Wet van 01 september 1980
gepubliceerd op 05 oktober 2012
OpenJustice.be: Open Data & Open Source

Wet betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector. - Officieuze coördinatie in het Duits van de federale versie

bron
federale overheidsdienst binnenlandse zaken
numac
2012000585
pub.
05/10/2012
prom.
01/09/1980
staatsblad
https://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?language=nl&(...)
Document Qrcode

FEDERALE OVERHEIDSDIENST BINNENLANDSE ZAKEN


1 SEPTEMBER 1980. - Wet betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector. - Officieuze coördinatie in het Duits van de federale versie


De hiernavolgende tekst is de officieuze coördinatie in het Duits van de federale versie van de wet van 1 september 1980 betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector (Belgisch Staatsblad van 10 september 1980), zoals ze achtereenvolgens werd gewijzigd bij : - de programmawet 1981 van 2 juli 1981 (Belgisch Staatsblad van 8 juli 1981); - de herstelwet van 22 januari 1985 houdende sociale bepalingen (Belgisch Staatsblad van 24 januari 1985, err. van 24 april 1990); - de wet van 7 november 1987 waarbij voorlopige kredieten worden geopend voor de begrotingsjaren 1987 en 1988 en houdende financiële en diverse bepalingen (Belgisch Staatsblad van 17 november 1987); - de wet van 6 juli 1989 tot wijziging van de wet van 19 december 1974 tot regeling van de betrekkingen tussen de overheid en de vakbonden van haar personeel en van de wet van 1 september 1980 betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector en aan de in die sector tewerkgestelde werklozen (Belgisch Staatsblad van 5 september 1989); - de wet van 22 juli 1993 houdende bepaalde maatregelen inzake ambtenarenzaken (Belgisch Staatsblad van 14 augustus 1993); - de wet van 25 maart 1998 tot wijziging van het syndicaal statuut van het personeel van het operationeel korps van de rijkswacht (Belgisch Staatsblad van 18 april 1998); - de wet van 15 december 1998 tot wijziging van de wet van 19 december 1974 tot regeling van de betrekkingen tussen de overheid en de vakbonden van haar personeel en van de wet van 1 september 1980 betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector en aan de in die sector tewerkgestelde werklozen (Belgisch Staatsblad van 29 januari 1999); - de wet van 24 maart 1999 tot regeling van de betrekkingen tussen de overheid en de vakverenigingen van het personeel van de politiediensten (Belgisch Staatsblad van 8 mei 1999); - de wet van 15 januari 2002 tot wijziging van de wet van 19 december 1974 tot regeling van de betrekkingen tussen de overheid en de vakbonden van haar personeel en van de wet van 1 september 1980 betreffende de toekenning en de uitbetaling van een vakbondspremie aan sommige personeelsleden van de overheidssector (Belgisch Staatsblad van 25 januari 2002); - de programmawet van 27 december 2004 (Belgisch Staatsblad van 31 december 2004); - de programmawet van 11 juli 2005 (Belgisch Staatsblad van 12 juli 2005); - de wet van 25 april 2007 tot regeling van de betrekkingen tussen de overheid en de vakorganisaties van de griffiers van de Rechterlijke Orde, de referendarissen bij het Hof van Cassatie en de referendarissen en parketjuristen bij de hoven en rechtbanken (Belgisch Staatsblad van 2 juli 2007).

Deze officieuze coördinatie in het Duits is opgemaakt door de Centrale Dienst voor Duitse vertaling in Malmedy.

DIENSTSTELLEN DES PREMIERMINISTERS 1. SEPTEMBER 1980 - [Gesetz über die Gewährung und Zahlung einer Gewerkschaftsprämie an bestimmte Personalmitglieder des öffentlichen Sektors [...]] [Überschrift ersetzt durch Art. 96 des G. vom 7. November 1987 (B.S. vom 17. November 1987) und abgeändert durch Art. 9 des G. vom 15.

