Koninklijk Besluit van 10 juli 1998
gepubliceerd op 13 oktober 1998
OpenJustice.be: Open Data & Open Source

Koninklijk besluit tot vaststelling van de officiële Duitse vertaling van twee koninklijke besluiten betreffende het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreem

bron
ministerie van binnenlandse zaken
numac
1998000440
pub.
13/10/1998
prom.
10/07/1998
staatsblad
https://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=nl&(...)
Document Qrcode

10 JULI 1998. - Koninklijk besluit tot vaststelling van de officiële Duitse vertaling van twee koninklijke besluiten betreffende het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreemdelingen


ALBERT II, Koning der Belgen, Aan allen die nu zijn en hierna wezen zullen, Onze Groet.

Gelet op de wet van 31 december 1983 tot hervorming der instellingen voor de Duitstalige Gemeenschap, inzonderheid op artikel 76, § 1, 1° en § 3, vervangen door de wet van 18 juli 1990;

Gelet op de ontwerpen van officiële Duitse vertaling - van het koninklijk besluit van 7 januari 1998 tot invoeging van een bijlage 10ter in de bijlagen bij het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreemdelingen, - van het koninklijk besluit van 2 maart 1998 tot wijziging van het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreemdelingen, opgemaakt door de Centrale dienst voor Duitse vertaling van het Adjunct-arrondissementscommissariaat in Malmedy;

Op de voordracht van Onze Minister van Binnenlandse Zaken, Hebben Wij besloten en besluiten Wij :

Artikel 1.De bij dit besluit respectievelijk in bijlagen 1 en 2 gevoegde teksten zijn de officiële Duitse vertaling : - van het koninklijk besluit van 7 januari 1998 tot invoeging van een bijlage 10ter in de bijlagen bij het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreemdelingen; - van het koninklijk besluit van 2 maart 1998 tot wijziging van het koninklijk besluit van 8 oktober 1981 betreffende de toegang tot het grondgebied, het verblijf, de vestiging en de verwijdering van vreemdelingen.

Art. 2.Onze Minister van Binnenlandse Zaken is belast met de uitvoering van dit besluit.

Gegeven te Brussel, 10 juli 1998.

ALBERT Van Koningswege : De Minister van Binnenlandse Zaken, L. TOBBACK

Bijlage 1 MINISTERIUM DES INNERN 7. JANUAR 1998 - Königlicher Erlass zur Einfügung einer Anlage 10ter in die Anlagen zum Königlichen Erlass vom 8.Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern ALBERT II., König der Belgier, Allen Gegenwärtigen und Zukünftigen, Unser Gruss! Aufgrund des Gesetzes vom 15. Dezember 1980 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern, insbesondere der Artikel 51/5 und 51/6, eingefügt durch das Gesetz vom 15. Juli 1996;

Aufgrund des Königlichen Erlasses vom 8. Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern, insbesondere der Artikel 22/2 und 71/3 §§ 2 und 3, eingefügt durch den Königlichen Erlass vom 11. Dezember 1996;

Aufgrund der am 12. Januar 1973 koordinierten Gesetze über den Staatsrat, insbesondere des Artikels 3 § 1, ersetzt durch das Gesetz vom 4. Juli 1989 und abgeändert durch das Gesetz vom 4. August 1996;

Aufgrund der Dringlichkeit, begründet durch die Tatsache, dass die Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des bereinkommens vom 19. Juni 1990 zur Durchführung des bereinkommens von Schengen aufgrund des in Bonn am 26. April 1994 unterzeichneten und durch das Gesetz vom 27.

