009
OpenJustice.be: Open Data & Open Source

Loi portant approbation de la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d'extinction, et des Annexes, faites à Washington le 3 mars 1973, ainsi que de l'Amendement à la Convention, adopté à Bonn le 2

source
service public federal interieur
numac
2009000048
pub.
19/02/2009
prom.
28/07/1981
moniteur
http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=fr&c(...)
Document Qrcode

SERVICE PUBLIC FEDERAL INTERIEUR


28 JUILLET 1981. - Loi portant approbation de la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d'extinction, et des Annexes, faites à Washington le 3 mars 1973, ainsi que de l'Amendement à la Convention, adopté à Bonn le 22 juin 1979. - Coordination officieuse en langue allemande


Le texte qui suit constitue la coordination officieuse en langue allemande de la loi du 28 juillet 1981 portant approbation de la Convention sur le commerce international des espèces de faune et de flore sauvages menacées d'extinction, et des Annexes, faites à Washington le 3 mars 1973, ainsi que de l'Amendement à la Convention, adopté à Bonn le 22 juin 1979 (Moniteur belge du 30 décembre 1983), telle qu'elle a été modifiée successivement par : - la loi-programme du 24 décembre 2002 (Moniteur belge du 31 décembre 2002); - la loi-programme du 22 décembre 2003Documents pertinents retrouvés type loi-programme prom. 22/12/2003 pub. 31/12/2003 numac 2003021248 source service public federal chancellerie du premier ministre Loi-programme fermer (Moniteur belge du 31 décembre 2003); - la loi-programme du 9 juillet 2004Documents pertinents retrouvés type loi-programme prom. 09/07/2004 pub. 15/07/2004 numac 2004021091 source service public federal chancellerie du premier ministre Loi-programme fermer (Moniteur belge du 15 juillet 2004); - la loi-programme du 27 décembre 2004Documents pertinents retrouvés type loi-programme prom. 27/12/2004 pub. 31/12/2004 numac 2004021170 source service public federal chancellerie du premier ministre Loi-programme fermer (Moniteur belge du 31 décembre 2004); - la loi-programme du 8 juin 2008Documents pertinents retrouvés type loi-programme prom. 08/06/2008 pub. 16/06/2008 numac 2008202045 source service public federal chancellerie du premier ministre Loi-programme fermer (Moniteur belge du 16 juin 2008).

Cette coordination officieuse en langue allemande a été établie par le Service central de traduction allemande à Malmedy.

MINISTERIUM DER AUSWÄRTIGEN ANGELEGENHEITEN, DES AUSSENHANDELS UND DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT 28. JULI 1981 - Gesetz zur Billigung des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen und der Anlagen, abgeschlossen in Washington am 3.März 1973, und der Änderung des Übereinkommens, angenommen in Bonn am 22. Juni 1979 Artikel 1 - Das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen und die Anlagen, abgeschlossen in Washington am 3. März 1973, sowie die Änderung des Übereinkommens, angenommen in Bonn am 22. Juni 1979, werden voll und ganz wirksam.

Art. 2 - Der König ergreift die Massnahmen, die die Ausführung des Übereinkommens, seiner Anlagen und der Abänderungen der Anlagen erfordert.

Art. 3 - [Die Vollzugsbehörde im Sinne des Übereinkommens ist der "CITES-Dienst des Föderalen Öffentlichen Dienstes Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittel und Umwelt".] [Art. 3 ersetzt durch Art. 218 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003)] Art.4 - Vorbehaltlich vom König bewilligter Abweichungen ist es verboten, ohne weiteres erkennbare lebende oder tote Exemplare, die in Anlage I zum Übereinkommen aufgeführt sind, zu halten, für den Verkauf zu halten, zum Kauf anzubieten oder zu kaufen. [Art. 4bis - Der König kann eine Gebühr für jeden Antrag auf Erteilung einer Genehmigung oder einer Bescheinigung auferlegen, die in Anwendung des vorliegenden Gesetzes oder seiner Anwendungserlasse erforderlich sind.

Der König bestimmt den Betrag dieser Gebühren und die Einziehungsmodalitäten.] [Art. 4bis eingefügt durch Art. 301 des G. vom 24. Dezember 2002 ( B.S. vom 31. Dezember 2002)] Art. 5 - Mit einer [Gefängnisstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren und [einer Geldbusse von 25 bis zu 50.000 EUR]] oder lediglich mit einer dieser Strafen wird derjenige belegt, der unter Verstoss gegen das Übereinkommen oder gegen die zu seiner Ausführung ergangenen Bestimmungen in Anlage I, II oder III zum vorerwähnten Übereinkommen aufgeführte Exemplare einführt, ausführt, wieder ausführt oder aus dem Meer einbringt, sowie derjenige, der gegen Artikel 4 verstösst. Die Bestimmungen von Kapitel VII und von Artikel 85 des Strafgesetzbuches finden Anwendung auf die in diesem Artikel vorgesehenen Verstösse. [Art. 5 abgeändert durch Art. 127 des G. vom 27. Dezember 2004 ( B.S. vom 31. Dezember 2004) und Art. 53 des G. vom 8. Juni 2008 ( B.S. vom 16. Juni 2008)] [Art.5bis - Bei Verstoss gegen die Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes oder der zu seiner Ausführung ergangenen Erlasse kann der zu diesem Zweck vom König innerhalb des Föderalen Öffentlichen Dienstes Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt bestimmte Beamte eine Geldsumme festlegen, durch deren freiwillige Zahlung seitens des Zuwiderhandelnden die öffentliche Klage erlischt.

Bei Verweigerung der Zahlung wird die Akte dem Prokurator des Königs übermittelt.

Es darf keine administrative Geldbusse auferlegt werden mehr als drei Jahre nach der Tat, die einem durch das vorliegende Gesetz vorgesehenen Verstoss zugrunde liegt.

Untersuchungs- oder Verfolgungshandlungen, die binnen der im vorangehenden Absatz festgelegten Frist ausgeführt werden, unterbrechen jedoch diese Frist. Mit diesen Handlungen beginnt eine neue Frist von gleicher Dauer, und dies sogar für Personen, die nicht davon betroffen waren.

Der Betrag der zu zahlenden Geldsumme darf weder unter dem Mindestbetrag noch über dem Höchstbetrag der für die Straftat festgelegten Geldbusse liegen.

Bei Zusammentreffen mehrerer Straftaten werden die Beträge der Geldsummen zusammengezählt, wobei der Gesamtbetrag das Doppelte des Höchstbetrags der in Artikel 5 festgelegten Geldbusse nicht überschreiten darf.

Der Betrag dieser Geldsummen wird um die Zuschlagzehntel erhöht, die auf die administrativen Geldbussen anwendbar sind.

Zudem gehen die Sachverständigenkosten und die in Ausführung von Artikel 6 § 4 entstandenen Kosten zu Lasten des Zuwiderhandelnden.

Die Zahlungsmodalitäten werden vom König festgelegt.] [Art. 5bis eingefügt durch Art. 219 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003)] Art. 6 - § 1 - Bei einem in Artikel 5 vorgesehenen Verstoss werden die Exemplare entweder von den Bediensteten der in Artikel 7 erwähnten Behörde in den Ausfuhrstaat zurückgeschickt oder von ihnen beschlagnahmt und notfalls geschlachtet oder vernichtet. § 2 - Wenn lebende Exemplare beschlagnahmt werden, ohne geschlachtet oder vernichtet zu werden, werden sie [der Vollzugsbehörde] übergeben.

Nach Anhören des Ausfuhrstaates und eventuell der wissenschaftlichen Behörde oder des Sekretariats des Übereinkommens, schickt [diese Behörde] die Exemplare auf Kosten des Ausfuhrstaates an ihn zurück oder bringt sie in ein Schutzzentrum oder an einen anderen geeigneten und mit den Zwecken dieses Übereinkommens vereinbaren Ort. [Die Behörde] kann sie auch schlachten oder vernichten lassen. § 3 - Werden nicht lebende Exemplare beschlagnahmt, sorgt [die Vollzugsbehörde] für die Aufbewahrung und sorgt wenn nötig für deren Vernichtung. § 4 - Bei einer Verurteilung spricht das Gericht die Einziehung der Exemplare aus, die nicht zurückgeschickt oder vernichtet worden sind, und legt es dem Verurteilten die Kosten für die Rücksendungen, die ohne Unterstützung des Ausfuhrstaates ausgeführt worden sind, die Sachverständigenkosten, die Kosten für den Transport zu den Schutzzentren, für das Schlachten und das Vernichten sowie die Kosten für die Aufbewahrung bis zum Datum des Urteils zu Lasten. [Art. 6 § 2 abgeändert durch Art. 220 Nr. 1 und 2 des G. vom 22.

Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003); § 3 abgeändert durch Art. 220 Nr. 3 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003)] Art. 7 - Unbeschadet der Befugnisse der Gerichtspolizeioffiziere werden die Verstösse gegen die Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes und seiner Ausführungserlasse ermittelt und festgestellt von den Bediensteten des Zolls, den Mitgliedern der Gendarmerie und den Bediensteten der Gemeindepolizei sowie von den Ingenieuren und den Bediensteten der Wasser- und Forstverwaltung, [den statutarischen und Vertragstierärzten des Föderalen Öffentlichen Dienstes Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt und anderen von dem für das Übereinkommen zuständigen Minister bestimmten Personalmitgliedern dieses Föderalen Öffentlichen Dienstes sowie von den statutarischen und Vertragspersonalmitgliedern der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette, die mit der Ausführung der Kontrollen beauftragt sind, sofern diese Kontrollen an den in Artikel 4 § 3 Nr. 2 des Gesetzes vom 4. Februar 2000 über die Schaffung der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette erwähnten Stätten ausgeführt werden und im Rahmen der Erfordernisse der Volksgesundheit[, Tiergesundheit] oder Pflanzengesundheit erfolgen].

Die vorerwähnten Personen, die den durch das Dekret vom 20. Juli 1831 vorgeschriebenen Eid nicht geleistet haben, leisten diesen vor dem Friedensrichter. [Wenn ein Verstoss gegen vorliegendes Gesetz oder einen seiner Ausführungserlasse festgestellt wird, können die in Absatz 1 erwähnten Bediensteten des Föderalen Öffentlichen Dienstes Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt dem Zuwiderhandelnden eine Verwarnung erteilen, in der er aufgefordert wird, diesem Verstoss ein Ende zu setzen.

Die Verwarnung wird dem Zuwiderhandelnden binnen fünfzehn Tagen nach Feststellung des Verstosses in Form einer Kopie des Protokolls, in dem die Taten festgestellt werden, notifiziert.

In der Verwarnung wird Folgendes angegeben: - die dem Betroffenen angelasteten Taten und die übertretene(n) Gesetzesbestimmung(en), - die Frist, binnen der dem Verstoss ein Ende gesetzt werden muss, - dass, wenn der Verwarnung nicht Folge geleistet wird, das Protokoll dem Bediensteten, der mit der Anwendung des in Artikel 5bis erwähnten Verfahrens beauftragt ist, notifiziert wird und dass der Prokurator des Königs darüber informiert werden kann.] Die Protokolle, die von diesen Bediensteten der Behörde erstellt werden, haben bis zum Beweis des Gegenteils Beweiskraft; eine Kopie des Protokolls wird dem Zuwiderhandelnden binnen fünfzehn Tagen nach Feststellung des Verstosses notifiziert. [Das von den statutarischen oder Vertragstierärzten des Föderalen Öffentlichen Dienstes Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt oder anderen von dem für das Übereinkommen zuständigen Minister bestimmten Mitgliedern des Föderalen Öffentlichen Dienstes aufgestellte Protokoll wird dem in Anwendung von Artikel 5bis bestimmten Beamten übermittelt.] Dieselben Bediensteten der Behörde sind befugt, Proben zu entnehmen und diese in einem zugelassenen Labor zur Bestimmung ihrer Identität untersuchen zu lassen.

Sie haben bei der Ausführung ihrer Funktion freien Zugang zu Fabriken, Geschäften, Depots, Büros, Transportmitteln, Unternehmens- und Zuchtgebäuden, Kulturen, Versteigerungshallen, Märkten, Fischmarkthallen, Kühlanlagen, Lagern, Bahnhöfen und Freilufthaltungen.

Durchsuchungen in Wohnräumen dürfen nur zwischen 5 Uhr morgens und 9 Uhr abends und nur mit Erlaubnis des Richters am Polizeigericht durchgeführt werden. Diese Erlaubnis ist auch für Durchsuchungen in nicht öffentlich zugänglichen Räumen ausserhalb dieser Uhrzeiten erforderlich.

Sie können sich alle Auskünfte und Unterlagen erteilen beziehungsweise vorlegen lassen, die für die Ausführung ihrer Funktion notwendig sind, und alle zweckdienlichen Feststellungen machen, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit Sachverständigen, die aus einer [von dem für das Übereinkommen zuständigen Minister] erstellten Liste ausgewählt werden. [Art. 7 Abs. 1 abgeändert durch Art. 221 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003) und Art. 217 des G. vom 9. Juli 2004 ( B.S. vom 15. Juli 2004); neue Absätze 3 bis 5 eingefügt durch Art. 216 des G. vom 9. Juli 2004 ( B.S. vom 15. Juli 2004); neuer Absatz 7 (früherer Absatz 4) eingefügt durch Art. 222 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31. Dezember 2003); Absatz 11 (früherer Absatz 7) abgeändert durch Art. 223 des G. vom 22. Dezember 2003 ( B.S. vom 31.

Dezember 2003)]