Dezember 1998 (B.S. vom 29. Januar 1999)] Artikel 1 - Die Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes finden Anwendung auf endgültig ernannte Personalmitglieder, Personalmitglieder auf Probe, zeitweilige Personalmitglieder oder Mitglieder des Hilfspersonals, selbst unter Arbeitsvertrag eingestellt, die Angehörige sind: a) der Staatsverwaltungen und anderer staatlicher Dienste, einschliesslich der Dienste, die der rechtsprechenden Gewalt beistehen [...] aber [mit Ausnahme [...]] der Magistrate [...] des gerichtlichen Standes und der Inhaber eines Amtes beim Staatsrat, b) [der juristischen Personen des öffentlichen Rechts, die vom Staat, von den Gemeinschaften oder den Regionen abhängen], deren Liste vom König festlegt wird, c) der Provinzen, der Agglomerationen, der Französischen Kulturkommission, der Niederländischen Kulturkommission und der Vereinigten Kulturkommissionen der Brüsseler Agglomeration, der Gemeindeföderationen, der Gemeindevereinigungen, der Gemeinden, der öffentlichen Sozialhilfezentren, der interkommunalen öffentlichen Sozialhilfezentren, [der Vereinigungen von Öffentlichen Sozialhilfezentren] sowie der den Provinzen und Gemeinden untergeordneten öffentlichen Einrichtungen, d) der Entwässerungs- und Bewässerungsgenossenschaften, e) der subventionierten Schul- und Berufsberatungsdienste, der subventionierten psycho-medizinisch-sozialen Zentren und der subventionierten Unterrichtsanstalten einschliesslich der subventionierten Einrichtungen des nichtuniversitären Hochschulunterrichts, sofern die Betreffenden direkt durch eine Gehaltssubvention entlohnt werden, [f) der Gemeinschaften und Regionen [und der von den Gemeinschaften getragenen Unterrichtsanstalten],] [g) [der in Artikel 2 Nr.2 des Gesetzes vom 7. Dezember 1998 zur Organisation eines auf zwei Ebenen strukturierten integrierten Polizeidienstes erwähnten föderalen Polizei],] [h) der in Artikel 2 Nr. 2 des Gesetzes vom 7. Dezember 1998 zur Organisation eines auf zwei Ebenen strukturierten integrierten Polizeidienstes erwähnten lokalen Polizeikorps.] [Für die Anwendung des vorliegenden Gesetzes versteht man unter Personalmitgliedern auch die bei den in Absatz 1 erwähnten öffentlichen Diensten beschäftigten Arbeitslosen. Die Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes sind auf sie ab dem Bezugsjahr 1985 ebenfalls anwendbar. Im Hinblick auf die Gewährung und die Zahlung der Gewerkschaftsprämie an die vorerwähnten Personen, gelten die in den Artikeln 2 § 3 und 7 erwähnten Gewerkschaftsorganisationen - je nach Fall - als repräsentativ.

Unter Bezugsjahr versteht man das Kalenderjahr vor dem Jahr, in dem das Anrecht auf Zahlung der Gewerkschaftsprämie entsteht.] [Art. 1 Abs. 1 Buchstabe a) abgeändert durch Art. 11 Nr. 1 des G. vom 6. Juli 1989 (B.S. vom 5. September 1989), Art. 32 des G. vom 22. Juli 1993 (B.S. vom 14. August 1993), Art. 9 des G. vom 25. März 1998 (B.S. vom 18. April 1998) und Art. 10 des G. vom 15. Dezember 1998 (B.S. vom 29. Januar 1999);Abs. 1 Buchstabe b) abgeändert durch Art. 11 Nr. 2 des G. vom 6. Juli 1989 (B.S. vom 5. September 1989); Abs. 1 Buchstabe c) abgeändert durch Art.79 Nr. 1 des G. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8.

Juli 1981); Abs. 1 Buchstabe f) eingefügt durch Art. 79 Nr. 2 des G. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8. Juli 1981) und ergänzt durch Art. 11 Nr. 3 des G. vom 6. Juli 1989 (B.S. vom 5. September 1989); Abs. 1 Buchstabe g) eingefügt durch Art. 24 Nr. 1 des G. vom 24. März 1999 (B.S. vom 8. Mai 1999) und ersetzt durch Art. 18 Nr. 1 des G. vom 27.

Dezember 2004 (B.S. vom 31. Dezember 2004); Abs. 1 Buchstabe h) eingefügt durch Art. 18 Nr. 2 des G. vom 27. Dezember 2004 (B.S. vom 31. Dezember 2004);Abs. 2 und 3 eingefügt durch Art. 97 des G. vom 7.