Juni 1996 gebilligten Protokolls zu den Konsequenzen des Inkrafttretens des Dubliner bereinkommens für einige Bestimmungen des Durchführungsübereinkommens zum Schengener bereinkommen nicht mehr anwendbar sind seit dem 1. September 1997, Datum des Inkrafttretens des in Dublin am 15. Juni 1990 unterzeichneten bereinkommens über die Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften gestellten Asylantrags;

Aufgrund der Erklärung vom 19. Dezember 1996 des für die Anwendung des bereinkommens zur Durchführung des bereinkommens von Schengen eingesetzten Exekutivausschusses, mit der bestimmt wird, dass die Vertragsstaaten des bereinkommens zur Durchführung des bereinkommens von Schengen den zuständigen Staat für die Prüfung der vor Inkrafttreten des Dubliner bereinkommens eingereichten Asylanträge aufgrund der im Augenblick der Einreichung des Antrags geltenden Bestimmungen, nämlich der Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des bereinkommens zur Durchführung des bereinkommens von Schengen, bestimmen werden, und durch die diese Staaten beschlossen haben, dass die relevanten Bestimmungen des Dubliner bereinkommens auf diese Anträge keine Anwendung finden werden;

Aufgrund der Tatsache, dass in den Artikeln 22/2 Absatz 2 und 71/3 §§ 2 und 3 des Königlichen Erlasses vom 8. Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern vorgesehen ist, dass einem Ausländer oder Asylsuchenden, der dem zuständigen Staat im Sinne des bereinkommens zur Durchführung des bereinkommens von Schengen überstellt werden muss, ein Passierschein ausgehändigt wird, der dem Muster in Anlage 10bis zum selben Erlass entspricht und der in Anwendung der Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des bereinkommens zur Durchführung des bereinkommens von Schengen vom 19. Juni 1990 ausgestellt wird;

Aufgrund der Tatsache, dass einem Ausländer, der seinen Asylantrag nach dem 1. September 1997 eingereicht hat, für seine berstellung in den zuständigen Staat im Sinne des Dubliner bereinkommens auch ein Passierschein ausgehändigt werden muss, der in Anwendung der Artikel 11 und 13 des am 15. Juni 1990 unterzeichneten Dubliner bereinkommens über die Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften gestellten Asylantrags ausgestellt worden ist;

Auf Vorschlag Unseres Ministers des Innern Haben Wir beschlossen und erlassen Wir:

Artikel 1.Die vorliegendem Erlass beigefügte Anlage 10ter wird in die Anlagen zum Königlichen Erlass vom 8. Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern eingefügt.

Art. 2.Vorliegender Erlass wird wirksam mit 1. September 1997.

Art. 3.Unser Minister, zu dessen Zuständigkeitsbereich die Einreise ins Staatsgebiet, der Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern gehören, ist mit der Ausführung des vorliegenden Erlasses beauftragt.

Gegeben zu Brüssel, den 7. Januar 1998 ALBERT Von Königs wegen: Der Minister des Innern J. VANDE LANOTTE

Voor de raadpleging van de tabel, zie beeld

Gezien om te worden gevoegd bij Ons besluit van 10 juli 1998.

ALBERT Van Koningswege : De Minister van Binnenlandse Zaken, L. TOBBACK

Bijlage 2 MINISTERIUM DES INNERN 2. MÄRZ 1998 - Königlicher Erlass zur Abänderung des Königlichen Erlasses vom 8.Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern ALBERT II., König der Belgier, Allen Gegenwärtigen und Zukünftigen, Unser Gruss! Aufgrund des Gesetzes vom 15. Dezember 1980 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern, insbesondere der Artikel 51/5 und 51/6, eingefügt durch das Gesetz vom 15. Juli 1996;

Aufgrund des Königlichen Erlasses vom 8. Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern, insbesondere der Artikel 22/2 und 71/3 §§ 2 und 3, eingefügt durch den Königlichen Erlass vom 11. Dezember 1996;

Aufgrund der am 12. Januar 1973 koordinierten Gesetze über den Staatsrat, insbesondere des Artikels 3 § 1, ersetzt durch das Gesetz vom 4. Juli 1989 und abgeändert durch das Gesetz vom 4. August 1996;

Aufgrund der Dringlichkeit, begründet durch die Tatsache, dass die Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des Übereinkommens vom 19. Juni 1990 zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen aufgrund des in Bonn am 26. April 1994 unterzeichneten und durch das Gesetz vom 27.