(Übersetzung) Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen Die Vertragsstaaten, in der Erkenntnis, dass die freilebenden Tiere und Pflanzen in ihrer Schönheit und Vielfalt einen unersetzlichen Bestandteil der natürlichen Systeme der Erde bilden, den es für die heutigen und künftigen Generationen zu schützen gilt; im Bewusstsein, dass die Bedeutung der freilebenden Tiere und Pflanzen in ästhetischer, wissenschaftlicher und kultureller Hinsicht sowie im Hinblick auf die Erholung und die Wirtschaft ständig zunimmt; in der Erkenntnis, dass die Völker und Staaten ihre freilebenden Tiere und Pflanzen am besten schützen können und schützen sollten; sowie in der Erkenntnis, dass die internationale Zusammenarbeit zum Schutz bestimmter Arten freilebender Tiere und Pflanzen vor einer übermässigen Ausbeutung durch den internationalen Handel lebenswichtig ist; im Bewusstsein der Notwendigkeit, dazu geeignete Massnahmen unverzüglich zu treffen, Sind wie folgt übereingekommen: Artikel I Begriffsbestimmungen Falls der Zusammenhang nichts anderes erfordert, bedeutet im Sinne dieses Übereinkommens a) "Art" jede Art, Unterart oder geographisch abgegrenzte Population einer Art oder Unterart;b) "Exemplar" i) jedes lebende oder tote Tier oder jede lebende oder tote Pflanze, ii) bei Tieren: für die in den Anhängen I und II aufgeführten Arten einen ohne weiteres erkennbaren Teil des Tieres oder ein ohne weiteres erkennbares Erzeugnis aus dem Tier und für die in Anhang III aufgeführten Arten einen ohne weiteres erkennbaren Teil des Tieres oder ein ohne weiteres erkennbares Erzeugnis aus dem Tier, sofern in Anhang III in Verbindung mit der betreffenden Art aufgeführt, sowie iii) bei Pflanzen: einen ohne weiteres erkennbaren Teil der Pflanze oder ein ohne weiteres erkennbares Erzeugnis aus der Pflanze und bei den Anhängen II und III einen ohne weiteres erkennbaren Teil der Pflanze oder ein ohne weiteres erkennbares Erzeugnis aus der Pflanze, sofern in den Anhängen II und III in Verbindung mit der betreffenden Art aufgeführt;c) "Handel" die Ausfuhr, die Wiederausfuhr, die Einfuhr und das Einbringen aus dem Meer;d) "Wiederausfuhr" die Ausfuhr eines zuvor eingeführten Exemplars;e) "Einbringen aus dem Meer" die Beförderung eines Exemplars einer Art, das der nicht der Hoheitsgewalt eines Staates unterstehenden Meeresumwelt entnommen worden ist, in einen Staat;f) "Wissenschaftliche Behörde" eine nach Artikel IX bestimmte innerstaatliche wissenschaftliche Stelle;g) "Vollzugsbehörde" eine nach Artikel IX bestimmte innerstaatliche Verwaltungsbehörde;h) "Vertragspartei" einen Staat, für den dieses Übereinkommen in Kraft getreten ist. Artikel II Grundsätze 1. Anhang I enthält alle von der Ausrottung bedrohten Arten, die durch den Handel beeinträchtigt werden oder beeinträchtigt werden können.Um ihr Überleben nicht noch weiter zu gefährden, muss der Handel mit Exemplaren dieser Arten einer besonders strengen Regelung unterworfen und darf nur in Ausnahmefällen zugelassen werden. 2. Anhang II enthält a) alle Arten, die, obwohl sie nicht notwendigerweise schon heute von der Ausrottung bedroht sind, davon bedroht werden können, wenn der Handel mit Exemplaren dieser Arten nicht einer strengen Regelung unterworfen wird, damit eine mit ihrem Überleben unvereinbare Nutzung verhindert wird, und b) andere Arten, die einer Regelung unterworfen werden müssen, damit der Handel mit Exemplaren gewisser Arten im Sinne von Buchstabe a) unter wirksame Kontrolle gebracht werden kann.3. Anhang III enthält alle Arten, die von einer Vertragspartei als Arten bezeichnet werden, die in ihrem Hoheitsbereich einer besonderen Regelung unterliegen, um die Ausbeutung zu verhindern oder zu beschränken, und bei denen die Mitarbeit anderer Vertragsparteien bei der Kontrolle des Handels erforderlich ist.4. Die Vertragsparteien gestatten den Handel mit Exemplaren der in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten nur in Übereinstimmung mit diesem Übereinkommen. Artikel III Regelung des Handels mit Exemplaren der in Anhang I aufgeführten Arten 1. Der gesamte Handel mit Exemplaren der in Anhang I aufgeführten Arten hat in Übereinstimmung mit diesem Artikel stattzufinden.2. Die Ausfuhr eines Exemplars einer in Anhang I aufgeführten Art erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Ausfuhrgenehmigung.Eine Ausfuhrgenehmigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Ausfuhrstaates mitgeteilt hat, dass diese Ausfuhr dem Überleben dieser Art nicht abträglich ist;b) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar nicht unter Verletzung der von diesem Staat zum Schutz von Tieren und Pflanzen erlassenen Rechtsvorschriften beschafft worden ist;c) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so für den Transport vorbereitet und versandt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird, und d) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass eine Einfuhrgenehmigung für das Exemplar erteilt worden ist.3. Die Einfuhr eines Exemplars einer in Anhang I aufgeführten Art erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Einfuhrgenehmigung und entweder einer Ausfuhrgenehmigung oder einer Wiederausfuhrbescheinigung.Eine Einfuhrgenehmigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Einfuhrstaates mitgeteilt hat, dass die Einfuhr zu einem Zweck erfolgt, der dem Überleben der betreffenden Art nicht abträglich ist;b) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Einfuhrstaates sich vergewissert hat, dass im Falle eines lebenden Exemplars der vorgesehene Empfänger über die geeigneten Einrichtungen für seine Unterbringung und Pflege verfügt, und c) wenn eine Vollzugsbehörde des Einfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar nicht für hauptsächlich gewerbliche Zwecke verwendet werden soll.4. Die Wiederausfuhr eines Exemplars einer in Anhang I aufgeführten Art erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Wiederausfuhrbescheinigung.Eine Wiederausfuhrbescheinigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar in Übereinstimmung mit diesem Übereinkommen in diesen Staat eingeführt worden ist;b) wenn eine Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so für den Transport vorbereitet und versandt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird, und c) wenn eine Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass eine Einfuhrgenehmigung für das lebende Exemplar erteilt worden ist.5. Das Einbringen eines Exemplars einer in Anhang I aufgeführten Art aus dem Meer in einen Staat erfordert die vorherige Erteilung einer Bescheinigung durch die Vollzugsbehörde des Staates, in den es eingebracht werden soll.Eine Bescheinigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Staates, in den das Exemplar eingebracht werden soll, mitteilt, dass das Einbringen dem Überleben der betreffenden Art nicht abträglich ist;b) wenn eine Vollzugsbehörde des Staates, in den das Exemplar eingebracht werden soll, sich vergewissert hat, dass im Falle eines lebenden Exemplars der vorgesehene Empfänger über die geeigneten Einrichtungen für seine Unterbringung und Pflege verfügt, und c) wenn eine Vollzugsbehörde des Staates, in den das Exemplar eingebracht werden soll, sich vergewissert hat, dass es nicht für hauptsächlich gewerbliche Zwecke verwendet werden soll. Artikel IV Regelung des Handels mit Exemplaren der in Anhang II aufgeführten Arten 1. Der gesamte Handel mit Exemplaren der in Anhang II aufgeführten Arten hat in Übereinstimmung mit diesem Artikel stattzufinden.2. Die Ausfuhr eines Exemplars einer in Anhang II aufgeführten Art erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Ausfuhrgenehmigung.Eine Ausfuhrgenehmigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Ausfuhrstaates mitgeteilt hat, dass diese Ausfuhr dem Überleben dieser Art nicht abträglich ist;b) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar nicht unter Verletzung der von diesem Staat zum Schutz von Tieren und Pflanzen erlassenen Rechtsvorschriften beschafft worden ist, und c) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so für den Transport vorbereitet und versandt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird.3. Eine wissenschaftliche Behörde jeder Vertragspartei überwacht die von dem betreffenden Staat erteilten Ausfuhrgenehmigungen für Exemplare der in Anhang II aufgeführten Arten sowie die tatsächlich erfolgten Ausfuhren dieser Exemplare.Gelangt eine wissenschaftliche Behörde zu dem Schluss, dass die Ausfuhr von Exemplaren einer dieser Arten eingeschränkt werden müsste, um diese Art in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet auf einem Stand zu erhalten, der ihrer Rolle innerhalb der Ökosysteme, in denen sie vorkommt, entspricht und der erheblich über dem Stand liegt, bei dem diese Art für eine Aufnahme in Anhang I in Frage käme, so empfiehlt die wissenschaftliche Behörde der zuständigen Vollzugsbehörde geeignete Massnahmen zur Beschränkung der Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen für Exemplare dieser Art. 4. Die Einfuhr eines Exemplars einer in Anhang II aufgeführten Art erfordert die vorherige Vorlage entweder einer Ausfuhrgenehmigung oder einer Wiederausfuhrbescheinigung.5. Die Wiederausfuhr eines Exemplars einer in Anhang II aufgeführten Art erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Wiederausfuhrbescheinigung.Eine Wiederausfuhrbescheinigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar in Übereinstimmung mit diesem Übereinkommen in diesen Staat eingeführt worden ist, und b) wenn eine Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so für den Transport vorbereitet und versandt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird.6. Das Einbringen eines Exemplars einer in Anhang II aufgeführten Art aus dem Meer erfordert die vorherige Erteilung einer Bescheinigung durch die Vollzugsbehörde des Staates, in den es eingebracht werden soll.Eine Bescheinigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine wissenschaftliche Behörde des Staates, in den das Exemplar eingebracht werden soll, mitteilt, dass das Einbringen dem Überleben der betreffenden Art nicht abträglich ist, und b) wenn eine Vollzugsbehörde des Staates, in den es eingebracht werden soll, sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so behandelt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird.7. Die in Absatz 6 genannten Bescheinigungen können auf Empfehlung einer wissenschaftlichen Behörde nach Anhören anderer innerstaatlicher wissenschaftlicher Behörden oder gegebenenfalls internationaler wissenschaftlicher Behörden für Zeitabschnitte von höchstens einem Jahr für die Gesamtzahlen der in diesen Zeitabschnitten einzubringenden Exemplare erteilt werden. Artikel V Regelung des Handels mit Exemplaren der in Anhang III aufgeführten Arten 1. Der gesamte Handel mit Exemplaren der in Anhang III aufgeführten Arten hat in Übereinstimmung mit diesem Artikel stattzufinden.2. Die Ausfuhr eines Exemplars einer in Anhang III aufgeführten Art aus einem Staat, der die Aufnahme dieser Art in den Anhang III veranlasst hat, erfordert die vorherige Erteilung und Vorlage einer Ausfuhrgenehmigung.Eine Ausfuhrgenehmigung wird nur erteilt, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: a) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass das Exemplar nicht unter Verletzung der von diesem Staat zum Schutz von Tieren und Pflanzen erlassenen Rechtsvorschriften beschafft worden ist, und b) wenn eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so für den Transport vorbereitet und versandt werden wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird.3. Die Einfuhr eines Exemplars einer in Anhang III aufgeführten Art erfordert - ausser im Fall von Absatz 4 - die vorherige Vorlage eines Ursprungszeugnisses und, falls die Einfuhr aus einem Staat erfolgt, der die Aufnahme dieser Art in den Anhang III veranlasst hat, einer Ausfuhrgenehmigung.4. Bei der Wiederausfuhr nimmt der Einfuhrstaat eine von der Vollzugsbehörde des Wiederausfuhrstaates erteilte Bescheinigung, dass das Exemplar in dem betreffenden Staat be- oder verarbeitet worden ist oder unverändert wieder ausgeführt wird, als Beweis dafür an, dass die Bestimmungen dieses Übereinkommens in Bezug auf das betreffende Exemplar erfüllt sind. Artikel VI Genehmigungen und Bescheinigungen 1. Genehmigungen und Bescheinigungen, die nach den Artikeln III, IV und V erteilt werden, haben den Bestimmungen dieses Artikels zu entsprechen.2. Eine Ausfuhrgenehmigung hat die Angaben zu enthalten, die in dem Muster in Anhang IV festgelegt sind;sie darf nur innerhalb von sechs Monaten vom Datum der Erteilung für die Ausfuhr benutzt werden. 3. Jede Genehmigung oder Bescheinigung muss den Titel dieses Übereinkommens, die Bezeichnung und den Dienststempel der ausstellenden Vollzugsbehörde sowie eine von ihr zugeteilte Kontrollnummer aufweisen.4. Kopien der von einer Vollzugsbehörde erteilten Genehmigung oder Bescheinigung sind deutlich als solche zu kennzeichnen und dürfen - ausser in dem darauf vermerkten Umfang - nicht anstelle des Originals verwendet werden.5. Für jede Sendung von Exemplaren ist eine gesonderte Genehmigung oder Bescheinigung erforderlich.6. Eine Vollzugsbehörde des Einfuhrstaates entwertet die Ausfuhrgenehmigung oder Wiederausfuhrbescheinigung sowie die entsprechende für die Einfuhr des Exemplars vorgelegte Einfuhrgenehmigung und zieht sie ein.7. Sofern zweckmässig und durchführbar, kann eine Vollzugsbehörde ein Exemplar zur Erleichterung seiner Identifizierung mit einem Kennzeichen versehen.In diesem Sinne bedeutet "Kennzeichen" einen unauslöschlichen Aufdruck, eine Plombe oder ein anderes zur Identifizierung eines Exemplars geeignetes Mittel, das so gestaltet ist, dass seine Nachahmung durch Unbefugte soweit wie möglich erschwert wird.

Artikel VII Ausnahmen und sonstige Sonderbestimmungen in Bezug auf den Handel 1. Die Artikel III, IV und V gelten nicht für die Durchfuhr von Exemplaren durch das Hoheitsgebiet oder die Umladung von Exemplaren in dem Hoheitsgebiet einer Vertragspartei, solange die Exemplare unter zollamtlicher Überwachung verbleiben.2. Hat sich eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates oder des Wiederausfuhrstaates vergewissert, dass ein Exemplar erwoben wurde, bevor das Übereinkommen auf dieses Exemplar Anwendung fand, so gelten die Artikel III, IV und V für dieses Exemplar nicht, wenn die Vollzugsbehörde eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.3. Die Artikel III, IV und V gelten nicht für Exemplare, bei denen es sich um Gegenstände zum persönlichen Gebrauch oder um Hausrat handelt. Diese Ausnahme gilt nicht a) bei Exemplaren der in Anhang I aufgeführten Arten, wenn sie von dem Eigentümer ausserhalb des Staates seines gewöhnlichen Aufenthalts erworben wurden und in diesen Staat eingeführt werden, oder b) bei Exemplaren der in Anhang II aufgeführten Arten, i) wenn sie von dem Eigentümer ausserhalb des Staates seines gewöhnlichen Aufenthalts und in einem Staat erworben wurden, in dem die Entnahme aus der freien Natur erfolgte; ii) wenn sie in den Staat des gewöhnlichen Aufenthalts des Eigentümers eingeführt werden und iii) wenn der Staat, in dem die Entnahme aus der freien Natur erfolgte, vor der Ausfuhr derartiger Exemplare die Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen vorschreibt, es sei denn, dass eine Vollzugsbehörde sich vergewissert hat, dass die Exemplare erworben wurden, bevor dieses Übereinkommen auf sie Anwendung fand. 4. Exemplare einer in Anhang I aufgeführten Tierart, die für Handelszwecke in der Gefangenschaft gezüchtet wurden, oder Exemplare einer in Anhang I aufgeführten Pflanzenart, die für Handelszwecke künstlich vermehrt wurden, gelten als Exemplare der in Anhang II aufgeführten Arten.5. Hat eine Vollzugsbehörde des Ausfuhrstaates sich vergewissert, dass ein Exemplar einer Tierart in der Gefangenschaft gezüchtet oder ein Exemplar einer Pflanzenart künstlich vermehrt wurde oder dass ein Exemplar Teil eines solchen Tieres oder einer solchen Pflanze ist oder daraus erzeugt wurde, so wird eine entsprechende Bescheinigung dieser Vollzugsbehörde anstelle einer der in den Artikeln III, IV oder V vorgeschriebenen Genehmigungen oder Bescheinigungen angenommen.6. Im Verkehr zwischen Wissenschaftlern oder wissenschaftlichen Einrichtungen, die bei einer Vollzugsbehörde ihres Staates registriert sind, gelten die Artikel III, IV und V nicht für das nichtgewerbliche Verleihen, Verschenken oder Tauschen von Herbariumsexemplaren, sonstigen haltbargemachten, getrockneten oder festumschlossenen Museumsexemplaren und lebendem Pflanzenmaterial, sofern diese Exemplare und dieses Material mit einem von einer Vollzugsbehörde ausgegebenen oder genehmigten Etikett versehen sind.7. Eine Vollzugsbehörde eines Staates kann auf die Erfüllung der Erfordernisse der Artikel III, IV und V verzichten und einen genehmigungs- oder bescheinigungsfreien Verkehr mit Exemplaren gestatten, die zu einem Wanderzoo, einem Wanderzirkus, einer nicht ortsfesten Tier- oder Pflanzenschau oder einer sonstigen Wanderausstellung gehören, vorausgesetzt, a) dass der Exporteur oder der Importeur diese Exemplare mit allen erforderlichen Angaben bei der betreffenden Vollzugsbehörde anmeldet;b) dass die Exemplare einer der in Absatz 2 oder 5 genannten Kategorien angehören und c) dass die Vollzugsbehörde sich vergewissert hat, dass jedes lebende Exemplar so befördert und behandelt wird, dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird. Artikel VIII Massnahmen, die von den Vertragsparteien zu treffen sind 1. Die Vertragsparteien treffen geeignete Massnahmen zur Durchführung dieses Übereinkommens und zur Verhinderung eines unter Verletzung dieses Übereinkommens stattfindenden Handels mit Exemplaren.Dazu gehören Massnahmen, die a) den Handel mit derartigen Exemplaren oder ihren Besitz oder beides ahnden;b) die Einziehung derartiger Exemplare oder ihre Rücksendung an den Ausfuhrstaat vorsehen.2. Zusätzlich zu den nach Absatz 1 getroffenen Massnahmen kann eine Vertragspartei, wenn sie es für notwendig erachtet, ein innerstaatliches Verfahren zum Ersatz von Aufwendungen vorsehen, die ihr infolge der Einziehung eines Exemplars entstanden sind, das unter Verletzung der in Anwendung dieses Übereinkommens getroffenen Massnahmen gehandelt wurde.3. Soweit wie möglich sorgen die Vertragsparteien dafür, dass die Abwicklung der für den Handel mit Exemplaren erforderlichen Förmlichkeiten in kürzester Frist erfolgt.Um dies zu erleichtern, können die Vertragsparteien Ausgangs- und Eingangsstellen bestimmen, in denen die Exemplare zur Abfertigung zu stellen sind. Die Vertragsparteien sorgen ferner dafür, dass alle lebenden Exemplare während der Durchfuhr, der Lagerung oder des Versandes in angemessener Weise betreut werden, so dass die Gefahr der Verletzung, Gesundheitsschädigung oder Tierquälerei soweit wie möglich ausgeschaltet wird. 4. Wird ein lebendes Exemplar auf Grund der in Absatz 1 genannten Massnahmen eingezogen, a) so wird es einer Vollzugsbehörde des Staates, in dem die Einziehung erfolgte, übergeben;b) so schickt die Vollzugsbehörde das Exemplar nach Anhören des Ausfuhrstaates auf dessen Kosten an ihn zurück oder bringt es in ein Schutzzentrum oder an einen anderen Ort, der ihr geeignet und mit den Zwecken dieses Übereinkommens vereinbar erscheint, und c) so kann die Vollzugsbehörde zur Erleichterung der unter Buchstabe b) vorgesehenen Entscheidung, der Wahl eines Schutzzentrums oder eines sonstigen Ortes den Rat einer wissenschaftlichen Behörde einholen oder, wenn sie es für wünschenswert hält, das Sekretariat konsultieren.5. Ein Schutzzentrum in Sinne von Absatz 4 ist eine von einer Vollzugsbehörde bestimmte Einrichtung, die sich um das Wohl lebender Exemplare, insbesondere solcher, die eingezogen worden sind, kümmert.6. Jede Vertragspartei führt Verzeichnisse über den Handel mit Exemplaren der in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten, die Folgendes zu enthalten haben: a) die Namen und Anschriften der Exporteure und der Importeure und b) die Zahl und Art der erteilten Genehmigungen und Bescheinigungen, die Staaten, mit denen ein derartiger Handel stattgefunden hat, die Zahlen oder Mengen und Arten der Exemplare, die Namen der in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten und gegebenenfalls die Grösse und das Geschlecht der betreffenden Exemplare.7. Jede Vertragspartei verfasst periodisch Berichte darüber, wie sie dieses Übereinkommen durchführt, und übermittelt dem Sekretariat a) jährlich einen Bericht mit einer Zusammenfassung der in Absatz 6 Buchstabe b) vorgesehenen Daten und b) alle zwei Jahre einen Bericht über die Massnahmen, die zum Vollzug dieses Übereinkommens durch den Erlass von Gesetzen und Verordnungen sowie im Bereich der Verwaltung getroffen worden sind.8. Die in Absatz 7 genannten Informationen werden der Allgemeinheit zugänglich gemacht, soweit das nicht mit den Rechtsvorschriften der betreffenden Vertragspartei unvereinbar ist. Artikel IX Vollzugsbehörden und wissenschaftliche Behörden 1. Jede Vertragspartei bestimmt für die Zwecke dieses Übereinkommens a) eine oder mehrere Vollzugsbehörden, die für die Erteilung von Genehmigungen oder Bescheinigungen im Namen dieser Vertragspartei zuständig sind, und b) eine oder mehrere wissenschaftliche Behörden.2. Jeder Staat teilt der Verwahrregierung im Zeitpunkt der Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde den Namen und die Anschrift der Vollzugsbehörde mit, die ermächtigt ist, mit anderen Vertragsparteien und mit dem Sekretariat zu verkehren.3. Jede Änderung einer nach diesem Artikel erfolgten Bestimmung oder Ermächtigung wird von der betreffenden Vertragspartei dem Sekretariat zur Übermittlung an alle anderen Vertragsparteien mitgeteilt.4. Jede in Absatz 2 genannte Vollzugsbehörde übermittelt dem Sekretariat oder der Vollzugsbehörde einer anderen Vertragspartei auf Ersuchen einen Abdruck der Dienststempel, Dienstsiegel oder des sonstigen Geräts, das sie verwendet, um Genehmigungen oder Bescheinigungen rechtswirksam auszustellen. Artikel X Handel mit Staaten, die nicht Vertragsparteien sind Bei der Ausfuhr oder Wiederausfuhr in einen Staat oder bei der Einfuhr aus einem Staat, der nicht Vertragspartei ist, können die Vertragsparteien anstelle der in diesem Übereinkommen vorgeschriebenen Genehmigung oder Bescheinigung ein vergleichbares Dokument annehmen, das von den zuständigen Behörden dieses Staates ausgestellt ist und den Erfordernissen dieses Übereinkommens für die Erteilung von Genehmigungen und Bescheinigungen im Wesentlichen entspricht.

Artikel XI Konferenz der Vertragsparteien 1. Das Sekretariat beruft spätestens zwei Jahre nach Inkrafttreten dieses Übereinkommens eine Tagung der Konferenz der Vertragsparteien ein.2. In der Folge wird das Sekretariat, wenn die Konferenz nichts anderes beschliesst, mindestens alle zwei Jahre ordentliche Tagungen und auf schriftliches Ersuchen von mindestens einem Drittel der Vertragsparteien jederzeit ausserordentliche Tagungen einberufen.3. Auf ordentlichen oder ausserordentlichen Tagungen überprüfen die Vertragsparteien den Vollzug dieses Übereinkommens und können a) alle etwa erforderlichen Vorkehrungen treffen, um dem Sekretariat die Durchführung seiner Aufgaben zu ermöglichen;b) nach Artikel XV Änderungen der Anhänge I und II beraten und annehmen;c) prüfen, welche Fortschritte in Bezug auf die Wiedervermehrung und Erhaltung der in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten erzielt worden sind;d) Berichte des Sekretariats oder der Vertragsparteien entgegennehmen und prüfen;e) gegebenenfalls Empfehlungen zur Erhöhung der Wirksamkeit dieses Übereinkommens aussprechen.4. Auf jeder ordentlichen Tagung können die Vertragsparteien den Zeitpunkt und den Tagungsort der nach Absatz 2 abzuhaltenden nächsten ordentlichen Tagung bestimmen.5. Auf jeder Tagung können die Vertragsparteien Verfahrensregeln für diese Tagung festlegen und annehmen.6. Die Vereinten Nationen, ihre Sonderorganisationen und die Internationale Atomenergie-Organisation sowie alle Staaten, die nicht Vertragsparteien sind, können auf Tagungen der Konferenz durch Beobachter vertreten sein, die teilnahme-, aber nicht stimmberechtigt sind.7. Sonstige Gremien oder Organisationen der nachstehenden Kategorien, die auf dem Gebiet des Schutzes, der Erhaltung oder der Pflege freilebender Tiere und Pflanzen fachlich qualifiziert sind und dem Sekretariat ihren Wunsch mitgeteilt haben, durch Beobachter auf Tagungen der Konferenz vertreten zu sein, werden zugelassen, sofern sich nicht mindestens ein Drittel der anwesenden Vertragsparteien dagegen ausspricht: a) internationale staatliche oder nichtstaatliche Organisationen oder Gremien und nationale staatliche Organisationen und Gremien sowie b) nationale nichtstaatliche Organisationen oder Gremien, denen der Staat, in dem sie ihren Sitz haben, dazu seine Zustimmung gegeben hat. Nach ihrer Zulassung sind diese Beobachter teilnahme-, aber nicht stimmberechtigt.