November 1987 (B.S. vom 17. November 1987)] Art. 2 - § 1 - Die in Artikel 1 erwähnten Personalmitglieder, die einer repräsentativen Gewerkschaftsorganisation als beitragspflichtige Mitglieder angeschlossen sind, erhalten eine jährliche Gewerkschaftsprämie. § 2 - Der König legt die Bedingungen fest, die die in Artikel 1 erwähnten Personalmitglieder erfüllen müssen, um als beitragspflichtige Mitglieder im Sinne von § 1 angesehen zu werden. § 3 - Für die Anwendung von § 1 versteht man unter "repräsentativen Gewerkschaftsorganisationen": 1. [hinsichtlich der in Artikel 1 § 1 des Gesetzes vom 19.Dezember 1974 zur Regelung der Beziehungen zwischen den öffentlichen Behörden und den Gewerkschaften der Bediensteten, die von diesen Behörden abhängen, erwähnten Personalmitglieder, auf die die durch dieses Gesetz eingeführte Regelung für anwendbar erklärt wird: die Organisationen, die den Bedingungen der Artikel 7 oder 8 dieses Gesetzes entsprechen,] 2. [hinsichtlich der in Nr.1 erwähnten Personalmitglieder, auf die die durch das Gesetz vom 19. Dezember 1974 eingeführte Regelung nicht für anwendbar erklärt wird, und hinsichtlich der in Artikel 1 § 2 Nummern 1, 1bis, 1ter, 5, 6, 7 und 8 des besagten Gesetzes erwähnten Personalmitglieder: die Organisationen, die den Bedingungen von Artikel 7 dieses Gesetzes entsprechen,] 3. hinsichtlich der in Artikel 1 des Gesetzes vom 11.Juli 1978 zur Regelung der Beziehungen zwischen den öffentlichen Behörden und den Gewerkschaften des Militärpersonals der Land-, Luft- und Seestreitkräfte und des medizinischen Dienstes erwähnten Personalmitglieder: die Organisationen, die den Bedingungen von Artikel 5 Nr. 1 oder 2 dieses Gesetzes entsprechen, 4. hinsichtlich der Personalmitglieder des subventionierten Unterrichtswesens, auf die das Gesetz vom 29.Mai 1959 zur Abänderung bestimmter Rechtsvorschriften im Unterrichtswesen, abgeändert durch das Gesetz vom 11. Juli 1973, anwendbar ist: die Organisationen, die der in Artikel 45 § 1 dieses Gesetzes festgelegten Repräsentativitätsbedingung [unbeschadet der Bestimmungen von Nr. 1 des vorliegenden Paragraphen] entsprechen, 5. hinsichtlich der Personalmitglieder des subventionierten Unterrichtswesens, auf die das Gesetz vom 29.Mai 1959 nicht anwendbar ist, einschliesslich der Personalmitglieder der Einrichtungen des nichtuniversitären subventionierten Hochschulunterrichts, und hinsichtlich der Personalmitglieder der subventionierten Schul- und Berufsberatungsdienste und der subventionierten psycho-medizinisch-sozialen Zentren: die Personalvereinigungen, die [unbeschadet der Bestimmungen von Nr. 1 des vorliegenden Paragraphen] einer im Nationalen Arbeitsrat vertretenen Gewerkschaftsorganisation angeschlossen sind, [6. [hinsichtlich der in Artikel 2 des Gesetzes vom 24. März 1999 zur Regelung der Beziehungen zwischen den öffentlichen Behörden und den Gewerkschaftsorganisationen des Personals der Polizeidienste erwähnten Personalmitglieder: die Organisationen, die den Bedingungen von Artikel 6 dieses Gesetzes entsprechen],] [7. hinsichtlich der in Artikel 2 des Gesetzes vom 25. April 2007 zur Regelung der Beziehungen zwischen den öffentlichen Behörden und den Gewerkschaftsorganisationen der Greffiers des Gerichtlichen Standes, der Referenten am Kassationshof und der Referenten und Juristen bei der Staatsanwaltschaft an den Gerichtshöfen und Gerichten erwähnten Personalmitglieder: die Organisationen, die den Bedingungen von Artikel 10 dieses Gesetzes entsprechen.] § 4 - Der König bestimmt für jedes Jahr den Betrag der Gewerkschaftsprämie entsprechend der Anzahl Mitglieder, die im vorhergehenden Jahr ihren Beitrag gezahlt haben, sowie die Bedingungen für die Gewährung und die Modalitäten für die Zahlung besagter Prämie, einschliesslich der Regelungen zur Vorbeugung jeglicher Kumulierung in Sachen Gewährung und Zahlung von Gewerkschaftsprämien. [Art. 2 § 3 einziger Absatz Nr. 1 ersetzt durch Art. 4 des G. vom 15.