Juni 1996 gebilligten Protokolls zu den Konsequenzen des Inkrafttretens des Dubliner Übereinkommens für einige Bestimmungen des Durchführungsübereinkommens zum Schengener Übereinkommen nicht mehr anwendbar sind seit dem 1. September 1997, Datum des Inkrafttretens des in Dublin am 15. Juni 1990 unterzeichneten Übereinkommens über die Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften gestellten Asylantrags;

Aufgrund der Erklärung vom 19. Dezember 1996 des für die Anwendung des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen eingesetzten Exekutivausschusses, mit der bestimmt wird, dass die Vertragsstaaten des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen den zuständigen Staat für die Prüfung der vor Inkrafttreten des Dubliner Übereinkommens eingereichten Asylanträge aufgrund der im Augenblick der Einreichung des Antrags geltenden Bestimmungen, nämlich der Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen, bestimmen werden, und durch die diese Staaten beschlossen haben, dass die relevanten Bestimmungen des Dubliner Übereinkommens auf diese Anträge keine Anwendung finden werden;

Aufgrund der Tatsache, dass in den Artikeln 22/2 Absatz 2 und 71/3 §§ 2 und 3 des Königlichen Erlasses vom 8. Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern vorgesehen ist, dass einem Ausländer oder Asylsuchenden, der dem zuständigen Staat im Sinne des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen überstellt werden muss, ein Passierschein ausgehändigt wird, der dem Muster in Anlage 10bis zum selben Erlass entspricht und der in Anwendung der Bestimmungen von Titel II Kapitel 7 des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 19. Juni 1990 ausgestellt wird;

Aufgrund der Tatsache, dass einem Ausländer, der seinen Asylantrag nach dem 1. September 1997 eingereicht hat, für seine Überstellung in den zuständigen Staat im Sinne des Dubliner Übereinkommens auch ein Passierschein ausgehändigt werden muss, der in Anwendung der Artikel 11 und 13 des am 15. Juni 1990 unterzeichneten Dubliner Übereinkommens über die Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften gestellten Asylantrags ausgestellt worden ist;

Aufgrund der Tatsache, dass mit dem Königlichen Erlass vom 7. Januar 1998 eine Anlage 10ter in die Anlagen zum Königlichen Erlass vom 8.

Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern eingefügt worden ist;

Auf Vorschlag Unseres Ministers des Innern Haben Wir beschlossen und erlassen Wir:

Artikel 1.In Artikel 22/2 Absatz 2 des Königlichen Erlasses vom 8.

Oktober 1981 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern, eingefügt durch den Königlichen Erlass vom 11. Dezember 1996, werden die Wörter « oder in Anlage 10ter » nach den Wörtern « dem in Anlage 10bis » eingefügt.

Art. 2.In Artikel 71/3 §§ 2 und 3 desselben Erlasses, eingefügt durch den Königlichen Erlass vom 11. Dezember 1996, werden die Wörter « oder in Anlage 10ter » nach den Wörtern « dem in Anlage 10bis » eingefügt.

Art. 3.Vorliegender Erlass wird wirksam mit 1. September 1997.

Art. 4.Unser Minister, zu dessen Zuständigkeitsbereich die Einreise ins Staatsgebiet, der Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern gehören, ist mit der Ausführung des vorliegenden Erlasses beauftragt.

Gegeben zu Brüssel, den 2. März 1998 ALBERT Von Königs wegen: Der Minister des Innern J. VANDE LANOTTE

Gezien om te worden gevoegd bij Ons besluit van 10 juli 1998.

ALBERT Van Koningswege : De Minister van Binnenlandse Zaken, L. TOBBACK

Etaamb biedt de inhoud van de Belgisch Staatsblad aan gesorteerd op afkondigings- en publicatiedatum, behandeld om gemakkelijk leesbaar en afprintbaar te zijn, en verrijkt met een relationele context.
^