Artikel XII Das Sekretariat 1. Nach Inkrafttreten des Übereinkommens stellt der geschäftsführende Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen ein Sekretariat. Soweit er es für zweckmässig hält, kann er von geeigneten staatlichen oder nichtstaatlichen internationalen oder nationalen Organisationen und Gremien unterstützt werden, die auf dem Gebiet des Schutzes, der Erhaltung und der Pflege freilebender Tiere und Pflanzen fachlich qualifiziert sind. 2. Das Sekretariat hat folgende Aufgaben: a) die Tagungen der Vertragsparteien zu organisieren und zu betreuen;b) die ihm nach den Artikeln XV und XVI übertragenen Aufgaben durchzuführen;c) wissenschaftliche und technische Untersuchungen im Rahmen der von der Konferenz der Vertragsparteien genehmigten Programme, soweit sie zur Durchführung des Übereinkommens beitragen, vorzunehmen und Normen für die sachgemässe Vorbereitung auf den Transport und für den entsprechenden Versand lebender Exemplare sowie Mittel zur Identifizierung von Exemplaren zu erarbeiten;d) die Berichte der Vertragsparteien zu prüfen und die Vertragsparteien um alle weiteren diesbezüglichen Informationen zu ersuchen, die es für die Durchführung des Übereinkommens für erforderlich hält;e) die Vertragsparteien auf alle Angelegenheiten aufmerksam zu machen, die mit den Zielen des Übereinkommens im Zusammenhang stehen;f) in regelmässigen Abständen auf den neuesten Stand gebrachte Ausgaben der Anhänge I, II und III zusammen mit Informationen zur Erleichterung der Identifizierung von Exemplaren der in diesen Anhängen aufgeführten Arten zu veröffentlichen und den Vertragsparteien zu übermitteln;g) für die Vertragsparteien jährlich einen Bericht über seine Arbeit und über die Durchführung des Übereinkommens sowie sonstige von den Tagungen der Vertragsparteien etwa geforderten Berichte zu verfassen;h) Empfehlungen für die Erreichung der Ziele und die Durchführung der Bestimmungen des Übereinkommens sowie für den Austausch von Informationen wissenschaftlicher und technischer Art auszusprechen;i) alle sonstigen Aufgaben wahrzunehmen, die ihm von den Vertragsparteien übertragen werden. Artikel XIII Internationale Massnahmen 1. Gelangt das Sekretariat auf Grund der ihm zugegangenen Informationen zu der Überzeugung, dass eine in Anhang I oder II aufgeführte Art durch den Handel mit Exemplaren dieser Art gefährdet oder dass das Übereinkommen nicht wirksam durchgeführt wird, so teilt es diese Information den ermächtigten Vollzugsbehörden der betreffenden Vertragsparteien mit.2. Erhält eine Vertragspartei eine Mitteilung nach Absatz 1, so unterrichtet sie, soweit es ihre Rechtsvorschriften zulassen, das Sekretariat so bald wie möglich über den Sachverhalt und schlägt gegebenenfalls Abhilfemassnahmen vor.Hält die Vertragspartei eine Untersuchung für wünschenswert, so kann diese von einer oder mehreren von der Vertragspartei ausdrücklich ermächtigten Personen vorgenommen werden. 3. Die von der Vertragspartei vorgelegten oder aus einer Untersuchung nach Absatz 2 hervorgegangenen Informationen werden von der nächsten Konferenz der Vertragsparteien geprüft;diese kann dazu die ihr zweckmässig erscheinenden Empfehlungen aussprechen.

Artikel XIV Auswirkung auf innerstaatliche Rechtsvorschriften und auf internationale Übereinkünfte 1. Dieses Übereinkommen berührt nicht das Recht der Vertragsparteien, a) strengere innerstaatliche Massnahmen hinsichtlich der Bedingungen für den Handel, die Inbesitznahme, den Besitz oder die Beförderung von Exemplaren der in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten zu ergreifen oder diese Tätigkeiten ganz zu verbieten oder b) innerstaatliche Massnahmen zu ergreifen, die den Handel, die Inbesitznahme, den Besitz oder die Beförderung von nicht in den Anhängen I, II und III aufgeführten Arten beschränken oder verbieten.2. Dieses Übereinkommen berührt nicht die Bestimmungen innerstaatlicher Massnahmen oder die sich aus einem Vertrag, Übereinkommen oder internationalen Abkommen ergebenden Verpflichtungen der Vertragsparteien in Bezug auf andere Fragen des Handels, der Inbesitznahme, des Besitzes oder der Beförderung von Exemplaren, die für die Vertragsparteien in Kraft sind oder künftig in Kraft treten, einschliesslich aller Massnahmen auf dem Gebiet des Zoll-, Gesundheits- oder Veterinärwesens oder des Pflanzenschutzes.3. Dieses Übereinkommen berührt nicht die Bestimmungen eines Vertrags, Übereinkommens oder internationalen Abkommens oder die Verpflichtungen aus einem Vertrag, Übereinkommen oder internationalen Abkommen, die zwischen Staaten geschlossen wurden oder werden und die eine Union oder ein regionales Handelsübereinkommen schaffen, wodurch eine gemeinsame Aussenzollkontrolle eingeführt oder beibehalten und die Zollkontrolle zwischen den betreffenden Vertragsparteien beseitigt wird, soweit sie sich auf den Handel zwischen den Mitgliedstaaten dieser Union oder dieses Handelsübereinkommens beziehen.4. Ein Staat, der Vertragspartei dieses Übereinkommens und zugleich Vertragspartei eines anderen Vertrags, Übereinkommens oder internationalen Abkommens ist, die im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Übereinkommens in Kraft sind und deren Bestimmungen den in Anhang II aufgeführten in der Meeresumwelt vorkommenden Arten Schutz gewähren, ist von den ihm nach diesem Übereinkommen auferlegten Verpflichtungen in Bezug auf den Handel mit Exemplaren der in Anhang II aufgeführten Arten befreit, die von in dem betreffenden Staat registrierten Schiffen in Übereinstimmung mit einem solchen anderen Vertrag, Übereinkommen oder internationalen Abkommen in Besitz genommen werden.5. Ungeachtet der Artikel III, IV und V ist für die Ausfuhr eines nach Absatz 4 in Besitz genommenen Exemplars nur eine Bescheinigung einer Vollzugsbehörde des Staates, in den es eingebracht werden soll, notwendig, die besagt, dass das Exemplar in Übereinstimmung mit dem betreffenden anderen Vertrag, Übereinkommen oder internationalen Abkommen in Besitz genommen wurde.6. Dieses Übereinkommen berührt nicht die Kodifizierung und die Weiterentwicklung des Seerechts durch die Seerechtskonferenz der Vereinten Nationen nach Entschliessung 2750 C (XXV) der Generalversammlung der Vereinten Nationen sowie die derzeitigen oder zukünftigen Ansprüche und Rechtsstandpunkte eines Staates in Bezug auf das Seerecht und die Art und den Umfang der Hoheitsgewalt von Küsten- und Flaggenstaaten. Artikel XV Änderungen der Anhänge I und II 1. Für Änderungen der Anhänge I und II auf Tagungen der Konferenz der Vertragsparteien gelten folgende Bestimmungen: a) Jede Vertragspartei kann eine Änderung des Anhangs I oder II zur Beratung auf der nächsten Tagung vorschlagen.Der Wortlaut der vorgeschlagenen Änderung ist dem Sekretariat mindestens 150 Tage vor der Tagung mitzuteilen.

Das Sekretariat konsultiert nach Absatz 2 Buchstaben b) und c) die anderen Vertragsparteien und die interessierten Gremien bezüglich der Änderung und teilt die Antwort allen Vertragsparteien spätestens 30 Tage vor der Tagung mit. b) Änderungen bedürfen zu ihrer Annahme einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden und abstimmenden Vertragsparteien.In diesem Sinne bedeutet "anwesende und abstimmende Vertragsparteien" die Vertragsparteien, die anwesend sind und eine Ja-Stimme oder eine Nein-Stimme abgeben.

Vertragsparteien, die sich der Stimme enthalten, werden den für die Annahme einer Änderung erforderlichen zwei Dritteln nicht zugerechnet. c) Die auf einer Tagung angenommenen Änderungen treten 90 Tage nach dieser Tagung für alle Vertragsparteien mit Ausnahme derjenigen, die einen Vorbehalt nach Absatz 3 machen, in Kraft.2. Für Änderungen der Anhänge I und II zwischen den Tagungen der Konferenz der Vertragsparteien gelten folgende Bestimmungen: a) Jede Vertragspartei kann eine Änderung des Anhangs I oder II zur Beratung zwischen den Tagungen nach den in diesem Absatz vorgesehenen schriftlichen Verfahren vorschlagen.b) Bei in der Meeresumwelt vorkommenden Arten teilt das Sekretariat den Wortlaut der vorgeschlagenen Änderung nach Erhalt unverzüglich den Vertragsparteien mit.Ferner konsultiert es die mit diesen Arten befassten zwischenstaatlichen Gremien, um wissenschaftliche Unterlagen zu erhalten, die diese Gremien zur Verfügung stellen können, und um die Koordinierung mit den von diesen Gremien durchgeführten Erhaltungsmassnahmen sicherzustellen. Das Sekretariat übermittelt den Vertragsparteien so bald wie möglich die von diesen Gremien übersandten Stellungnahmen und Unterlagen sowie seine eigenen Schlussfolgerungen und Empfehlungen. c) Bei anderen als in der Meeresumwelt vorkommenden Arten teilt das Sekretariat den Wortlaut der vorgeschlagenen Änderung nach Erhalt unverzüglich den Vertragsparteien mit und übermittelt ihnen danach so bald wie möglich seine eigenen Empfehlungen.d) Jede Vertragspartei kann dem Sekretariat innerhalb von 60 Tagen vom Datum der Übermittlung der unter Buchstabe b) oder c) vorgesehenen Empfehlungen ihre Stellungnahme zu der vorgeschlagenen Änderung zusammen mit einschlägigen wissenschaftlichen Unterlagen und Informationen übermitteln.e) Das Sekretariat übermittelt den Vertragsparteien so bald wie möglich die eingegangenen Antworten zusammen mit seinen eigenen Empfehlungen.f) Ist innerhalb von 30 Tagen vom Datum der Übermittlung der Antworten und Empfehlungen nach Buchstabe e) beim Sekretariat kein Einspruch gegen die vorgeschlagene Änderung eingegangen, so tritt die Änderung 90 Tage später für alle Vertragsparteien mit Ausnahme derjenigen, die einen Vorbehalt nach Absatz 3 machen, in Kraft.g) Geht beim Sekretariat ein Einspruch einer Vertragspartei ein, so wird über die vorgeschlagene Änderung nach den Buchstaben h), i) und j) schriftlich abgestimmt.h) Das Sekretariat notifiziert den Vertragsparteien, dass ein Einspruch eingegangen ist.i) Gehen innerhalb von 60 Tagen vom Datum der Notifikation nach Buchstabe h) nicht Ja-Stimmen, Nein-Stimmen oder Stimmenthaltungen von mindestens der Hälfte der Vertragsparteien beim Sekretariat ein, so wird die vorgeschlagene Änderung zur weiteren Beratung an die nächste Tagung der Konferenz verwiesen.j) Sofern Stimmabgaben von der Hälfte der Vertragsparteien eingegangen sind, bedarf die Änderung zu ihrer Annahme einer Zweidrittelmehrheit der Vertragsparteien, die eine Ja-Stimme oder eine Nein-Stimme abgegeben haben.k) Das Sekretariat notifiziert allen Vertragsparteien das Abstimmungsergebnis.l) Wird die vorgeschlagene Änderung angenommen, so tritt sie 90 Tage nach dem Datum der vom Sekretariat vorgenommenen Notifikation ihrer Annahme für alle Vertragsparteien mit Ausnahme derjenigen, die einen Vorbehalt nach Absatz 3 machen, in Kraft.3. Während des in Absatz 1 Buchstabe c) oder in Absatz 2 Buchstabe l) vorgesehenen Zeitabschnitts von 90 Tagen kann jede Vertragspartei durch eine an die Verwahrregierung gerichtete schriftliche Notifikation einen Vorbehalt in Bezug auf die Änderung machen.Solange dieser Vorbehalt nicht zurückgenommen ist, wird die Vertragspartei im Hinblick auf den Handel mit der betreffenden Art wie ein Staat behandelt, der nicht Vertragspartei ist.

Artikel XVI Anhang III und Änderungen dieses Anhangs 1. Jede Vertragspartei kann dem Sekretariat jederzeit eine Liste der Arten unterbreiten, die sie als Arten bezeichnet, die in ihrem Hoheitsbereich einer besonderen Regelung im Sinne von Artikel II Absatz 3 unterliegen.Anhang III enthält die Namen der Vertragsparteien, welche die Aufnahme der betreffenden Arten in Anhang III veranlasst haben, die wissenschaftlichen Bezeichnungen der genannten Arten sowie die Teile der betreffenden Tiere oder Pflanzen oder die daraus hergestellten Erzeugnisse, die im Sinne von Artikel I Buchstabe b) in Verbindung mit der betreffenden Art aufgeführt sind. 2. Das Sekretariat übermittelt den Vertragsparteien jede nach Absatz 1 unterbreitete Liste so bald wie möglich nach ihrem Erhalt.Die Liste tritt 90 Tage nach dem Datum dieser Mitteilung als Teil des Anhangs III in Kraft. Nach Übermittlung dieser Liste kann jede Vertragspartei jederzeit durch eine an die Verwahrregierung gerichtete schriftliche Notifikation einen Vorbehalt in Bezug auf eine Art oder auf Teile der betreffenden Tiere oder Pflanzen oder auf daraus hergestellte Erzeugnisse machen, und solange ein derartiger Vorbehalt nicht zurückgenommen wird, wird der betreffende Staat im Hinblick auf den Handel mit der betreffenden Art oder mit Teilen der betreffenden Tiere oder Pflanzen oder mit daraus hergestellten Erzeugnissen wie ein Staat behandelt, der nicht Vertragspartei ist. 3. Eine Vertragspartei, welche die Aufnahme einer Art in Anhang III veranlasst hat, kann diese Art jederzeit durch eine an das Sekretariat gerichtete Notifikation aus Anhang III herausnehmen;das Sekretariat teilt die Herausnahme allen Vertragsparteien mit. Die Herausnahme wird 30 Tage nach dem Datum dieser Mitteilung wirksam. 4. Eine Vertragspartei, die nach Absatz 1 eine Liste unterbreitet, hat dem Sekretariat einen Abdruck aller innerstaatlichen Gesetze und anderen Rechtsvorschriften über den Schutz der betreffenden Arten mit den von ihr für zweckmässig gehaltenen oder vom Sekretariat erbetenen Auslegungen vorzulegen.Solange die betreffende Art in Anhang III aufgeführt ist, hat die Vertragspartei alle Änderungen der genannten Gesetze und anderen Rechtsvorschriften oder alle neuen Auslegungen jeweils nach Annahme vorzulegen.

Artikel XVII Änderung des Übereinkommens 1. Auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Vertragsparteien beruft das Sekretariat eine ausserordentliche Tagung der Konferenz der Vertragsparteien zur Beratung und Annahme von Änderungen dieses Übereinkommens ein.Diese Änderungen bedürfen zu ihrer Annahme einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden und abstimmenden Vertragsparteien. In diesem Sinne bedeutet "anwesende und abstimmende Vertragsparteien" die Vertragsparteien, die anwesend sind und eine Ja-Stimme oder eine Nein-Stimme abgeben. Vertragsparteien, die sich der Stimme enthalten, werden den für die Annahme einer Änderung erforderlichen zwei Dritteln nicht zugerechnet. 2. Das Sekretariat teilt den Wortlaut einer vorgeschlagenen Änderung allen Vertragsparteien mindestens 90 Tage vor der Tagung mit.3. Für die Vertragsparteien, die eine Änderung angenommen haben, tritt diese Änderung 60 Tage nach dem Zeitpunkt in Kraft, an den zwei Drittel der Vertragsparteien eine die Änderung betreffende Annahmeurkunde bei der Verwahrregierung hinterlegt haben.In der Folge tritt die Änderung für jede weitere Vertragspartei 60 Tage nach dem Zeitpunkt in Kraft, an dem sie ihre die Änderung betreffende Annahmeurkunde hinterlegt hat.

Artikel XVIII Beilegung von Streitigkeiten 1. Jede Streitigkeit zwischen zwei oder mehr Vertragsparteien über die Auslegung oder Anwendung des Übereinkommens ist durch Verhandlungen zwischen den streitenden Vertragsparteien beizulegen.2. Kann die Streitigkeit nicht nach Absatz 1 beigelegt werden, so können die Vertragsparteien sie im gegenseitigen Einvernehmen einem Schiedsgericht, insbesondere dem Haager Schiedshof, vorlegen;die Vertragsparteien, welche die Streitigkeit dem Schiedsgericht vorlegen, sind an den Schiedsspruch gebunden.

Artikel XIX Unterzeichnung Dieses Übereinkommen liegt bis zum 30. April 1973 in Washington und danach bis zum 31. Dezember 1974 in Bern zur Unterzeichnung auf.

Artikel XX Ratifikation, Annahme, Genehmigung Dieses Übereinkommen bedarf der Ratifikation, Annahme oder Genehmigung. Die Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunden sind bei der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft zu hinterlegen, welche die Aufgabe der Verwahrregierung übernimmt.

Artikel XXI Beitritt Dieses Übereinkommen liegt auf unbegrenzte Zeit zum Beitritt auf. Die Beitrittsurkunden sind bei der Verwahrregierung zu hinterlegen.

Artikel XXII Inkrafttreten 1. Dieses Übereinkommen tritt 90 Tage nach Hinterlegung der zehnten Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde bei der Verwahrregierung in Kraft.2. Für jeden Staat, der das Übereinkommen nach Hinterlegung der zehnten Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde ratifiziert, annimmt oder genehmigt oder ihm beitritt, tritt es 90 Tage nach Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde durch diesen Staat in Kraft. Artikel XXIII Vorbehalte 1. Zu diesem Übereinkommen sind keine allgemeinen Vorbehalte zulässig. Besondere Vorbehalte können nach diesem Artikel und nach den Artikeln XV und XVI gemacht werden. 2. Jeder Staat kann bei der Hinterlegung seiner Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde einen besonderen Vorbehalt machen in Bezug auf a) eine in Anhang I, II oder III aufgeführte Art oder b) Teile einer Pflanze oder eines Tieres oder daraus hergestellte Erzeugnisse, die in Anhang III in Verbindung mit einer Art aufgeführt sind.3. Solange eine Vertragspartei ihren nach diesem Artikel gemachten Vorbehalt nicht zurücknimmt, wird sie im Hinblick auf den Handel mit den in dem Vorbehalt bezeichneten Arten, Teilen oder aus einem Tier oder einer Pflanze hergestellten Erzeugnissen wie ein Staat behandelt, der nicht Vertragspartei ist. Artikel XXIV Kündigung Jede Vertragspartei kann dieses Übereinkommen jederzeit durch eine an die Verwahrregierung gerichtete schriftliche Notifikation kündigen.

Die Kündigung wird zwölf Monate nach Eingang dieser Notifikation bei der Verwahrregierung wirksam.

Artikel XXV Verwahrregierung 1. Die Urschrift dieses Übereinkommens, das in chinesischer, englischer, französischer, russischer und spanischer Sprache abgefasst ist, wobei jeder Wortlaut gleichermassen verbindlich ist, wird bei der Verwahrregierung hinterlegt;diese übermittelt allen Staaten, die es unterzeichnet oder Beitrittsurkunden hinterlegt haben, beglaubigte Abschriften. 2. Die Verwahrregierung teilt allen Unterzeichnerstaaten und allen beitretenden Staaten sowie dem Sekretariat jede Unterzeichnung, jede Hinterlegung einer Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde, das Inkrafttreten des Übereinkommens, Änderungen des Übereinkommens, die Anmeldung und den Rückzug jedes Vorbehalts und den Eingang jeder Kündigungsnotifikation mit.3. Sobald dieses Übereinkommen in Kraft getreten ist, übermittelt die Verwahrregierung dem Sekretariat der Vereinten Nationen eine beglaubigte Abschrift zur Registrierung und Veröffentlichung nach Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen. ZU URKUND DESSEN haben die hierzu gehörig befugten Bevollmächtigten dieses Übereinkommen unterzeichnet.

GESCHEHEN zu Washington am dritten März tausendneunhundertdreiundsiebzig.