Januar 2002 (B.S. vom 25. Januar 2002); § 3 einziger Absatz Nr. 2 ersetzt durch Art. 162 Nr. 2 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24.

Januar 1985); § 3 einziger Absatz Nr. 4 abgeändert durch Art. 162 Nr. 3 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985) § 3 einziger Absatz Nr. 5 abgeändert durch Art. 162 Nr. 3 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985); § 3 einziger Absatz Nr. 6 eingefügt durch Art. 10 des G. vom 25. März 1998 (B.S. vom 18. April 1998) und ersetzt durch Art. 24 Nr. 2 des G. vom 24. März 1999 (B.S. vom 8. Mai 1999); § 3 einziger Absatz Nr. 7 eingefügt durch Art. 15 des G. vom 25. April 2007 (B.S. vom 2. Juli 2007)] Art. 3 - [...] [Art. 3 aufgehoben durch Art. 62 des G. vom 11. Juli 2005 (B.S. vom 12. Juli 2005)] [Art.3bis - Die Klage auf Zahlung der Schuldforderungen zu Lasten der Auszahlungseinrichtungen oder der Personen, die in den Anwendungsbereich des vorliegenden Gesetzes fallen, verjährt in zwei Jahren ab dem Datum, an dem die Endabrechnung von diesen Einrichtungen eingereicht worden ist. Die aufgrund von Artikel 6 des vorliegenden Gesetzes eingerichtete Kommission für Gewerkschaftsprämien kann diese Frist per Einschreiben jedoch unterbrechen, indem sie den Auszahlungseinrichtungen vor Ablauf des vorerwähnten Zeitraums andere Anweisungen gibt. In diesem Fall wird die vorerwähnte Frist auf höchstens vier Jahre verlängert.] [Art. 3bis eingefügt durch Art. 98 des G. vom 7. November 1987 (B.S. vom 17. November 1987)] Art. 4 - [Die in Artikel 1 Buchstaben b), c), d) und h) erwähnten Dienste sind verpflichtet, Beiträge für die Gewerkschaftsprämie zu zahlen. Der König legt den Betrag sowie die Modalitäten für die Zahlung dieser Beiträge fest.] [Art. 4 ersetzt durch Art. 63 des G. vom 11. Juli 2005 (B.S. vom 12.

Juli 2005)] Art. 5 - § 1 - [...] § 2 - [Die Summen, die für die Zahlung der Gewerkschaftsprämien sowie für die damit verbundenen Verwaltungsbetriebskosten erforderlich sind, werden an eine oder mehrere Auszahlungseinrichtungen übertragen, die durch eine oder mehrere repräsentative Gewerkschaftsorganisationen einzurichten sind. Diese Einrichtungen müssen die Rechtsform einer Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht annehmen.] § 3 - Der König legt jährlich pauschal und entsprechend dem von jeder Auszahlungseinrichtung ausgezahlten Gesamtbetrag an Gewerkschaftsprämien den Betrag der in § 2 erwähnten Verwaltungsbetriebskosten fest [...]. § 4 - Die Bedingungen und die Modalitäten für die Übertragung von diesen Summen an die in § 2 erwähnten Auszahlungseinrichtungen werden vom König festgelegt. [Art. 5 § 1 aufgehoben durch Art. 64 Nr. 1 des G. vom 11. Juli 2005 (B.S. vom 12. Juli 2005); § 2 ersetzt durch Art. 64 Nr. 2 des G. vom 11. Juli 2005 (B.S. vom 12. Juli 2005); § 3 abgeändert durch Art. 64 Nr. 3 des G. vom 11. Juli 2005 (B.S. vom 12. Juli 2005)] Art. 6 - § 1 - Der König regelt die Kontrolle der Repräsentativität der in Artikel 2 § 3 erwähnten Gewerkschaftsorganisationen. § 2 - Der König legt die Kontrollmassnahmen bezüglich der Gewährung und Auszahlung der Gewerkschaftsprämie fest. § 3 - Der König regelt ebenfalls die Kontrolle der in Artikel 5 § 2 erwähnten Auszahlungseinrichtungen.