Anhänge I, II und III Wirksam mit 1. Juli 2008 Erläuterung 1.Die in diesen Anhängen aufgeführten Arten werden bezeichnet a. mit dem Namen der Art oder b.als Gesamtheit der einem höheren Taxon (Ordnungsstufe der Systematik) oder einem bestimmten Teil desselben angehörenden Arten. 2. Die Abkürzung "spp." wird zur Bezeichnung aller Arten eines höheren Taxons verwendet. 3. Sonstige Bezugnahmen auf höhere Taxa als Arten dienen nur der Information oder Klassifikation.Die Trivialnamen nach der wissenschaftlichen Bezeichnung der Familie dienen als Hinweis. Sie bezeichnen die Arten der Familie, die in den Anhängen aufgeführt sind.

In den meisten Fällen handelt es sich nicht um alle Arten der Familie. 4. Die folgenden Abkürzungen werden für Pflanzentaxa unterhalb des Artniveaus verwendet: a."ssp." bezeichnet die Unterart b. "var(s)." bezeichnet die Varietät(en) 5. Es ist keine im Anhang-I-FLORA aufgeführte Art und kein im Anhang-I-FLORA aufgeführtes höheres Taxon mit einer Fussnote versehen, wonach deren Hybriden den Bestimmungen von Artikel III des Übereinkommens unterliegen.Dies bedeutet, dass künstlich vermehrte Hybriden von einer oder mehreren dieser Arten oder von einem oder mehreren Taxa mit einem Zertifikat für künstliche Vermehrung gehandelt werden dürfen und dass Samen und Pollen (einschliesslich Pollinien), Schnittblumen, In-vitro-Gewebe- oder -Keimlingskulturen auf solidem oder in flüssigem Medium, welche in sterilen Behältern transportiert werden, dieser Hybriden nicht den Bestimmungen des Übereinkommens unterliegen. 6. Die eingeklammerten Ländernamen neben dem Namen einer in Anhang III aufgeführten Art bezeichnen die Vertragsparteien, welche die Aufnahme der betreffenden Art in Anhang III veranlasst haben.7. Wenn eine Art in einem der Anhänge aufgeführt ist, sind alle Teile und Erzeugnisse miteinbezogen, es sei denn, eine Fussnote gibt an, dass nur bestimmte Teile oder Erzeugnisse darunter fallen.Das Zeichen "#" vor einer Zahl neben dem Namen einer in Anhang II oder III aufgeführten Art oder eines höheren Taxons verweist auf eine Fussnote, die die Teile oder Erzeugnisse der als "Exemplare" bezeichneten Pflanzen gemäss Artikel I Buchstabe b) Ziffer iii), die den Bestimmungen des Übereinkommens unterliegen angibt,

Anhänge

I

II

III

FAUNA (TIERE) PHYLUM CHORDATA KLASSE MAMMALIA (SÄUGETIERE)

ARTIODACTYLA

Antilocapridae Gabelböcke

Antilocapra americana (Nur die Population von Mexiko; es ist keine andere Population in den Anhängen aufgeführt)

Bovidae Hornträger

Addax nasomaculatus


Ammotragus lervia


Antilope cervicapra (Nepal)

Bison bison athabascae


Bos gaurus (Ausgenommen die domestizierte Form, bezeichnet als Bos frontalis, die den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt ist)


Bos mutus (Ausgenommen die domestizierte Form, bezeichnet als Bos grunniens, die den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt ist)


Bos sauveli


Bubalus arnee (Nepal) (Ausgenommen die domestizierte Form, bezeichnet als Bubalus bubalis)

Bubalus depressicornis


Bubalus mindorensis


Bubalus quarlesi


Budorcas taxicolor


Capra falconeri


Capricornis milneedwardsii


Capricornis rubidus


Capricornis sumatraensis


Capricornis thar


Cephalophus brookei


Cephalophus dorsalis


Cephalophus jentinki


Cephalophus ogilbyi


Cephalophus silvicultor


Cephalophus zebra


Damaliscus pygargus pygargus


Gazella cuvieri


Gazella dorcas (Algerien, Tunesien)

Gazella leptoceros


Hippotragus niger variani


Kobus leche


Naemorhedus baileyi


Naemorhedus caudatus


Naemorhedus goral


Naemorhedus griseus


Nanger dama


Oryx dammah


Oryx leucoryx


Ovis ammon (Ausgenommen die Unterarten von Anhang I)


Ovis ammon hodgsonii


Ovis ammon nigrimontana


Ovis canadensis (Nur die Population von Mexiko; es ist keine andere Population in den Anhängen aufgeführt)


Ovis orientalis ophion


Ovis vignei (Ausgenommen die Unterarten von Anhang I)


Ovis vignei vignei


Pantholops hodgsonii


Philantomba monticola


Pseudoryx nghetinhensis


Rupicapra pyrenaica ornata


Saiga borealis


Saiga tatarica


Tetracerus quadricornis (Nepal)

Camelidae Kamele

Lama glama guanicoe


Vicugna vicugna (Ausgenommen die Populationen von Argentinien [Populationen der Provinzen Jujuy und Catamarca und halbwilden Populationen der Provinzen von Jujuy, Salta, Catamarca, La Rioja und San Juan], Bolivien [die ganze Population], Chile [Population von Primera Región], und Peru [die ganze Population], die in Anhang II aufgeführt sind)


Vicugna vicugna (Nur die Populationen von Argentinien1 [Populationen der Provinzen Jujuy und Catamarca und halbwilden Populationen der Provinzen von Jujuy, Salta, Catamarca, La Rioja und San Juan], Bolivien 2 [die ganze Population], Chile3 [Population von Primera Región] und Peru4 [die ganze Population]; alle anderen Populationen sind in Anhang I aufgeführt)

Cervidae Hirschartige

Axis calamianensis


Axis kuhlii


Axis porcinus annamiticus


Blastocerus dichotomus


Cervus elaphus bactrianus


Cervus elaphus barbarus (Algerien, Tunesien)

Cervus elaphus hanglu


Dama dama mesopotamica


Hippocamelus spp.

Mazama temama cerasina (Guatemala)

Muntiacus crinifrons


Muntiacus vuquangensis


Odocoileus virginianus mayensis (Guatemala)

Ozotoceros bezoarticus


Pudu mephistophiles


Pudu puda


Rucervus duvaucelii


Rucervus eldii

Hippopotamidae Flusspferde

Hexaprotodon liberiensis


Hippopotamus amphibius

Moschidae Moschustiere

Moschus spp. (Nur die Populationen von Afghanistan, Bhutan, Indien, Myanmar, Nepal und Pakistan; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Moschus spp. (Ausgenommen die Populationen von Afghanistan, Bhutan, Indien, Myanmar, Nepal und Pakistan, die in Anhang I aufgeführt sind)

Suidae Hirscheber, Zwergwildschwein

Babyrousa babyrussa


Babyrousa bolabatuensis


Babyrousa celebensis


Babyrousa togeanensis


Sus salvanius

Tayassuidae Pekaris

Tayassuidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten und die Populationen von Pecari tajacu der USA und von Mexiko, die nicht in den Anhängen aufgeführt sind)


Catagonus wagneri

CARNIVORA

Ailuridae Kleiner Panda

Ailurus fulgens

Canidae Hundeartige

Canis aureus (Indien)

Canis lupus (Nur die Populationen von Bhutan, Indien, Nepal und Pakistan; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Canis lupus (Ausgenommen die Populationen von Bhutan, Indien, Nepal und Pakistan, die in Anhang I aufgeführt sind)


Cerdocyon thous


Chrysocyon brachyurus


Cuon alpinus


Lycalopex culpaeus


Lycalopex fulvipes


Lycalopex griseus


Lycalopex gymnocercus


Speothos venaticus


Vulpes bengalensis (Indien)

Vulpes cana


Vulpes vulpes griffithi (Indien)

Vulpes vulpes montana (Indien)

Vulpes vulpes pusilla (Indien)

Vulpes zerda

Eupleridae Fossa, Fanaluk, Fanaloka

Cryptoprocta ferox


Eupleres goudotii


Fossa fossana

Felidae Katzen

Felidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten. Die Exemplare der domestizierten Form sind den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt)


Acinonyx jubatus (Es sind folgende jährliche Ausfuhrquoten für lebende Tiere und Jagdtrophäen festgelegt worden: Botsuana: 5; Namibia: 150;

Simbabwe: 50. Der Handel mit diesen Exemplaren unterliegt den Bestimmungen von Artikel III des Übereinkommens)


Caracal caracal (Nur die Population von Asien; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Catopuma temminckii


Felis nigripes


Leopardus geoffroyi


Leopardus jacobitius


Leopardus pardalis


Leopardus tigrinus


Leopardus wiedii


Lynx pardinus


Neofelis nebulosa


Panthera leo persica


Panthera onca


Panthera pardus


Panthera tigris


Pardofelis marmorata


Prionailurus bengalensis bengalensis (Nur die Populationen von Bangladesh, Indien und Thailand; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Prionailurus planiceps


Prionailurus rubiginosus (Nur die Population von Indien; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Puma concolor coryi


Puma concolor costaricensis


Puma concolor couguar


Puma yagouaroundi (Nur die Populationen von Mittel- und Nordamerika; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Uncia uncia

Herpestidae Mangusten

Herpestes edwardsii (Indien)

Herpestes fuscus (Indien)

Herpestes javanicus auropunctatus (Indien)

Herpestes smithii (Indien)

Herpestes urva (Indien)

Herpestes vitticollis (Indien)

Hyaenidae Aardwolf

Proteles cristata (Botsuana)

Mephitidae Stinktiere

Conepatus humboldtii

Mustelidae Dachse, Marder, Wiesel usw.

Lutrinae Otter

Lutrinae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Aonyx capensis microdon (Nur die Populationen von Kamerun und Nigeria; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Enhydra lutris nereis


Lontra felina


Lontra longicaudis


Lontra provocax


Lutra lutra


Lutra nippon


Pteronura brasiliensis

Mustelinae Marder

Eira barbara (Honduras)

Galictis vittata (Costa Rica)

Martes flavigula (Indien)

Martes foina intermedia (Indien)

Martes gwatkinsii (Indien)

Mellivora capensis (Botsuana)

Mustela altaica (Indien)

Mustela erminea ferghanae (Indien)

Mustela kathiah (Indien)

Mustela nigripes


Mustela sibirica (Indien)

Odobenidae Walrosse

Odobenus rosmarus (Kanada)

Otariidae Ohrenrobben

Arctocephalus spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführte Art)


Arctocephalus townsendi

Phocidae Hundsrobben

Mirounga leonina


Monachus spp.

Procyonidae Kleinbären

Bassaricyon gabbii (Costa Rica)

Bassariscus sumichrasti (Costa Rica)

Nasua narica (Honduras)

Nasua nasua solitaria (Uruguay)

Potos flavus (Honduras)

Ursidae Bären

Ursidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Ailuropoda melanoleuca


Helarctos malayanus


Melursus ursinus


Tremarctos ornatus


Ursus arctos (Nur die Populationen von Bhutan, China, Mexiko und der Mongolei; alle anderen Populationen sind in Anhang II aufgeführt)


Ursus arctos isabellinus


Ursus thibetanus

Viverridae Schleichkatzen

Arctictis binturong (Indien)

Civettictis civetta (Botsuana)

Cynogale bennettii


Hemigalus derbyanus


Paguma larvata (Indien)

Paradoxurus hermaphroditus (Indien)

Paradoxurus jerdoni (Indien)

Prionodon linsang


Prionodon pardicolor


Viverra civettina (Indien)

Viverra zibetha (Indien)

Viverricula indica (Indien)

CETACEA Wale

CETACEA spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten. Eine Jahresausfuhrquote von Null wurde für lebende, der Natur entnommene und für hauptsächlich kommerzielle Zwecke gehandelte Exemplare der Schwarzmeer-Population des Tursiops truncatus festgelegt.)

Balaenidae Grönlandwal, Glattwale

Balaena mysticetus


Eubalaena spp.

Balaenopteridae Furchenwale

Balaenoptera acutorostrata (Ausgenommen die Populationen von West-Grönland, die in Anhang II aufgeführt sind)


Balaenoptera bonaerensis


Balaenoptera borealis


Balaenoptera edeni


Balaenoptera musculus


Balaenoptera physalus


Megaptera novaeangliae

Delphinidae Eigentliche Delfine

Orcaella brevirostris


Sotalia spp.

Sousa spp.

Eschrichtiidae Grauwale

Eschrichtius robustus

Iniidae Flussdelfine

Lipotes vexillifer

Neobalaenidae Zwergglattwale

Caperea marginata

Phocoenidae Schweinswale

Neophocaena phocaenoides


Phocoena sinus

Physeteridae Pottwale

Physeter catodon

Platanistidae Flussdelfine

Platanista spp.

Ziphiidae Schnabelwale, Entenwale

Berardius spp.

Hyperoodon spp.

CHIROPTERA

Phyllostomidae Blattnasen

Platyrrhinus lineatus (Uruguay)

Pteropodidae Flughunde

Acerodon spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Acerodon jubatus


Pteropus spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Pteropus insularis


Pteropus loochoensis


Pteropus mariannus


Pteropus molossinus


Pteropus pelewensis


Pteropus pilosus


Pteropus samoensis


Pteropus tonganus


Pteropus ualanus


Pteropus yapensis

CINGULATA

Dasypodidae Gürteltiere

Cabassous centralis (Costa Rica)

Cabassous tatouay (Uruguay)

Chaetophractus nationi (Eine Jahresausfuhrquote von Null wurde festgelegt. Alle Exemplare sind als Exemplare von Arten des Anhangs I zu betrachten, und der Handel mit diesen ist dementsprechend zu regeln.)


Priodontes maximus

DASYUROMORPHIA

Dasyuridae Raubbeutler

Sminthopsis longicaudata


Sminthopsis psammophila

Thylacinidae Beutelwölfe

Thylacinus cynocephalus (möglicherweise ausgestorben)

DIPROTODONTIA

Macropodidae Känguruhs

Dendrolagus inustus


Dendrolagus ursinus


Lagorchestes hirsutus


Lagostrophus fasciatus


Onychogalea fraenata


Onychogalea lunata

Phalangeridae Kletterbeutler

Phalanger intercastellanus


Phalanger mimicus


Phalanger orientalis


Spilocuscus kraemeri


Spilocuscus maculatus


Spilocuscus papuensis

Potoroidae Rattenkänguruhs

Bettongia spp.

Caloprymnus campestris (möglicherweise ausgestorben)

Vombatidae Plumpbeutler, Wombats

Lasiorhinus krefftii

LAGOMORPHA

Leporidae Hasen

Caprolagus hispidus


Romerolagus diazi

MONOTREMATA

Tachyglossidae Ameisenigel

Zaglossus spp.

PERAMELEMORPHIA

Chaeropodidae Schweinsfuss

Chaeropus ecaudatus (möglicherweise ausgestorben)

Peramelidae Nasenbeutler

Perameles bougainville

Thylacomyidae Kaninchen-Nasenbeutler

Macrotis lagotis


Macrotis leucura

PERISSODACTYLA

Equidae Pferdeartige

Equus africanus (Exemplare der domestizierten Form, bezeichnet als Equus asinus, sind den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt)


Equus grevyi


Equus hemionus (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Equus hemionus hemionus


Equus hemionus khur


Equus kiang


Equus przewalskii


Equus zebra hartmannae


Equus zebra zebra

Rhinocerotidae Nashörner

Rhinocerotidae spp. (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführten Unterarten)


Ceratotherium simum simum (Nur die Populationen von Südafrika und Swasiland; alle anderen Populationen sind in Anhang I aufgeführt.

Ausschliesslich zur Genehmigung des internationalen Handels mit lebenden Tieren, die nach annehmbaren und geeigneten Bestimmungsorten verbracht werden, und des Handels mit Jagdtrophäen. Alle anderen Exemplare sind als Exemplare von Arten des Anhangs I zu betrachten und der Handel mit diesen ist dementsprechend zu regeln.)

Tapiridae Tapir

Tapiridae spp. (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführten Arten)


Tapirus terrestris

PHOLIDOTA

Manidae Schuppentiere

Manis spp. (Eine Jahresausfuhrquote von Null wurde festgelegt für Exemplare von Manis crassicaudata, Manis ulionensis, Manis javanica und Manis pentadactyla, die in der Wildnis gefangen und für überwiegend kommerzielle Zwecke gehandelt werden.)

PILOSA

Bradypodidae Dreizehenfaultiere

Bradypus variegatus

Megalonychidae Zweizehenfaultier

Choloepus hoffmanni (Costa Rica)

Myrmecophagidae Ameisenbäre

Myrmecophaga tridactyla


Tamandua mexicana (Guatemala)

PRIMATES Herrentiere

PRIMATES spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)

Atelidae Klammerschwanzaffen

Alouatta coibensis


Alouatta palliata


Alouatta pigra


Ateles geoffroyi frontatus


Ateles geoffroyi panamensis


Brachyteles arachnoides


Brachyteles hypoxanthus


Oreonax flavicauda

Cebidae Kapuzinerartige

Callimico goeldii


Callithrix aurita


Callithrix flaviceps


Leontopithecus spp.

Saguinus bicolor


Saguinus geoffroyi


Saguinus leucopus


Saguinus martinsi


Saguinus oedipus


Saimiri oerstedii

Cercopithecidae Meerkatzenartige

Cercocebus galeritus


Cercopithecus diana


Cercopithecus roloway


Macaca silenus


Mandrillus leucophaeus


Mandrillus sphinx


Nasalis larvatus


Piliocolobus kirkii


Piliocolobus rufomitratus


Presbytis potenziani


Pygathrix spp.

Rhinopithecus spp.

Semnopithecus ajax


Semnopithecus dussumieri


Semnopithecus entellus


Semnopithecus hector


Semnopithecus hypoleucos


Semnopithecus priam


Semnopithecus schistaceus


Simias concolor


Trachypithecus geei


Trachypithecus pileatus


Trachypithecus shortridgei

Cheirogaleidae Katzenmakis

Cheirogaleidae spp.

Daubentoniidae Fingertiere

Daubentonia madagascariensis

Hominidae Schimpansen, Gorilla, Orang-Utan

Gorilla beringei


Gorilla gorilla


Pan spp.

Pongo abelii


Pongo pygmaeus

Hylobatidae Gibbons

Hylobatidae spp.

Indriidae Wollmakis, Indriartige

Indriidae spp.

Lemuridae Lemuren

Lemuridae spp.

Lepilemuridae Wieselmakis

Lepilemuridae spp.

Lorisidae Loris

Nycticebus spp.

Pithecidae Saki und Uakaris

Cacajao spp.

Chiropotes albinasus

PROBOSCIDEA

Elephantidae Elefanten

Elephas maximus


Loxodonta africana (Ausgenommen die Populationen von Botsuana, Namibia, Südafrika und Simbabwe, die in Anhang II aufgeführt sind)


Loxodonta africana5 (Nur die Populationen von Botsuana, Namibia, Südafrika und Simbabwe; alle anderen Populationen sind in Anhang I aufgeführt)

RODENTIA

Chinchillidae Hasenmäuse, Chinchillas

Chinchilla spp. (Exemplare der domestizierten Form sind den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt)

Cuniculidae Paca

Cuniculus paca (Honduras)

Dasyproctidae Agutis

Dasyprocta punctata (Honduras)

Erethizontidae Stachelschweine

Sphiggurus mexicanus (Honduras)

Sphiggurus spinosus (Uruguay)

Muridae Echte Mäuse

Leporillus conditor


Pseudomys fieldi praeconis


Xeromys myoides


Zyzomys pedunculatus

Sciuridae Hörnchen

Cynomys mexicanus


Marmota caudata (Indien)

Marmota himalayana (Indien)

Ratufa spp.

Sciurus deppei (Costa Rica)

SCANDENTIA

Tupaiidae Spitzhörnchen

Tupaiidae spp.

SIRENIA

Dugongidae Gabelschwanz-Seekühe

Dugong dugon

Trichechidae Rundschwanz-Seekühe

Trichechus inunguis


Trichechus manatus


Trichechus senegalensis

KLASSE AVES (VÖGEL)

ANSERIFORMES

Anatidae Entenvögel

Anas aucklandica


Anas bernieri


Anas chlorotis


Anas formosa


Anas laysanensis


Anas nesiotis


Anas oustaleti


Branta canadensis leucopareia


Branta ruficollis


Branta sandvicensis


Cairina moschata (Honduras)

Cairina scutulata


Coscoroba coscoroba


Cygnus melancoryphus


Dendrocygna arborea


Dendrocygna autumnalis (Honduras)

Dendrocygna bicolor (Honduras)

Oxyura leucocephala


Rhodonessa caryophyllacea (möglicherweise ausgestorben)


Sarkidiornis melanotos

APODIFORMES

Trochilidae Kolibris

Trochilidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Glaucis dohrnii

CHARADRIIFORMES

Burhinidae Triele

Burhinus bistriatus (Guatemala)

Laridae Gobi-Schwarzkopfmöwe

Larus relictus

Scolopacidae Schnepfen

Numenius borealis


Numenius tenuirostris


Tringa guttifer

CICONIIFORMES

Balaenicipitidae Schuhschnäbel

Balaeniceps rex

Ciconiidae Störche

Ciconia boyciana


Ciconia nigra


Jabiru mycteria


Mycteria cinerea

Phoenicopteridae Flamingos

Phoenicopteridae spp.

Threskiornithidae Ibisvögel, Löffler

Eudocimus ruber


Geronticus calvus


Geronticus eremita


Nipponia nippon


Platalea leucorodia

COLUMBIFORMES

Columbidae Tauben

Caloenas nicobarica


Ducula mindorensis


Gallicolumba luzonica


Goura spp.

Nesoenas mayeri (Mauritius)

CORACIIFORMES

Bucerotidae Nashornvögel

Aceros spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Aceros nipalensis


Anorrhinus spp.

Anthracoceros spp.

Berenicornis spp.

Buceros spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Buceros bicornis


Penelopides spp.

Rhinoplax vigil


Rhyticeros spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Rhyticeros subruficollis

CUCULIFORMES

Musophagidae Turakos

Tauraco spp.

FALCONIFORMES Greifvögel

FALCONIFORMES spp. (Ausgenommen die in Anhang I und III aufgeführten Arten und die Arten der Familie Cathartidae)

Accipitridae Habichtartige

Aquila adalberti


Aquila heliaca


Chondrohierax uncinatus wilsonii


Haliaeetus albicilla


Harpia harpyja


Pithecophaga jefferyi

Cathartidae Neuweltgeier

Gymnogyps californianus


Sarcoramphus papa (Honduras)

Vultur gryphus

Falconidae Falken

Falco araeus


Falco jugger


Falco newtoni (Nur die Populationen der Seychellen)


Falco pelegrinoides


Falco peregrinus


Falco punctatus


Falco rusticolus

GALLIFORMES

Cracidae Hokkohühner

Crax alberti (Kolumbien)

Crax blumenbachii


Crax daubentoni (Kolumbien)

Crax globulosa (Kolumbien)

Crax rubra (Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras)

Mitu mitu


Oreophasis derbianus


Ortalis vetula (Guatemala, Honduras)

Pauxi pauxi (Kolumbien)

Penelope albipennis


Penelope purpurascens (Honduras)

Penelopina nigra (Guatemala)

Pipile jacutinga


Pipile pipile

Megapodiidae Grossfusshühner

Macrocephalon maleo

Phasianidae Fasanenartige

Arborophila campbelli (Malaysia)

Arborophila charltonii (Malaysia)

Argusianus argus


Caloperdix oculeus (Malaysia)

Catreus wallichii


Colinus virginianus ridgwayi


Crossoptilon crossoptilon


Crossoptilon mantchuricum


Gallus sonneratii


Ithaginis cruentus


Lophophorus impejanus


Lophophorus lhuysii


Lophophorus sclateri


Lophura edwardsi


Lophura erythrophthalma (Malaysia)

Lophura ignita (Malaysia)

Lophura imperialis


Lophura swinhoii


Melanoperdix niger (Malaysia)

Meleagris ocellata (Guatemala)

Pavo muticus


Polyplectron bicalcaratum


Polyplectron germaini


Polyplectron inopinatum (Malaysia)

Polyplectron malacense


Polyplectron napoleonis


Polyplectron schleiermacheri


Rheinardia ocellata


Rhizothera dulitensis (Malaysia)

Rhizothera longirostris (Malaysia)

Rollulus rouloul (Malaysia)

Syrmaticus ellioti


Syrmaticus humiae


Syrmaticus mikado


Tetraogallus caspius


Tetraogallus tibetanus


Tragopan blythii


Tragopan caboti


Tragopan melanocephalus


Tragopan satyra (Nepal)

Tympanuchus cupido attwateri

GRUIFORMES

Gruidae Kraniche

Gruidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Grus americana


Grus canadensis nesiotes


Grus canadensis pulla


Grus japonensis


Grus leucogeranus


Grus monacha


Grus nigricollis


Grus vipio

Otididae Trappen

Otididae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Ardeotis nigriceps


Chlamydotis macqueenii


Chlamydotis undulata


Houbaropsis bengalensis

Rallidae Rallen

Gallirallus sylvestris

Rhynochetidae Kagus

Rhynochetos jubatus

PASSERIFORMES

Atrichornithidae Dickichtschlüpfer

Atrichornis clamosus

Cotingidae Schmuckvögel, Kotingas

Cephalopterus ornatus (Kolumbien)

Cephalopterus penduliger (Kolumbien)

Cotinga maculata


Rupicola spp.

Xipholena atropurpurea

Emberizidae Ammern

Gubernatrix cristata


Paroaria capitata


Paroaria coronata


Tangara fastuosa

Estrildidae Prachtfinken

Amandava formosa


Lonchura oryzivora


Poephila cincta cincta

Fringillidae Finken

Carduelis cucullata


Carduelis yarrellii

Hirundinidae Schwalben

Pseudochelidon sirintarae

Icteridae Stärlinge

Xanthopsar flavus

Meliphagidae Honigfresser

Lichenostomus melanops cassidix

Muscicapidae Fliegenschnäpperartige

Acrocephalus rodericanus (Mauritius)

Cyornis ruckii


Dasyornis broadbenti litoralis (möglicherweise ausgestorben)


Dasyornis longirostris


Garrulax canorus


Leiothrix argentauris


Leiothrix lutea


Liocichla omeiensis


Picathartes gymnocephalus


Picathartes oreas


Terpsiphone bourbonnensis (Mauritius)

Paradisaeidae Paradiesvögel

Paradisaeidae spp.

Pittidae Pittas

Pitta guajana


Pitta gurneyi


Pitta kochi


Pitta nympha

Pycnonotidae Bülbüls

Pycnonotus zeylanicus

Sturnidae Beo

Gracula religiosa


Leucopsar rothschildi

Zosteropidae Brillenvögel

Zosterops albogularis

PELECANIFORMES

Fregatidae Fregattvögel

Fregata andrewsi

Pelecanidae Pelikane

Pelecanus crispus

Sulidae Tölpel

Papasula abbotti

PICIFORMES

Capitonidae Bartvögel

Semnornis ramphastinus (Kolumbien)

Picidae Spechte

Campephilus imperialis


Dryocopus javensis richardsi

Ramphastidae Tukane

Baillonius bailloni (Argentinien)

Pteroglossus aracari


Pteroglossus castanotis (Argentinien)

Pteroglossus viridis


Ramphastos dicolorus (Argentinien)

Ramphastos sulfuratus


Ramphastos toco


Ramphastos tucanus


Ramphastos vitellinus


Selenidera maculirostris (Argentinien)

PODICIPEDIFORMES

Podicipedidae Lappentaucher

Podilymbus gigas

PROCELLARIIFORMES

Diomedeidae Albatrosse

Phoebastria albatrus

PSITTACIFORMES

PSITTACIFORMES spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten sowie Agapornis roseicollis, Melopsittacus undulatus, Nymphicus hollandicus und Psittacula krameri, die nicht in den Anhängen aufgeführt werden)

Cacatuidae Kakadus

Cacatua goffini


Cacatua haematuropygia


Cacatua moluccensis


Cacatua sulphurea


Probosciger aterrimus

Loriidae Loris

Eos histrio


Vini ultramarina

Psittacidae Papageien

Amazona arausiaca


Amazona auropalliata


Amazona barbadensis


Amazona brasiliensis


Amazona finschi


Amazona guildingii


Amazona imperialis


Amazona leucocephala


Amazona oratrix


Amazona pretrei


Amazona rhodocorytha


Amazona tucumana


Amazona versicolor


Amazona vinacea


Amazona viridigenalis


Amazona vittata


Anodorhynchus spp.

Ara ambiguus


Ara glaucogularis (Oft gehandelt unter der unkorrekten Bezeichnung d'Ara caninde)


Ara macao


Ara militaris


Ara rubrogenys


Cyanopsitta spixii


Cyanoramphus cookii


Cyanoramphus forbesi


Cyanoramphus novaezelandiae


Cyanoramphus saisseti


Cyclopsitta diophthalma coxeni


Eunymphicus cornutus


Geopsittacus occidentalis (möglicherweise ausgestorben)


Guarouba guarouba


Neophema chrysogaster


Ognorhynchus icterotis


Pezoporus wallicus


Pionopsitta pileata


Primolius couloni


Primolius maracana


Psephotus chrysopterygius


Psephotus dissimilis


Psephotus pulcherrimus (möglicherweise ausgestorben)


Psittacula echo


Pyrrhura cruentata


Rhynchopsitta spp.

Strigops habroptilus

RHEIFORMES

Rheidae Nandus

Pterocnemia pennata (Ausgenommen der in Anhang II aufgeführte Pterocnemia pennata pennata)


Pterocnemia pennata pennata


Rhea americana

SPHENISCIFORMES

Spheniscidae Pinguine

Spheniscus demersus


Spheniscus humboldti

STRIGIFORMES Eulenvögel

STRIGIFORMES spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)

Strigidae eigentliche Eulen

Heteroglaux blewitti


Mimizuku gurneyi


Ninox natalis


Ninox novaeseelandiae undulata

Tytonidae Schleiereule

Tyto soumagnei

STRUTHIONIFORMES

Struthionidae Straussenvögel

Struthio camelus (Nur die Populationen von Algerien, Burkina Faso, Kamerun, Mali, Marokko, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sudan, Tschad und der Zentralafrikanischen Republik; die anderen Populationen sind nicht in den Anhängen aufgeführt)

TINAMIFORMES

Tinamidae Steissvögel

Tinamus solitarius

TROGONIFORMES

Trogonidae Trogons

Pharomachrus mocinno

KLASSE REPTILIA (KRIECHTIERE)

CROCODYLIA Krokodile

CROCODYLIA spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)

Alligatoridae Alligatoren, Kaimane

Alligator sinensis


Caiman crocodilus apaporiensis


Caiman latirostris (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführte Population von Argentinien)


Melanosuchus niger (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführte Population von Brasilien und die in Anhang II aufgeführte Population von Ecuador, die eine Jahresausfuhrquote von Null hat bis zur Billigung einer jährlichen Ausfuhrquote durch das CITES-Sekretariat und die IUCN/SSC Krokodil-Spezialistengruppe.)

Crocodylidae Krokodile

Crocodylus acutus (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführte Population von Kuba)


Crocodylus cataphractus


Crocodylus intermedius


Crocodylus mindorensis


Crocodylus moreletii


Crocodylus niloticus (Ausgenommen sind die Populationen von Äthiopien, Botsuana, Kenia, Madagaskar, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika, Uganda, der Vereinigten Republik Tansania [vorbehaltlich einer jährlichen Ausfuhrquote von höchstens 1600 Wildfängen, einschliesslich Jagdtrophäen, und zusätzlich zu Exemplaren aus Ranching-Betrieben], Sambia und Simbabwe; diese Populationen sind in Anhang II aufgeführt.)


Crocodylus palustris


Crocodylus porosus (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführten Populationen von Australien, Indonesien und Papua-Neuguinea)


Crocodylus rhombifer


Crocodylus siamensis


Osteolaemus tetraspis


Tomistoma schlegelii

Gavialidae Gaviale

Gavialis gangeticus

RHYNCHOCEPHALIA

Sphenodontidae Brückenechsen

Sphenodon spp.

SAURIA

Agamidae Agamen

Uromastyx spp.

Chamaeleonidae Chamäleons

Bradypodion spp.

Brookesia spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Brookesia perarmata


Calumma spp.

Chamaeleo spp.

Furcifer spp.

Cordylidae Gürtelschweife

Cordylus spp.

Gekkonidae Geckos

Cyrtodactylus serpensinsula


Hoplodactylus spp. (Neuseeland)

Naultinus spp. (Neuseeland)

Phelsuma spp.

Uroplatus spp.

Helodermatidae Krustenechsen

Heloderma spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Unterarten)


Heloderma horridum charlesbogerti

Iguanidae Leguane

Amblyrhynchus cristatus


Brachylophus spp.

Conolophus spp.

Cyclura spp.

Iguana spp.

Phrynosoma coronatum


Sauromalus varius

Lacertidae Eidechsen

Gallotia simonyi


Podarcis lilfordi


Podarcis pityusensis

Scincidae Skinke

Corucia zebrata

Teiidae Schienenechsen

Crocodilurus amazonicus


Dracaena spp.

Tupinambis spp.

Varanidae Warane

Varanus spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Varanus bengalensis


Varanus flavescens


Varanus griseus


Varanus komodoensis


Varanus nebulosus

Xenosauridae Höckerechsen

Shinisaurus crocodilurus

SERPENTES Schlangen

Boidae Boas

Boidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Acrantophis spp.

Boa constrictor occidentalis


Epicrates inornatus


Epicrates monensis


Epicrates subflavus


Sanzinia madagascariensis

Bolyeriidae Mauritius-Boas

Bolyeriidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Bolyeria multocarinata


Casarea dussumieri

Colubridae Andere Schlangen

Atretium schistosum (Indien)

Cerberus rynchops (Indien)

Clelia clelia


Cyclagras gigas


Elachistodon westermanni


Ptyas mucosus


Xenochrophis piscator (Indien)

Elapidae Giftnattern

Hoplocephalus bungaroides


Micrurus diastema (Honduras)

Micrurus nigrocinctus (Honduras)

Naja atra


Naja kaouthia


Naja mandalayensis


Naja naja


Naja oxiana


Naja philippinensis


Naja sagittifera


Naja samarensis


Naja siamensis


Naja sputatrix


Naja sumatrana


Ophiophagus hannah

Loxocemidae Spitzkopfpythons

Loxocemidae spp.

Pythonidae Pythons

Pythonidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Unterarten)


Python molurus molurus

Tropidophiidae Zwergboas

Tropidophiidae spp.

Viperidae Vipern

Crotalus durissus (Honduras)

Daboia russelii (Indien)

Vipera ursinii (Nur die Populationen von Europa, mit Ausnahme des Gebiets der früheren Sowjetunion, die nicht in den Anhängen aufgeführt sind)


Vipera wagneri

TESTUDINES

Carettochelyidae

Carettochelys insculpta

Chelidae Schlangenhals-Schildkröten

Chelodina mccordi


Pseudemydura umbrina

Cheloniidae Meerschildkröten

Cheloniidae spp.

Chelydridae Alligator-Schildkröten

Macrochelys temminckii (Vereinigte Staaten von Amerika)

Dermatemydidae Tabasco-Schildkröte

Dermatemys mawii

Dermochelyidae Lederschildkröten

Dermochelys coriacea

Emydidae Sumpfschildkröten

Glyptemys insculpta


Glyptemys muhlenbergii


Graptemys spp. (Vereinigte Staaten von Amerika)

Terrapene spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Terrapene coahuila

Geoemydidae Altwelt-Sumpfschildkröten

Batagur baska


Callagur borneoensis


Cuora spp.

Geoclemys hamiltonii


Geoemyda spengleri (China)

Heosemys annandalii


Heosemys depressa


Heosemys grandis


Heosemys spinosa


Kachuga spp.

Leucocephalon yuwonoi


Malayemys macrocephala


Malayemys subtrijuga


Mauremys annamensis


Mauremys iversoni (China)

Mauremys megalocephala (China)

Mauremys mutica


Mauremys nigricans (China)

Mauremys pritchardi (China)

Mauremys reevesii (China)

Mauremys sinensis (China)

Melanochelys tricarinata


Morenia ocellata


Notochelys platynota


Ocadia glyphistoma (China)

Ocadia philippeni (China)

Orlitia borneensis


Pangshura spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Pangshura tecta


Sacalia bealei (China)

Sacalia pseudocellata (China)

Sacalia quadriocellata (China)

Siebenrockiella crassicollis


Siebenrockiella leytensis

Platysternidae Grosskopfschildkröten

Platysternon megacephalum

Podocnemididae Schienenschildkröten

Erymnochelys madagascariensis


Peltocephalus dumerilianus


Podocnemis spp.

Testudinidae Landschildkröten

Testudinidae spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten; eine Jahresausfuhrquote von Null wurde festgelegt für Geochelone sulcata für Exemplare, die in der Wildnis gefangen und für überwiegend kommerzielle Zwecke gehandelt werden.)


Astrochelys radiata


Astrochelys yniphora


Chelonoidis nigra


Gopherus flavomarginatus


Psammobates geometricus


Pyxis arachnoides


Pyxis planicauda


Testudo kleinmanni

Trionychidae Weichschildkröten

Amyda cartilaginea


Apalone spinifera atra


Aspideretes gangeticus


Aspideretes hurum


Aspideretes nigricans


Chitra spp.

Lissemys punctata


Lissemys scutata


Palea steindachneri (China)

Pelochelys spp.

Pelodiscus axenaria (China)

Pelodiscus maackii (China)

Pelodiscus parviformis (China)

Rafetus swinhoei (China)

KLASSE AMPHIBIA (LURCHE, AMPHIBIEN)

ANURA

Bufonidae Echte Kröten

Altiphrynoides spp.

Atelopus zeteki


Bufo periglenes


Bufo superciliaris


Nectophrynoides spp.

Nimbaphrynoides spp.

Spinophrynoides spp.

Dendrobatidae Baumsteigerfrösche

Allobates femoralis


Allobates zaparo


Cryptophyllobates azureiventris


Dendrobates spp.

Epipedobates spp.

Phyllobates spp.

Mantellidae Mantellen, madegassische Giftfrösche

Mantella spp.

Microhylidae Engmaulfrösche

Dyscophus antongilii


Scaphiophryne gottlebei

Myobatrachidae Magenbrüterfrösche

Rheobatrachus spp.

Ranidae Echte Frösche

Euphlyctis hexadactylus


Hoplobatrachus tigerinus

CAUDATA

Ambystomatidae Querzahnmolche

Ambystoma dumerilii


Ambystoma mexicanum

Cryptobranchidae Riesensalamander

Andrias spp.

KLASSE ELASMOBRANCHII (HAIE UND ROCHEN)

LAMNIFORMES

Cetorhinidae Riesenhaie

Cetorhinus maximus

Lamnidae Weisse Haie

Carcharodon carcharias

ORECTOLOBIFORMES

Rhincodontidae Walhaie

Rhincodon typus

RAJIFORMES

Pristidae Sägerochen, Sägefische

Pristidae spp. (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführten Arten)


Pristis microdon (Nur der internationale Handel mit lebenden Tieren zur hauptsächlichen Verwendung zu Erhaltungszwecken in geeigneten Aquarien ist erlaubt)

KLASSE ACTINOPTERYGII (FISCHE)

ACIPENSERIFORMES Störartige

ACIPENSERIFORMES spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)

Acipenseridae Eigentliche Störe

Acipenser brevirostrum


Acipenser sturio

ANGUILLIFORMES

Anguillidae Aalartige

Anguilla anguilla (Inkrafttreten um 18 Monate auf den 13. März 2009 verschoben)

CYPRINIFORMES

Catostomidae Cui-ui

Chasmistes cujus

Cyprinidae Karpfenfische

Caecobarbus geertsi


Probarbus jullieni

OSTEOGLOSSIFORMES

Osteoglossidae Knochenzüngler

Arapaima gigas


Scleropages formosus

PERCIFORMES

Labridae Lippfische

Cheilinus undulatus

Sciaenidae Umberfische

Totoaba macdonaldi

SILURIFORMES

Pangasiidae Haiwelse

Pangasianodon gigas

SYNGNATHIFORMES

Syngnathidae Seepferdchen, Seenadeln

Hippocampus spp.