Art. 7 - [Im Hinblick auf die Gewährung und die Liquidation der Gewerkschaftsprämien, die ab dem Jahr 1978 auszuzahlen sind, werden für eine Übergangsperiode, die am 31. Dezember des Kalenderjahres nach dem ersten in Artikel 14 § 1 des Gesetzes vom 19. Dezember 1974 zur Regelung der Beziehungen zwischen den öffentlichen Behörden und den Gewerkschaften der Bediensteten, die von diesen Behörden abhängen, erwähnten Zeitraum von sechs Jahren endet,] als repräsentativ angesehen: 1. die Gewerkschaftsorganisationen, die in Abweichung von Artikel 2 § 3 Nummern 1 und 3 die in [Artikel 7] des Gesetzes vom 19.Dezember 1974 aufgezählten Repräsentativitätsbedingungen im Sinne von Artikel 2 § 1 erfüllen, [2. die Gewerkschaftsorganisationen, die hinsichtlich der in Artikel 1 Buchstabe f) erwähnten Personalmitglieder die in [Artikel 7] des Gesetzes vom 19 Dezember 1974 aufgezählten Repräsentativitätsbedingungen im Sinne von Artikel 2 § 1 erfüllen.] [3.] [...] [Unbeschadet der Bestimmungen von Absatz 1 können die Mitglieder einer anderen als der in Absatz 1 erwähnten Gewerkschaftsorganisation die Gewerkschaftsprämie ab dem Bezugsjahr, das dem Kalenderjahr folgt, in dem die Repräsentativität ihrer Einrichtung festgestellt worden ist, erhalten, sofern sie dem Verhandlungsausschuss, für dessen Zugang ihre Organisation als repräsentativ anerkannt worden ist, angehören und sofern sie die anderen Bedingungen für die Gewährung der Gewerkschaftsprämie erfüllen.] [Art. 7 Abs. 1 einleitende Bestimmung ersetzt durch Art. 99 des G. vom 7. November 1987 (B.S. vom 17. November 1987); Abs. 1 Nr. 1 abgeändert durch Art. 163 Nr. 2 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985); Abs. 1 neue Nummer 2 eingefügt durch Art. 79 Nr. 5 Buchstabe c) des G. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8. Juli 1981) und abgeändert durch Art. 163 Nr. 2 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985);

Abs. 1 frühere Nummer 2 umnummeriert zu Nr. 3 eingefügt durch Art. 79 Nr. 5 Buchstabe b) des G. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8. Juli 1981) und widerrufen durch Art. 163 Nr. 3 des G. vom 22. Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985);Abs. 2 eingefügt durch Art. 163 Nr. 4 des G. vom 22.

Januar 1985 (B.S. vom 24. Januar 1985)] Art. 8 - [Die Bestimmungen des vorliegenden Gesetzes finden keine Anwendung auf die in Artikel 1 erwähnten Personalmitglieder, die am Datum der Veröffentlichung des vorliegenden Gesetzes im Belgischen Staatsblatt eine Gewerkschaftsprämie aufgrund von anderen Gesetzes-, Verordnungs- oder Vertragsbestimmungen erhalten können.] [Art. 8 ersetzt durch Art. 79 Nr. 6 des G. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8. Juli 1981)] Art.9 - [Abänderungsbestimmungen] Art. 10 - Die Königlichen Erlasse zur Ausführung des vorliegenden Gesetzes werden im Ministerrat beraten.

Diese Erlasse werden der gewerkschaftlichen Beratung nicht unterbreitet. Für Erlasse, die Einrichtungen öffentlichen Interesses betreffen, muss weder Vorschlag noch Stellungnahme der Geschäftsführungsorgane dieser Einrichtungen vorangehen.

Art. 11 - Vorliegendes Gesetz wird wirksam mit 1. Januar 1978.

Etaamb biedt de inhoud van de Belgisch Staatsblad aan gesorteerd op afkondigings- en publicatiedatum, behandeld om gemakkelijk leesbaar en afprintbaar te zijn, en verrijkt met een relationele context.
^