KLASSE SARCOPTERYGII (MUSKELFLOSSER)

CERATODONTIFORMES

Ceratodontidae Lungenfische

Neoceratodus forsteri

COELACANTHIFORMES

Latimeriidae Quastenflosser

Latimeria spp.

PHYLUMECHINODER MATA KLASSE HOLOTHUROIDEA (SEEWALZEN)

ASPIDOCHIROTIDA

Stichopodidae Seewalzen

Isostichopus fuscus (Ecuador)

PHYLUMARTHROPODA KLASSE ARACHNIDA (SPINNENTIERE)

ARANEAE

Theraphosidae Eigentliche Vogelspinnen

Aphonopelma albiceps


Aphonopelma pallidum


Brachypelma spp.

SCORPIONES

Scorpionidae Skorpione

Pandinus dictator


Pandinus gambiensis


Pandinus imperator

KLASSE INSECTA (INSEKTEN)

COLEOPTERA

Lucanidae Hirschkäfer, Schröter

Colophon spp. (Südafrika)

LEPIDOPTERA

Papilionidae Ritterfalter

Atrophaneura jophon


Atrophaneura pandiyana


Bhutanitis spp.

Ornithoptera spp. (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Ornithoptera alexandrae


Papilio chikae


Papilio homerus


Papilio hospiton


Parnassius apollo


Teinopalpus spp.

Trogonoptera spp.

Troides spp.

PHYLUMANNELIDA KLASSE HIRUDINOIDEA (EGEL)

ARHYNCHOBDELLIDA

Hirudinidae Medizinischer Blutegel

Hirudo medicinalis

PHYLUMMOLLUSCA KLASSE BIVALVIA (MUSCHELN)

MYTILOIDA

Mytilidae Miesmuscheln

Lithophaga lithophaga

UNIONOIDA

Unionidae Flussmuscheln

Conradilla caelata


Cyprogenia aberti


Dromus dromas


Epioblasma curtisi


Epioblasma florentina


Epioblasma sampsonii


Epioblasma sulcata perobliqua


Epioblasma torulosa gubernaculum


Epioblasma torulosa rangiana


Epioblasma torulosa torulosa


Epioblasma turgidula


Epioblasma walkeri


Fusconaia cuneolus


Fusconaia edgariana


Lampsilis higginsii


Lampsilis orbiculata orbiculata


Lampsilis satur


Lampsilis virescens


Plethobasus cicatricosus


Plethobasus cooperianus


Pleurobema clava


Pleurobema plenum


Potamilus capax


Quadrula intermedia


Quadrula sparsa


Toxolasma cylindrella


Unio nickliniana


Unio tampicoensis tecomatensis


Villosa trabalis

VENEROIDA

Tridacnidae Riesenmuscheln

Tridacnidae spp.

KLASSE GASTROPODA (SCHNECKEN)

ARCHAEOGASTROPODA

Haliotidae Seeohren oder Hasenohren

Haliotis midae (Südafrika)

MESOGASTROPODA

Strombidae Fechterschnecken

Strombus gigas

STYLOMMATOPHORA

Achatinellida Achatschnecken

Achatinella spp.

Camaenidae

Papustyla pulcherrima

PHYLUM CNIDARIA KLASSE ANTHOZOA (KORALLENTIERE, BLUMENTIERE)

ANTIPATHARIA Dörnchenkorallen, Schwarze Korallen

ANTIPATHARIA spp.

GORGONACEAE

Coralliidae

Corallium elatius (China) Corallium japonicum (China) Corallium konjoi (China) Corallium secundum (China)

HELIOPORACEA

Helioporidae Blaue Korallen

Helioporidae spp. (Umfasst nur die Art Heliopora coerulea. Fossiles Material unterliegt nicht den CITES-Bestimmungen)

SCLERACTINIA Steinkorallen

SCLERACTINIA spp. (Fossiles Material unterliegt nicht den CITES-Bestimmungen)

STOLONIFERA

Tubiporidae Orgelkorallen

Tubiporidae spp. (Fossiles Material unterliegt nicht den CITES-Bestimmungen)

KLASSE HYDROZOA (HYDROZOEN)

MILLEPORINA

Milleporidae Feuerkorallen

Milleporidae spp. (Fossiles Material unterliegt nicht den CITES-Bestimmungen)

STYLASTERINA

Stylasteridae Andere Korallen

Stylasteridae spp. (Fossiles Material unterliegt nicht den CITES-Bestimmungen)


Anhänge


I

II

III

FLORA (PFLANZEN)

AGAVACEAE Agavengewächse

Agave pariflora


Agave victoriae-reginae #1


Nolina interrata

AMARYLLIDACEAE Amaryllisgewächse

Galanthus spp. #1


Sternbergia spp. #1

APOCYNACEAE Hundsgiftgewächse

Hoodia spp. #9


Pachypodium spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Pachypodium ambongense


Pachypodium baronii


Pachypodium decaryi


Rauvolfia serpentina #2

ARALIACEAE Efeugewächse

Panax ginseng #3 (Nur die Population der russischen Föderation; es ist keine andere Population in den Anhängen aufgeführt)


Panax quinquefolius #3

ARAUCARIACEAE Araukarien

Araucaria araucana

BERBERIDACEAE Berberitzengewächse

Podophyllum hexandrum #2

BROMELIACEAE Ananasgewächse

Tillandsia harrisii #1


Tillandsia kammii #1


Tillandsia kautskyi #1


Tillandsia mauryana #1


Tillandsia sprengeliana #1


Tillandsia sucrei #1


Tillandsia xerographica #1

CACTACEAE Kakteen

CACTACEAE spp. 6 #4 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten, Pereskia spp., Pereskiopsis spp. und Quiabentia spp.)


Ariocarpus spp.

Astrophytum asterias


Aztekium ritteri


Coryphantha werdermannii


Discocactus spp.

Echinocereus ferreirianus ssp. lindsayi


Echinocereus schmollii


Escobaria minima


Escobaria sneedii


Mammillaria pectinifera


Mammillaria solisioides


Melocactus conoideus


Melocactus deinacanthus


Melocactus glaucescens


Melocactus paucispinus


Obregonia denegrii


Pachycereus militaris


Pediocactus bradyi


Pediocactus knowltonii


Pediocactus paradinei


Pediocactus peeblesianus


Pediocactus sileri


Pelecyphora spp.

Sclerocactus brevihamatus ssp. tobuschii


Sclerocactus erectocentrus


Sclerocactus glaucus


Sclerocactus mariposensis


Sclerocactus mesae-verdae


Sclerocactus nyensis


Sclerocactus papyracanthus


Sclerocactus pubispinus


Sclerocactus wrightiae


Strombocactus spp.

Turbinicarpus spp.

Uebelmannia spp.

CARYOCARACEAE Piquia

Caryocar costaricense #1

COMPOSITAE (Asteraceae) Korbblütler

Saussurea costus

CRASSULACEAE Dickblattgewächse

Dudleya stolonifera


Dudleya traskiae

CUPRESSACEAE Zypressengewächse

Fitzroya cupressoides


Pilgerodendron uviferum

CYATHEACEAE Baumfarne

Cyathea spp. #1

CYCADACEAE Palmfarne

CYCADACEAE spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Cycas beddomei

DICKSONIACEAE Baumfarne

Cibotium barometz #1


Dicksonia spp. #1 (Nur die Populationen von Amerika; es ist keine andere Population in den Anhängen aufgeführt)

DIDIEREACEAE Didieragewächse

DIDIEREACEAE spp. #1

DIOSCOREACEAE Yamsgewächse

Dioscorea deltoidea #1

DROSERACEAE Sonnentaugewächse

Dionaea muscipula #1

EUPHORBIACEAE Euphorbes

Euphorbia spp. #1 (Nur sukkulente Arten, die nicht in Anhang I aufgeführt sind. Künstlich vermehrte Exemplare von Kultivaren von Euphorbia trigona, künstlich vermehrte Exemplare von Kristaten (Kammformen) und Farbmutanten von Euphorbia lactea, die auf künstlich vermehrte Unterlagen von Euphorbia neriifolia gepfropft sind, und künstlich vermehrte Exemplare von Kultivaren von Euphorbia "Milii", welche in Sendungen mit mindestens 100 Exemplaren befördert werden und ohne weiteres als künstlich vermehrt erkennbar sind, sind von den Bestimmungen des Übereinkommens ausgenommen)


Euphorbia ambovombensis


Euphorbia capsaintemariensis


Euphorbia cremersii (Enthält forma viridifolia und var. rakotozafyi)


Euphorbia cylindrifolia (Enthält ssp. tuberifera)


Euphorbia decaryi (Enthält var. ampanihyensis, robinsonii und spirosticha)


Euphorbia francoisii


Euphorbia moratii (Enthält var. antsingiensis, bemarahensis und multiflora)


Euphorbia parvicyathophora


Euphorbia quartziticola


Euphorbia tulearensis

FOUQUIERIACEAE Ocotillogewächse

Fouquieria columnaris #1


Fouquieria fasciculata


Fouquieria purpusii

GNETACEAE Gnetumgewächse

Gnetum ontanum #1 (Nepal)

JUGLANDACEAE

Oreomunnea pterocarpa #1

LEGUMINOSAE (Fabaceae) Hülsenfrüchte

Caesalpinia echinata#10


Dalbergia nigra


Dalbergia retusa #5 [Population von Guatemala (Guatemala)] Dalbergia stevensonii #5 [Population von Guatemala (Guatemala)] Dipteryx panamensis (Costa Rica, Nicaragua)

Pericopsis elata #5


Platymiscium pleiostachyum #1


Pterocarpus santalinus #7

LILIACEAE Liliengewächse

Aloe spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten und Aloe vera, wird auch bezeichnet als Aloe barbadensis, die nicht in den Anhängen aufgeführt ist)


Aloe albida


Aloe albiflora


Aloe alfredii


Aloe bakeri


Aloe bellatula


Aloe calcairophila


Aloe compressa (Enthält var. paucituberculata, rugosquamosa und schistophila)


Aloe delphinensis


Aloe descoingsii


Aloe fragilis


Aloe haworthioides (Enthält var. aurantiaca)


Aloe helenae


Aloe laeta (Enthält var. maniaensis)


Aloe parallelifolia


Aloe parvula


Aloe pillansii


Aloe polyphylla


Aloe rauhii


Aloe suzannae


Aloe versicolor


Aloe vossii

MAGNOLIACEAE Magnoliengewächse

Magnolia liliifera var. obovata #1 (Nepal)

MELIACEAE Zedrachgewächse

Cedrela odorata #5 [Population von Kolumbien (Kolumbien) Population von Guatemala (Guatemala) Population von Peru (Peru)]

Swietenia humilis #1


Swietenia macrophylla #6 (Neotropische Populationen)


Swietenia mahagoni #5

NEPENTHACEAE Kannenpflanzengewächse

Nepenthes spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Nepenthes khasiana


Nepenthes rajah

ORCHIDACEAE Orchideen

ORCHIDACEAE spp. 7 #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


(Für folgende in Anhang I aufgeführten Arten sind die In-vitro Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden, den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt)


Aerangis ellisii


Dendrobium cruentum


Laelia jongheana


Laelia lobata


Paphiopedilum spp.

Peristeria elata


Phragmipedium spp.

Renanthera imschootiana

OROBANCHACEAE Sommerwurzgewächse

Cistanche deserticola #1

PALMAE (Arecaceae) Palmen

Beccariophoenix madagascariensis #1


Chrysalidocarpus decipiens


Lemurophoenix halleuxii


Marojejya darianii


Neodypsis decaryi #1


Ravenea louvelii


Ravenea rivularis


Satranala decussilvae


Voanioala gerardii

PAPAVERACEAE Mohngewächse

Meconopsis regia #1 (Nepal)

PINACEAE Kieferngewächse

Abies guatemalensis

PODOCARPACEAE Steineibengewächse

Podocarpus neriifolius #1 (Nepal)

Podocarpus parlatorei

PORTULACACEAE Portulakgewächse

Anacampseros spp. #1


Avonia spp. #1


Lewisia serrata #1

PRIMULACEAE Primelgewächse

Cyclamen spp. 8 #1

PROTEACEAE Proteusgewächse

Orothamnus zeyheri #1


Protea odorata #1

RANUNCULACEAE Hahnenfussgewächse

Adonis vernalis #2


Hydrastis canadensis #8

ROSACEAE Rosengewächse

Prunus africana #1

RUBIACEAE

Balmea stormiae

SARRACENIACEAE Schlauchpflanzengewächse

Sarracenia spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Sarracenia oreophila


Sarracenia rubra ssp. alabamensis


Sarracenia rubra ssp. jonesii

SCROPHULARIACEAE Braunwurzgewächse

Picrorhiza kurrooa #2 (Ausgenommen Picrorhiza scrophulariiflora)

STANGERIACEAE

Bowenia spp. #1


Stangeria eriopus

TAXACEAE Eibengewächse

Taxus chinensis einschliesslich Unterarten #2


Taxus cuspidata einschliesslich Unterarten 9 #2


Taxus fuana einschliesslich Unterarten #2


Taxus sumatrana einschliesslich Unterarten #2


Taxus wallichiana #2

THYMELAEACEAE (Aquilariaceae) Seidelbastgewächse

Aquilaria spp. #1


Gonystylus spp. #1


Gyrinops spp. #1

TROCHODENDRACEAE (Tetracentraceae)

Tetracentron sinense #1 (Nepal)

VALERIANACEAE Baldriangewächse

Nardostachys grandiflora #2

WELWITSCHIACEAE Welwitschiagewächse

Welwitschia mirabilis #1

ZAMIACEAE Palmfarne

ZAMIACEAE spp. #1 (Ausgenommen die in Anhang I aufgeführten Arten)


Ceratozamia spp.

Chigua spp.

Encephalartos spp.

Microcycas calocoma

ZINGIBERACEAE

Hedychium philippinense #1

ZYGOPHYLLACEAE Jochblattgewächse

Bulnesia sarmientoi #11 (Argentinien)

Guaiacum spp. #2


_______ Fussnoten

1

Population Argentiniens (in Anhang II):

Ausschliesslich zum Zweck des internationalen Handels mit Wolle, die von lebenden Tieren geschoren wurde, daraus hergestelltem Stoff, Artikeln aus solchem Stoff sowie anderen handgefertigten Waren. Auf der Rückseite des Stoffs müssen das Logo, das von den Arealstaaten, die Unterzeichner der "Convenio para la Conservación y Manejo de la Vicuna" sind, akzeptiert wurde, sowie an dessen Rand die Worte "VICUNA - ARGENTINA" angebracht sein. Andere Erzeugnisse sind mit dem Logo und dem Wortlaut "VICUNA - ARGENTINA - ARTESANIA" zu versehen.

Alle übrigen Exemplare sollen als Exemplare von Tieren aus Anhang I angesehen werden und der Handel mit ihnen soll entsprechend geregelt werden.

2

Population Boliviens (in Anhang II):

Ausschliesslich zum Zweck des internationalen Handels mit Wolle, die von lebenden Tieren geschoren wurde, und mit daraus hergestelltem Stoff und Waren aus diesem Stoff, einschliesslich handgefertigter Luxuswaren und Strickwaren. Auf der Rückseite des Stoffs müssen das Logo, das von den Arealstaaten, die Unterzeichner der "Convenio para la Conservación y Manejo de la Vicuna" sind, akzeptiert wurde, sowie an dessen Rand die Worte "VICUNA - BOLIVIA" angebracht sein. Andere Erzeugnisse sind mit dem Logo und dem Wortlaut "VICUNA - BOLIVIA - ARTESANIA" zu versehen.

Alle übrigen Exemplare sollen als Exemplare von Tieren aus Anhang I angesehen werden und der Handel mit ihnen soll entsprechend geregelt werden.

3

Population Chiles (in Anhang II):

Ausschliesslich zum Zweck des internationalen Handels mit Wolle, die von lebenden Tieren geschoren wurde, daraus hergestelltem Stoff und Artikeln aus diesem Stoff, einschliesslich handgefertigter Luxuswaren und Strickwaren. Auf der Rückseite des Stoffs müssen das Logo, das von den Arealstaaten, die Unterzeichner der "Convenio para la Conservación y Manejo de la Vicuna" sind, akzeptiert wurde, sowie an dessen Rand die Worte "VICUNA - CHILE" angebracht sein. Andere Erzeugnisse sind mit dem Logo und dem Wortlaut "VICUNA - CHILE - ARTESANIA" zu versehen.

Alle übrigen Exemplare sollen als Exemplare von Tieren aus Anhang I angesehen werden und der Handel mit ihnen soll entsprechend geregelt werden.

4

Population Perus (in Anhang II):

Ausschliesslich zum Zweck des internationalen Handels mit Wolle, die von lebenden Tieren geschoren wurde, und aus Wollelagerbeständen zum Zeitpunkt der neunten Tagung der Konferenz der Mitgliedstaaten (November 1994), (3249 kg) sowie mit Stoff und Waren aus diesem Stoff, einschliesslich handgefertigter Luxuswaren und Strickwaren. Auf der Rückseite des Stoffs müssen das Logo, das von den Arealstaaten, die Unterzeichner der "Convenio para la Conservación y Manejo de la Vicuna" sind, akzeptiert wurde, sowie an dessen Rand die Worte "VICUNA - PERU" angebracht sein. Andere Erzeugnisse sind mit dem Logo und dem Wortlaut "VICUNA - PERU - ARTESANIA" zu versehen.

Alle übrigen Exemplare sollen als Exemplare von Tieren aus Anhang I angesehen werden und der Handel mit ihnen soll entsprechend geregelt werden.

5

Populationen von Botsuana, Namibia und Südafrika (in Anhang II):

Ausschliesslich für die Gewährung des Handels mit:

a) Jagdtrophäen für nichtgewerbliche Zwecke; b) lebenden Tieren nach angemessenen und akzeptierbaren Bestimmungsorten, gemäss Resolution Conf.11.20, für Simbabwe und Botsuana und für in situ Artenschutzprojekte für Namibia und Südafrika;

c) Häuten; d) Haaren; e) Lederwaren für gewerbliche oder nichtgewerbliche Zwecke für Botsuana, Namibia und Südafrika und für nichtgewerbliche Zwecke für Simbabwe; f) individuell markierten und zertifizierten Ekipas, fertig verarbeitet zu Schmuckstücken für nichtgewerbliche Zwecke für Namibia und Elfenbeinschnitzereien für nichtgewerbliche Zwecke für Simbabwe; g) registriertem Rohelfenbein (für Botsuana und Namibia, Südafrika und Simbabwe ganze Stosszähne und Stosszahnteile) unter folgenden Voraussetzungen:

i) nur aus registrierten Lagerbeständen in Besitz der jeweiligen Regierung aus dem jeweiligen Land (mit Ausnahme von beschlagnahmtem Elfenbein und von Elfenbein unbekannter Herkunft); ii) nur an Handelspartner, die nach Überprüfung durch das Sekretariat in Abstimmung mit dem Ständigen Ausschuss nachweislich über ausreichende innerstaatliche Rechtsvorschriften und Handelskontrollen verfügen, mit denen sichergestellt wird, dass eingeführtes Elfenbein nicht wieder ausgeführt wird sowie sämtliche Bestimmungen der Resolution Conf.10.10 (Rev.CoP 14) über die heimische Fertigung und den Handel angewandt werden;

iii) nicht bevor das Sekretariat die vorgesehenen Einfuhrländer und die registrierten Lagerbestände in Besitz der jeweiligen Regierung überprüft hat;

iv) Rohelfenbein gemäss dem an der 14. Vertragsstaatenkonferenz vereinbarten, bedingten Verkauf von registrierten Lagerbeständen in Besitz der jeweiligen Regierung von 20 000 kg (Botsuana), 10 000 kg (Namibia) und 30 000 kg (Südafrika);

v) Elfenbein in Besitz der jeweiligen Regierung, zusätzlich zu den an der 12.Vertragsstaatenkonferenz vereinbarten Mengen von Botsuana, Namibia, Südafrika und Simbabwe, welches bis zum 31. Januar 2007 registriert und vom Sekretariat kontrolliert worden ist, zusammen gehandelt und versandt mit dem Elfenbein gemäss obigem Buchstaben g) iv);

vi) der Erlös aus dem Handel wird ausschliesslich verwendet zum Schutz der Elefanten und für Programme zum Schutz und Entwicklung der Bevölkerung in Gebieten oder angrenzend an Gebiete, die von Elefanten besiedelt werden; und

vii) die zusätzlichen Mengen, festgelegt in obigem Buchstaben g) v), sollen nur gehandelt werden, nachdem der Ständige Ausschuss übereingekommen ist, dass die oben aufgelisteten Bedingungen erfüllt sind; und

h) nach der 14.Vertragsstaatenkonferenz soll kein weiterer Vorschlag für einen bewilligten Handel mit Elfenbein von Populationen aus Anhang II eingereicht werden bis neun Jahre nach dem Datum des einmaligen Verkaufs gemäss Buchstaben g) i), g) ii), g) iii), g) vi) und g) vii).

Zusätzlich sollen solche weiteren Vorschläge gemäss den Entscheidungen 14.77 und 14.78 behandelt werden.

Auf Vorschlag des Sekretariats kann der Ständige Ausschuss beschliessen, den Handel teilweise oder ganz einzustellen, wenn die Aus- oder Einfuhrländer gegen die Vorschriften verstossen oder wenn sich der Handel nachweislich negativ auf die Elefantenpopulationen auswirkt.

Alle anderen Exemplare sind als Anhang I-Exemplare zu betrachten und sind den entsprechenden Bestimmungen zu unterstellen.

6

Künstlich vermehrte Exemplare der folgenden Hybriden und/oder Kultivare sind den Bestimmungen des Übereinkommens nicht unterstellt:

- Hatiora x graeseri - Schlumbergera x buckleyi - Schlumbergera russelliana x Schlumbergera truncata - Schlumbergera orssichiana x Schlumbergera truncata - Schlumbergera opuntioides x Schlumbergera truncata - Schlumbergera truncata (Kultivare) - Cactaceae spp. Farbmutanten mit Chlorophyllmangel, gepfropft auf folgende Unterlagen: Harrisia "Jusbertii", Hylocerus trigonus oder Hylocerus undatus - Opuntia microdasys (Kultivare).

7

Künstlich vermehrte Hybriden der folgenden Gattungen unterstehen nicht den Bestimmungen des Übereinkommens, wenn die Bedingungen unter a) und b) erfüllt sind: Cymbidium, Dendrobium, Phalaenopsis und Vanda:

a) Die Exemplare sind ohne weiteres erkennbar als künstlich vermehrt und zeigen keinerlei Anzeichen, dass sie der Natur entnommen sein könnten, wie z.B. mechanische Beschädigungen oder starke Dehydrierung, die durch Naturentnahme verursacht sein können, unregelmässigen Wuchs sowie heterogene Grösse und Gestalt innerhalb eines Taxons in einer Sendung, Blätter mit Algenbewuchs oder anderen epiphyllen Organismen, oder Schädigung durch Insekten oder andere Schadorganismen; und


b) i) wenn die Exemplare in nicht blühendem Zustand transportiert werden, muss die Sendung aus mindestens 20 Exemplaren pro Hybride bestehen, welche getrennt in individuellen Behältern (wie z.B. Kartons, Kisten, Holzverschläge oder einzelne Tablare von CC-Containern) abgepackt sind; die Pflanzen in jedem Behälter müssen in hohem Mass einheitlich und gesund sein und die Sendung muss von Dokumenten, wie z.B. einer Handelsrechnung, begleitet sein, in welchen klar die Anzahl Pflanzen von jeder Hybride genannt wird; oder

ii) wenn die Exemplare in blühendem Zustand transportiert werden, mit mindestens einer voll geöffneten Blüte pro Exemplar, ist keine Mindestmenge pro Hybride erforderlich, aber die Exemplare müssen fertig verarbeitet sein für den Detailhandel, z.B. mit bedruckten Etiketten versehen oder in bedruckte Verpackungen abgepackt, welche den Namen der Hybride und das Land der Endverarbeitung angeben. Diese Angaben müssen gut sichtbar sein und eine einfache Überprüfung erlauben.

Pflanzen, welche diese Bedingungen nicht klar erfüllen, müssen von gültigen CITES Dokumenten begleitet sein.

8

Künstlich vermehrte Exemplare von Kultivaren von Cyclamen persicum unterstehen nicht den Bestimmungen des Übereinkommens. Diese Ausnahmebestimmung gilt jedoch nicht für Exemplare, welche als ruhende Knollen befördert werden.

9

Künstlich vermehrte, lebende Exemplare von Hybriden und Kultivaren von Taxus cuspidata in Töpfen oder anderen kleinen Gefässen unterstehen nicht den Bestimmungen des Übereinkommens, wenn die Sendung von einer Etikette oder einem Dokument begleitet ist, wo der Name der Hybride(n) oder des Kultivars/der Kultivare angegeben und der Text "künstlich vermehrt" enthalten ist.

#1

Sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen, Sporen und Pollen (einschliesslich Pollinien); b) In-vitro-Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden,

c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen;und

d) Früchte, sowie deren Teile und Erzeugnisse, von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla. #2

Sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen und Pollen, sowie

b) fertige Erzeugnisse, verpackt und bereit für den Endverkauf. #3

Ganze und zerkleinerte Wurzeln und Teile von Wurzeln.

#4

Alle Teile und Erzeugnisse, ausgenommen:

a) Samen, ausgenommen solche mexikanischer Kakteen aus Mexiko, und Pollen; b) In-vitro-Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden; c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen; d) Früchte sowie Teile und Erzeugnisse davon, welche von ausserhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingebürgerten oder von künstlich vermehrten Pflanzen stammen, und

e) einzelne Stammglieder (Scheiben) sowie Teile und Erzeugnisse davon, welche von ausserhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingebürgerten oder künstlich vermehrten Exemplaren der Gattung Opuntia, Untergattung Opuntia stammen. #5

Stämme oder Holzblöcke, Bretter und Furnierblätter.

#6

Stämme oder Holzblöcke, Bretter und Furnierblätter sowie Sperrholz.

#7

Stämme oder Holzblöcke, Holzschnitzel, Pulver und Extrakte.

#8

Unterirdische Teile (d.h. Wurzeln, Rhizome): ganz sowie Teile und pulverisiert.

#9

Sämtliche Teile und Erzeugnisse, mit Ausnahme derjenigen, welche eine Etikette tragen mit der Bezeichnung "Produced from Hoodia spp. material obtained through controlled harvesting and production in collaboration with the CITES Management Authorities of Botswana/Namibia/South Africa under agreement no. BW/NA/ZA xxxxxx"

(Erzeugt aus Material von Hoodia spp., das durch kontrollierte Ernte und Erzeugung gewonnen wurde, in Zusammenarbeit mit den CITES Vollzugsbehörden von Botsuana/Namibia/Südafrika unter Vereinbarung Nr.

BW/NA/ZA xxxxxx).

#10

Stämme oder Holzblöcke, Bretter und Furnierblätter, einschliesslich unfertiger Holzerzeugnisse zur Anfertigung von Bogen für Streichinstrumente.

#11

Stämme oder Holzblöcke, Bretter und Furnierblätter, Sperrholz sowie Pulver und Extrakte.

Vorbehalte der Vertragsparteien Wirksam mit 13. September 2007

Anhang I

ORDNUNG / Familie

Art

Land

Wirksam mit

FAUNA (TIERE) PHYLUM CHORDATA

KLASSE MAMMALIA (SÄUGETIERE)

ARTIODACTYLA

Tayassuidae Pekaris

Catagonus wagneri

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

CARNIVORA

Canidae Hundeartige

Canis lupus (Nur die Populationen von Bhutan, Indien, Nepal und Pakistan)

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

Schweiz

28.06.1979

Felidae Katzen

Acinonyx jubatus

Namibia

18.03.1991

Caracal caracal (Nur die Population von Asien)

Schweiz

28.06.1979

Prionailurus rubiginosus (Nur die Population von Indien)

Schweiz

28.06.1979

Ursidae Bären

Ursus arctos isabellinus

Schweiz

28.06.1979

CETACEA Wale

Balaenopteridae Furchenwale

Balaenoptera acutorostrata (Ausgenommen die Populationen von West-Grönland, die in Anhang II aufgeführt sind)

Island

02.04.2000

Japan

01.01.1986

Norwegen

01.01.1986

Palau

15.07.2004

Balaenoptera bonaerensis

Island

02.04.2000

Japan

01.01.1986

Norwegen

01.01.1986

Balaenoptera borealis

Island

02.04.2000

Balaenoptera borealis [Der Vorbehalt gilt nicht für die Populationen: a) des Nordpazifiks und b) der Zone, die sich zwischen dem Längengrad 0 bis zum 70.östlichen Längengrad und vom Äquator bis zur Antarktis befindet]

Japan

06.06.1981

Norwegen

06.06.1981

Balaenoptera edeni

Japan

29.07.1983

Balaenoptera musculus

Island

02.04.2000

Balaenoptera physalus

Island

02.04.2000

Japan

06.06.1981

Balaenoptera physalus [Der Vorbehalt gilt für die Populationen: a) des Nordatlantiks auf der Höhe von Island, b) des Nordatlantiks auf der Höhe von Neufundland und c) der Zone, die sich zwischen dem 40. südlichen Breitengrad bis zur Antarktis und vom 120. bis zum 60. westlichen Längengrad befindet]

Norwegen

06.06.1981

Megaptera novaeangliae

Island

02.04.2000

St. Vincent und die Grenadinen

28.02.1989

Delphinidae Eigentliche Delfine

Orcaella brevirostris

Japan

12.01.2005

Physeteridae Pottwale

Physeter catodon

Island

02.04.2000

Japan

06.06.1981

Norwegen

06.06.1981

Palau

15.07.2004

Ziphiidae Schnabelwale, Entenwale

Berardius bairdii

Japan

29.07.1983

Hyperoodon ampullatus

Island

02.04.2000

CHIROPTERA

Pteropodidae Flughunde

Pteropus loochoensis

Palau

15.07.2004

Pteropus mariannus

Palau

15.07.2004

Pteropus pelewensis

Palau

15.07.2004

Pteropus pilosus

Palau

15.07.2004

Pteropus ualanus

Palau

15.07.2004

Pteropus yapensis

Palau

15.07.2004

PROBOSCIDEA

Elephantidae Elefanten

Loxodonta africana

Malawi

18.01.1990

SIRENIA

Dugongidae Gabelschwanz-Seekuh

Dugong dugon

Palau

15.07.2004

KLASSE AVES (VÖGEL)

COLUMBIFORMES

Columbidae Tauben

Caloenas nicobarica

Palau

15.07.2004

Schweiz

28.06.1979

FALCONIFORMES Greifvögel

Accipitridae Habichtartige

Aquila adalberti

Saudi-Arabien

10.06.1996

Aquila heliaca

Saudi-Arabien

10.06.1996

Chondrohierax uncinatus wilsonii

Saudi-Arabien

10.06.1996

Haliaeetus albicilla

Saudi-Arabien

10.06.1996

Harpia harpyja

Saudi-Arabien

10.06.1996

Pithecophaga jefferyi

Saudi-Arabien

10.06.1996

Cathartidae Neuweltgeier

Gymnogyps californianus

Saudi-Arabien

10.06.1996

Vultur gryphus

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falconidae Falken

Falco araeus

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falco jugger

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falco newtoni (Nur die Population der Seychelles)

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falco pelegrinoides

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falco peregrinus

Saudi-Arabien

10.06.1996

Palau

15.07.2004

Falco punctatus

Saudi-Arabien

10.06.1996

Falco rusticolus

Saudi-Arabien

10.06.1996

GRUIFORMES

Otididae Trappen

Chlamydotis macqueenii

Schweiz

28.06.1979

Chlamydotis undulata

Schweiz

28.06.1979

PSITTACIFORMES

Psittacidae Papageien

Amazona auropalliata

Liechtenstein

13.02.2003

Philippinen

13.02.2003

Schweiz

13.02.2003

Amazona ochrocephala oratrix

Liechtenstein

13.02.2003

Philippinen

13.02.2003

Schweiz

13.02.2003

Ara macao

Liechtenstein

01.08.1985

Schweiz

01.08.1985

Surinam

01.08.1985

Primolius couloni

Philippinen

13.02.2003

KLASSE REPTILIA (KRIECHTIERE)

CROCODYLIA Krokodile

Crocodylidae Krokodile

Crocodylus porosus (Ausgenommen die in Anhang II aufgeführten Populationen von Australien, Indonesien und Papua-Neuguinea)

Palau

15.07.2004

TESTUDINES

Cheloniidae Meerschildkröten

Chelonia mydas

Cuba

19.07.1990

Palau

15.07.2004

Chelonia mydas (Der Vorbehalt gilt nicht für die Population von Australien)

Surinam

15.02.1981

Eretmochelys imbricata

Cuba

19.07.1990

Palau

15.07.2004

St. Vincent und die Grenadinen

28.02.1989

Dermochelyidae Lederschildkröten

Dermochelys coriacea

Surinam

15.02.1981

KLASSE AMPHIBIA (LURCHE, AMPHIBIEN)

ANURA

Microhylidae Engmaulfrösche

Dyscophus antongilii

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

FLORA (PFLANZEN)

CACTACEAE Kakteen

Discocactus spp. (Der Vorbehalt gilt nicht für Discocactus horstii)

Liechtenstein

11.06.1992

Schweiz

11.06.1992

Melocactus conoideus

Liechtenstein

11.06.1992

Schweiz

11.06.1992

Melocactus deinacanthus

Liechtenstein

11.06.1992

Schweiz

11.06.1992

Melocactus glaucescens

Liechtenstein

11.06.1992

Schweiz

11.06.1992

Melocactus paucispinus

Liechtenstein

11.06.1992

Schweiz

11.06.1992

ORCHIDACEAE Orchideen

Renanthera imschootiana

Schweiz

28.06.1979


Anhang II

ORDNUNG / Familie

Art

Land

Wirksam mit

FAUNA (TIERE) PHYLUM CHORDATA

KLASSE MAMMALIA (SÄUGETIERE)

CARNIVORA

Canidae Hundeartige

Canis lupus (Ausgenommen die Populationen von Bhutan, Indien, Nepal und Pakistan)

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

CETACEA Wale

Balaenopteridae Furchenwale

Balaenoptera acutorostrata (Population von West-Grönland)

Island

02.04.2000

Delphinidae Eigentliche Delfine

Delphinus capensis

Island

02.04.2000

Delphinus delphis

Island

02.04.2000

Globicephala melas

Island

02.04.2000

Lagenorhynchus acutus

Island

02.04.2000

Lagenorhynchus albirostris

Island

02.04.2000

Orcinus orca

Island

02.04.2000

Tursiops aduncus

Island

02.04.2000

Tursiops truncatus

Island

02.04.2000

Phocoenidae Schweinswale

Phocoena phocoena

Island

02.04.2000

PRIMATES Herrentiere

Cercopithecidae Meerkatzenartige

Macaca fascicularis

Palau

15.07.2004

KLASSE AVES (VÖGEL)

APODIFORMES

Trochilidae Kolibris

Trochilidae spp.

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

FALCONIFORMES Greifvögel

Accipitridae Habichtartige

Haliaeetus leucocephala

Saudi-Arabien

10.06.1996

PSITTACIFORMES

Cacatuidae Kakadus

Cacatua galerita

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Eolophus roseicapillus

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Psittacidae Papageien

Agapornis spp.

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Amazona aestiva

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Amazona ochrocephala

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Aratinga spp.

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Cyanoliseus patagonus

Schweiz

06.06.1981

Cyanoliseus patagonus (Der Vorbehalt gilt nicht für C. p. byroni)

Liechtenstein

06.06.1981

Myiopsitta monachus

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Nandayus nenday

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Platycercus eximius

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Poicephalus senegalus

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Psittacula cyanocephala

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

Pyrrhura spp.

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

STRIGIFORMES Eulenvögel

Strigidae Eigentliche Eulen

Pyrroglaux podargina

Palau

15.07.2004

KLASSE REPTILIA (KRIECHTIERE)

SAURIA

Lacertidae Eidechsen

Podarcis lilfordi

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

Podarcis pityusensis

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

Varanidae Warane

Varanus indicus

Palau

15.07.2004

SERPENTES Schlangen

Boidae Boas

Candoia carinata

Palau

15.07.2004

KLASSE AMPHIBIA (LURCHE, AMPHIBIEN)

ANURA

Dendrobatidae Baumsteigerfrösche

Dendrobates spp.

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

Epipedobates spp.

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

Phyllobates spp.

Liechtenstein

22.10.1987

Schweiz

22.10.1987

KLASSE ELASMOBRANCHII (HAIE UND ROCHEN)

LAMNIFORMES

Cetorhinidae Riesenhaie

Cetorhinus maximus

Indonesien

13.02.2003

Island

13.02.2003

Japan

13.02.2003

Norwegen

13.02.2003

Republik Korea

13.02.2003

Lamnidae Weisse Haie

Carcharodon carcharias

Island

12.01.2005

Japan

12.01.2005

Norwegen

12.01.2005

Palau

15.07.2004

ORECTOLOBIFORMES

Rhincodontidae Walhaie

Rhincodon typus

Indonesien

13.02.2003

Island

13.02.2003

Japan

13.02.2003

Norwegen

13.02.2003

Palau

15.07.2004

Republik Korea

13.02.2003

KLASSE ACTINOPTERYGII (FISCHE)

CYPRINIFORMES

Cyprinidae Karpfenfische

Caecobarbus geertsi

Liechtenstein

06.06.1981

Schweiz

06.06.1981

SYNGNATHIFORMES

Syngnathidae Seepferdchen, Seenadeln

Hippocampus spp.

Indonesien

15.05.2004

Japan

15.05.2004

Norwegen

15.05.2004

Republik Korea

15.05.2004

Hippocampus denise

Palau

15.07.2004

Hippocampus kuda

Palau

15.07.2004

PHYLUM MOLLUSCA

KLASSE BIVALVIA (MUSCHELN)

VENEROIDA

Tridacnidae Riesenmuscheln

Hippopus hippopus

Palau

15.07.2004

Hippopus porcellanus

Palau

15.07.2004

Tridacna crocea

Palau

15.07.2004

Tridacna derasa

Palau

15.07.2004

Tridacna gigas

Palau

15.07.2004

Tridacna maxima

Palau

15.07.2004

Tridacna squamosa

Palau

15.07.2004

FLORA (PFLANZEN)

APOCYNACEAE Hundsgiftgewächse

Hoodia spp. [Sämtliche Teile und Erzeugnisse, mit Ausnahme derjenigen, welche eine Etikette tragen mit der Bezeichnung "Produced from Hoodia spp. material obtained through controlled harvesting and production in collaboration with the CITES Management Authorities of Botswana/Namibia/South Africa under agreementt no. BW/NA/ZA xxxxxx " (Erzeugt aus Material von Hoodia spp., das durch kontrollierte Ernte und Erzeugung gewonnen wurde, in Zusammenarbeit mit den CITES Vollzugsbehörden von Botsuana/Namibia/ Südafrika unter Vereinbarung Nr. BW/NA/ZA xxxxxx)]

Schweiz

12.01.2005

CYATHEACEAE Baumfarne

Cyathea lunulata

Palau

15.07.2004

Cyathea nigricans [sämtliche Teile und Erzeugnisse der beiden Arten, ausgenommen: a) Samen, Sporen und Pollen (einschliesslich Pollinien);b) In-vitro-Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden, c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen;und d) Früchte, sowie deren Teile und Erzeugnisse, von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla]

Palau

15.07.2004

NEPENTHACEAE Kannenpflanzengewächse

Nepenthes mirabilis

Palau

15.07.2004

ORCHIDACEAE Orchideen

Vanda coerulea

Schweiz

28.06.1979

TAXCEAE Eibengewächse

Taxus wallichiana [Sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen: a) Samen und Pollen, sowie b) fertige Erzeugnisse, verpackt und bereit für den Endverkauf]

Liechtenstein

16.02.1995

Schweiz

16.02.1995

THYMELAEACEAE (Aquilariaceae) Seidelbastgewächse

Aquilaria spp. (Der Vorbehalt gilt nicht für Aquilaria malaccensis) [sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen: a) Samen, Sporen und Pollen (einschliesslich Pollinien);b) In-vitro-Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden, c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen;und d) Früchte, sowie deren Teile und Erzeugnisse, von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla]

Arabische Republik Syrien

12.01.2005

Katar

12.01.2005

Kuwait

12.01.2005

Vereinigte Arabische Emirate

12.01.2005

Gyrinops spp. [sämtliche Teile und Erzeugnisse, ausgenommen: a) Samen, Sporen und Pollen (einschliesslich Pollinien);b) In-vitro-Sämlings- oder Zellkulturen, in flüssigen oder auf festen Nährmedien, die in sterilen Behältern befördert werden, c) Schnittblumen von künstlich vermehrten Pflanzen;und d) Früchte, sowie deren Teile und Erzeugnisse, von künstlich vermehrten Pflanzen der Gattung Vanilla]

Arabische Republik Syrien

12.01.2005

Katar

12.01.2005

Kuwait

12.01.2005

Vereinigte Arabische Emirate

12.01.2005


Anhang III

ORDNUNG / Familie

Art

Land

Wirksam mit

FAUNA (TIERE) PHYLUM CHORDATA

KLASSE MAMMALIA (SÄUGETIERE)

CARNIVORA

Canidae Hundeartige

Canis aureus

Liechtenstein

21.03.1989

Schweiz

21.03.1989

Vulpes vulpes griffithii

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

16.03.1989

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

Finnland

15.11.2000

Frankreich

22.02.1990

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

16.03.1989

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

30.03.1989

Niederlande

29.06.1989

Österreich

02.02.2004

Portugal

28.07.1989

Schweden

06.06.1997

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

24.05.1989

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

17.05.1989

Vulpes vulpes montana

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

16.03.1989

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

Finnland

15.11.2000

Frankreich

22.02.1990

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

16.03.1989

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

30.03.1989

Niederlande

29.06.1989

Österreich

02.02.2004

Portugal

28.07.1989

Schweden

06.06.1997

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

24.05.1989

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

17.05.1989

Vulpes vulpes pusilla

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

16.03.1989

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

Finnland

15.11.2000

Frankreich

22.02.1990

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

16.03.1989

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

30.03.1989

Niederlande

29.06.1989

Österreich

02.02.2004

Portugal

28.07.1989

Schweden

06.06.1997

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

24.05.1989

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

17.05.1989

Mustelidae/Mustelinae Marder

Martes foina intermedia

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

02.10.2000

Liechtenstein

21.03.1989

Schweiz

21.03.1989

Mustela altaica

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

12.04.2001

Finnland

15.11.2000

Frankreich

31.10.2000

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

13.06.2001

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

26.01.2001

Niederlande

18.07.2000

Österreich

02.02.2004

Portugal

15.04.2002

Schweden

09.04.2001

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

12.06.2001

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

11.08.2000

Mustela erminea ferghanae

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

16.03.1989

Finnland

15.11.2000

Frankreich

22.02.1990

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

16.03.1989

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

30.03.1989

Niederlande

29.06.1989

Österreich

02.02.2004

Portugal

28.07.1989

Schweden

06.06.1997

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

24.05.1989

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

17.05.1989

Mustela kathiah

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

12.04.2001

Finnland

15.11.2000

Frankreich

31.10.2000

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

13.06.2001

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

26.01.2001

Niederlande

18.07.2000

Österreich

02.02.2004

Portugal

15.04.2002

Schweden

09.04.2001

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

12.06.2001

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

11.08.2000

Mustela sibirica

Belgien

19.01.2001

Dänemark

08.11.2000

Deutschland

16.08.2000

Finnland

15.11.2000

Frankreich

31.10.2000

Griechenland

25.05.2001

Irland

31.10.2002

Italien

13.06.2001

Liechtenstein

21.03.1989

Luxemburg

26.01.2001

Niederlande

18.07.2000

Österreich

02.02.2004

Portugal

15.04.2002

Schweden

09.04.2001

Schweiz

21.03.1989

Slowakei

26.05.2004

Spanien

12.06.2001

Tschechische Republik

05.08.2004

Vereinigtes Königreich

11.08.2000


Liste der Vertragsparteien In alphabetischer Reihenfolge

Reihenfolge

Reihenfolge des Inkrafttretens

ISO

ISO-Code mit zwei Buchstaben des Landes

Region

Region der CITES

- 1 = Afrika

- 2 = Asien

- 3 = Zentralamerika, Südamerika und die Karibik

- 4 = Europa

- 5 = Nordamerika

- 6 = Ozeanien

Datum 1

- (An) Annahme

- (B) Beitritt

- (F) Fortführung

- (Ge) Genehmigung

- (N) Nachfolgeerklärung

- (R) Ratifikation

Datum 2

Inkrafttreten


Reihenfolge

Vertragsstaat

ISO

Region

Datum 1

Datum 2

88

Afghanistan

AF

2

30. Oktober 1985 (B)

28.Januar 1986

41

Ägypten

EG

1

4. Januar 1978 (B)

4.April 1978

162

Albanien

AL

4

27. Juni 2003 (B)

25.September 2003

81

Algerien

DZ

1

23. November 1983 (B)

21.Februar 1984

141

Antigua und Barbuda

AG

3

8. Juli 1997 (B)

6.Oktober 1997

114

Äquatorialguinea

GQ

1

10. März 1992 (B)

8.Juni 1992

161

Arabische Republik Syrien

SY

2

30. April 2003 (B)

29.Juli 2003

64

Argentinien

AR

3

8. Januar 1981 (R)

8.April 1981

145

Aserbaidschan

AZ

4

23. November 1998 (B)

21.Februar 1999

98

Äthiopien

ET

1

5. April 1989 (B)

4.Juli 1989

28

Australien

AU

6

29. Juli 1976 (R)

27.Oktober 1976

50

Bahamas

BS

3

20. Juni 1979 (B)

18.September 1979

73

Bangladesch

BD

2

20. November 1981 (R)

18.Februar 1982

119

Barbados

BB

3

9. Dezember 1992 (B)

9.März 1993

130

Belarus

BY

4

10. August 1995 (B)

8.November 1995

80

Belgien

BE

4

3. Oktober 1983 (R)

1.Januar 1984

69

Belize

BZ

3

19. August 1986 (N)

21.September 1981

84

Benin

BJ

1

28. Februar 1984 (B)

28.Mai 1984

159

Bhutan

BT

2

15. August 2002 (B)

13.November 2002

51

Bolivien

BO

3

6. Juli 1979 (R)

4.Oktober 1979

40

Botsuana

BW

1

14. November 1977 (B)

12.Februar 1978

16

Brasilien

BR

3

6. August 1975 (R)

4.November 1975

106

Brunei Darussalam

BN

2

4. Mai 1990 (B)

2.August 1990

109

Bulgarien

BG

4

16. Januar 1991 (B)

16.April 1991

102

Burkina Faso

BF

1

13. Oktober 1989 (B)

11.Januar 1990

94

Burundi

BI

1

8. August 1988 (B)

6.November 1988

8

Chile

CL

3

14. Februar 1975 (R)

1.Juli 1975

63

China

CN

2

8. Januar 1981 (B)

8.April 1981

14

Costa Rica

CR

3

30. Juni 1975 (R)

28.September 1975

127

Côte d'Ivoire

CI

1

21. November 1994 (B)

19.Februar 1995

34

Dänemark

DK

4

26. Juli 1977 (R)

24.Oktober 1977

26

Demokratische Republik Kongo

CD

1

20. Juli 1976 (B)

18.Oktober 1976

164

Demokratische Volksrepublik Laos

LA

2

1. März 2004 (B)

30.Mai 2004

22

Deutschland

DE

4

22. März 1976 (R)

20.Juni 1976

129

Dominica

DM

3

4. August 1995 (B)

2.November 1995

92

Dominikanische Republik

DO

3

17. Dezember 1986 (B)

17.März 1987

113

Dschibuti

DJ

1

7. Februar 1992 (B)

7.Mai 1992

7

Ecuador

EC

3

11. Februar 1975 (R)

1.Juli 1975

152

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

MK

4

4. Juli 2000 (B)

2.Oktober 2000

93

El Salvador

SV

3

30. April 1987 (B)

29.Juli 1987

125

Eritrea

ER

1

24. Oktober 1994 (B)

22.Januar 1995

115

Estland

EE

4

22. Juli 1992 (B)

20.Oktober 1992

143

Fidschi

FJ

6

30. September 1997 (B)

29.Dezember 1997

24

Finnland

FI

4

10. Mai 1976 (B)

8.August 1976

43

Frankreich

FR

4

11. Mai 1978 (Ge)

9.August 1978

97

Gabun

GA

1

13. Februar 1989 (B)

14.Mai 1989

37

Gambia

GM

1

26. August 1977 (B)

24.November 1977

133

Georgien

GE

4

13. September 1996 (B)

12.Dezember 1996

20

Ghana

GH

1

14. November 1975 (R)

12.Februar 1976

146

Grenada

GD

3

30. August 1999 (B)

28.November 1999

118

Griechenland

GR

4

8. Oktober 1992 (B)

6.Januar 1993

53

Guatemala

GT

3

7. November 1979 (R)

5.Februar 1980

72

Guinea

GN

1

21. September 1981 (B)

20.Dezember 1981

107

Guinea-Bissau

GW

1

16. Mai 1990 (B)

14.August 1990

33

Guyana

GY

3

27. Mai 1977 (B)

25.August 1977

86

Honduras

HN

3

15. März 1985 (B)

13.Juni 1985

25

Indien

IN

2

20. Juli 1976 (R)

18.Oktober 1976

48

Indonesien

ID

2

28. Dezember 1978 (B)

28.März 1979

30

Iran (Islamische Republik)

IR

2

3. August 1976 (R)

1.November 1976

157

Irland

IE

4

8. Januar 2002 (R)

8.April 2002

148

Island

IS

4

3. Januar 2000 (B)

2.April 2000

56

Israel

IL

2

18. Dezember 1979 (R)

17.März 1980

52

Italien

IT

4

2. Oktober 1979 (R)

31.Dezember 1979

137

Jamaika

JM

3

23. April 1997 (B)

22.Juli 1997

57

Japan

JP

2

6. August 1980 (An)

4.November 1980

138

Jemen

YE

2

5. Mai 1997 (B)

3.August 1997

47

Jordanien

JO

2

14. Dezember 1978 (B)

14.März 1979

140

Kambodscha

KH

2

4. Juli 1997 (R)

2.Oktober 1997

68

Kamerun

CM

1

5. Juni 1981 (B)

3.September 1981

10

Kanada

CA

5

10. April 1975 (R)

9.Juli 1975

168

Kap Verde

CV

1

10. August 2005 (B)

8.November 2005

149

Kasachstan

KZ

2

20. Januar 2000 (B)

19.April 2000

154

Katar

QA

2

8. Mai 2001 (B)

6.August 2001

46

Kenia

KE

1

13. Dezember 1978 (R)

13.März 1979

172

Kirgisistan

KG

2

4. Juni 2007 (B)

2.September 2007

71

Kolumbien

CO

3

31. August 1981 (R)

29.November 1981

128

Komoren

KM

1

23. November 1994 (B)

21.Februar 1995

79

Kongo (Brazzaville)

CG

1

31. Januar 1983 (B)

1.Mai 1983

151

Kroatien

HR

4

14. März 2000 (B)

12.Juni 2000

105

Kuba

CU

3

20. April 1990 (B)

19.Juli 1990

158

Kuwait

KW

2

12. August 2002 (R)

10.November 2002

163

Lesotho

LS

1

1. Oktober 2003 (R)

30.Dezember 2003

135

Lettland

LV

4

11. Februar 1997 (B)

12.Mai 1997

65

Liberia

LR

1

11. März 1981 (B)

9.Juni 1981

160

Libysch-Arabische Dschamahirija

LY

1

28. Januar 2003 (B)

28.April 2003

55

Liechtenstein

LI

4

30. November 1979 (B)

28.Februar 1980

156

Litauen

LT

4

10. Dezember 2001 (B)

9.März 2002

82

Luxemburg

LU

4

13. Dezember 1983 (R)

12.März 1984

17

Madagaskar

MG

1

20. August 1975 (R)

18.November 1975

75

Malawi

MW

1

5. Februar 1982 (B)

6.Mai 1982

38

Malaysia

MY

2

20. Oktober 1977 (B)

18.Januar 1978

123

Mali

ML

1

18. Juli 1994 (B)

16.Oktober 1994

99

Malta

MT

4

17. April 1989 (B)

16.Juli 1989

19

Marokko

MA

1

16. Oktober 1975 (R)

14.Januar 1976

144

Mauretanien

MR

1

13. März 1998 (B)

11.Juni 1998

11

Mauritius

MU

1

28. April 1975 (R)

27.Juli 1975

110

Mexiko

MX

5

2. Juli 1991 (B)

30.September 1991

153

Moldau

MD

4

29. März 2001 (B)

27.Juni 2001

42

Monaco

MC

4

19. April 1978 (B)

18.Juli 1978

131

Mongolei

MN

2

5. Januar 1996 (B)

4.April 1996

170

Montenegro

ME

4

26. März 2007 (N)

3.Juni 2006

66

Mosambik

MZ

1

25. März 1981 (B)

23.Juni 1981

139

Myanmar

MM

2

13. Juni 1997 (B)

11.September 1997

108

Namibia

NA

1

18. Dezember 1990 (B)

18.März 1991

12

Nepal

NP

2

18. Juni 1975 (B)

16.September 1975

100

Neuseeland

NZ

6

10. Mai 1989 (B)

8.August 1989

36

Nicaragua

NI

3

6. August 1977 (B)

4.November 1977

85

Niederlande

NL

4

19. April 1984 (R)

18.Juli 1984

18

Niger

NE

1

8. September 1975 (R)

7.Dezember 1975

2

Nigeria

NG

1

9. Mai 1974 (R)

1.Juli 1975

27

Norwegen

NO

4

27. Juli 1976 (R)

25.Oktober 1976

173

Oman

OM

2

19. März 2008 (B)

17.Juni 2008

74

Österreich

AT

4

27. Januar 1982 (B)

27.April 1982

23

Pakistan

PK

2

20. April 1976 (B)

19.Juli 1976

165

Palau

PW

6

16. April 2004 (B)

15.Juli 2004

44

Panama

PA

3

17. August 1978 (R)

15.November 1978

21

Papua-Neuguinea

PG

6

12. Dezember 1975 (B)

11.März 1976

31

Paraguay

PY

3

15. November 1976 (R)

13.Februar 1977

13

Peru

PE

3

27. Juni 1975 (R)

25.September 1975

70

Philippinen

PH

2

18. August 1981 (R)

16.November 1981

103

Polen

PL

4

12. Dezember 1989 (R)

12.März 1990

62

Portugal

PT

4

11. Dezember 1980 (R)

11.März 1981

120

Republik Korea

KR

2

9. Juli 1993 (B)

7.Oktober 1993

59

Ruanda

RW

1

20. Oktober 1980 (B)

18.Januar 1981

124

Rumänien

RO

4

18. August 1994 (B)

16.November 1994

112

Russische Föderation

RU

4

13. Januar 1992 (F)

1.Januar 1992

167

San Marino

SM

4

22. Juli 2005 (An)

20.Oktober 2005

122

St. Kitts und Nevis

KN

3

14. Februar 1994 (B)

15.Mai 1994

77

St. Lucia

LC

3

15. Dezember 1982 (B)

15.März 1983

95

St. Vincent und die Grenadinen

VC

3

30. November 1988 (B)

28.Februar 1989

171

Salomonen

SB

6

26. März 2007 (B)

24.Juni 2007

61

Sambia

ZM

1

24. November 1980 (B)

22.Februar 1981

166

Samoa

WS

6

9. November 2004 (B)

7.Februar 2005

155

Sao Tomé und Principe

ST

1

9. August 2001 (B)

7.November 2001

132

Saudi-Arabien

SA

2

12. März 1996 (B)

10.Juni 1996

5

Schweden

SE

4

20. August 1974 (R)

1.Juli 1975

3

Schweiz

CH

4

9. Juli 1974 (R)

1.Juli 1975

35

Senegal

SN

1

5. August 1977 (B)

3.November 1977

169

Serbien

RS

4

6. Juni 2006 (F)

3.Juni 2006

32

Seychellen

SC

1

8. Februar 1977 (B)

9.Mai 1977

126

Sierra Leone

SL

1

28. Oktober 1994 (B)

26.Januar 1995

67

Simbabwe

ZW

1

19. Mai 1981 (B)

17.August 1981

91

Singapur

SG

2

30. November 1986 (B)

28.Februar 1987

116

Slowakei

SK

4

2. März 1993 (N)

1.Januar 1993

150

Slowenien

SI

4

24. Januar 2000 (B)

23.April 2000

89

Somalia

SO

1

2. Dezember 1985 (B)

2.März 1986

90

Spanien

ES

4

30. Mai 1986 (B)

28.August 1986

49

Sri Lanka

LK

2

4. Mai 1979 (B)

2.August 1979

15

Südafrika

ZA

1

15. Juli 1975 (R)

13.Oktober 1975

76

Sudan

SD

1

26. Oktober 1982 (R)

24.Januar 1983

60

Suriname

SR

3

17. November 1980 (B)

15.Februar 1981

136

Swasiland

SZ

1

26. Februar 1997 (B)

27.Mai 1997

78

Thailand

TH

2

21. Januar 1983 (R)

21.April 1983

45

Togo

TG

1

23. Oktober 1978 (R)

21.Januar 1979

83

Trinidad und Tobago

TT

3

19. Januar 1984 (B)

18.April 1984

96

Tschad

TD

1

2. Februar 1989 (B)

3.Mai 1989

117

Tschechische Republik

CZ

4

14. April 1993 (N)

1.Januar 1993

4

Tunesien

TN

1

10. Juli 1974 (R)

1.Juli 1975

134

Türkei

TR

4

23. September 1996 (B)

22.Dezember 1996

111

Uganda

UG

1

18. Juli 1991 (B)

16.Oktober 1991

147

Ukraine

UA

4

30. Dezember 1999 (B)

29.März 2000

87

Ungarn

HU

4

29. Mai 1985 (B)

27.August 1985

9

Uruguay

UY

3

2. April 1975 (R)

1.Juli 1975

142

Usbekistan

UZ

2

10. Juli 1997 (B)

8.Oktober 1997

101

Vanuatu

VU

6

17. Juli 1989 (B)

15.Oktober 1989

39

Venezuela (Bolivarische Republik)

VE

3

24. Oktober 1977 (R)

22.Januar 1978

104

Vereinigte Arabische Emirate

AE

2

8. Februar 1990 (B)

9.Mai 1990

29

Vereinigtes Königreich Grossbritannien und Nordirland

GB

4

2. August 1976 (R)

31.Oktober 1976

54

Vereinigte Republik Tansania

TZ

1

29. November 1979 (R)

27.Februar 1980

1

Vereinigte Staaten von Amerika

US

5

14. Januar 1974 (R)

1.Juli 1975

121

Vietnam

VN

2

20. Januar 1994 (B)

20.April 1994

58

Zentralafrikanische Republik

CF

1

27. August 1980 (B)

25.November 1980

6

Zypern

CY

4

18. Oktober 1974 (R)

1.Juli 1975

Etaamb propose le contenu du Moniteur Belge trié par date de publication et de promulgation, traité pour le rendre facilement lisible et imprimable, et enrichi par un contexte relationnel.
^